Marder STOP&GO offeriert doppelte Kontaktplatte mit Schneid-Klemm-Technik

Dienstag, 25 Juli, 2017 - 09:15
Doppelte Kontaktplatten zur Marderabwehr werden ab sofort bei STOP&GO mit einer Schneid-Klemm-Technik angeboten.

Bei Marder STOP&GO hat man sich seit über 30 Jahren einer effizienten und nachhaltigen Marderabwehr verschrieben. Der Fokus liegt sowohl auf der Entwicklung neuer als auch auf der Verbesserung bestehender Produkte. Jüngstes Ergebnis dieser Bestrebungen ist die Verbesserung der doppelten Kontaktplatte, die fortan noch mehr Schutz bei zugleich einfacherer Montage bieten soll.

Diese wird ab sofort und exklusiv von STOP&GO mit einer Schneid-Klemm-Technik angeboten. Angesichts dieser Kombination ist es nunmehr möglich, die Arretierung und Verbindung der Plus/Minus-Edelstahlkontaktplatten mit dem zwei-adrigen Hochspannungskabel durch einen einfachen „Klick“ herzustellen. Dabei bohrt sich ein Dorn mittels Zusammendrücken der Platten durch das Kabel und stellt damit eine hohe Kontaktkraft und Leitfähigkeit sicher. Ein mechanisches Klicken signalisiert dem Monteur die Kontaktherstellung und eine stabile Befestigung. Diese Verbindung musste bis dato über das Eindrehen von zwei Schrauben erfolgen, was unter Anbetracht immer enger werdender Motorräume ein zuweilen schwieriges und zeitintensives Unterfangen war. Nach wie vor besitzt jede Kontaktplatte einen Plus- und Minuspol, so dass der Marder keine Pkw-Masse berühren muss, um einen Impuls zu bekommen. Die beiden Edelstahlplatten sind dabei nicht mehr übereinander sondern nebeneinander montiert und zusätzlich mit zwei nach oben gebogenen Kontaktspitzen versehen, um eine tiergerechte Marderabwehr zu gestalten. Erhältlich sind die neuen Kontaktplatten ab sofort in Verbindung mit den Hochspannungsgeräten 6-, 7- und 8-Plus-Minus.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • TyreSystem startet mit einem großen Sensoren-Sortiment in den RDKS-Markt.

    Mit mehr als 200 RDKS-Sensoren, über 12.000 Fahrzeugmodellen und einer Vielzahl an verfügbaren Montageanleitungen setzt die RSU GmbH auf ihrem Portal TyreSystem eigenen Angaben zufolge neue Maßstäbe im RDKS-Onlinehandel. Nach kostenloser Registrierung haben Nutzer die Möglichkeit, aus allen erhältlichen Luftdrucksensoren der Marken Alcar, Alligator, CUB, Huf, Schrader, VDO und iM TPMS für jedes Fahrzeug mit direktem RDKS den passenden Sensor zu wählen.

  • Reifen und Schläuche von Deli Tire sind bei der Bohnenkamp AG erhältlich.

    Deli Tire ist eine Marke der PT Industri Karet Deli aus Indonesien. Das Unternehmen ist ein Spezialist für die Herstellung von Kleinreifen für den leichten Einsatz und fertigt auch individuelle Produkte an. Bohnenkamp führt in seinem Programm rund 150 verschiedene Reifen und Schläuche von Deli und hat somit Produkte für viele unterschiedliche Anwendungen im Sortiment. Hierzu gehören Reifen für Rasen, Heumaschinen und Slickreifen.

  • Das BMA-Tool von Hella Gutmann in Anwendung.

    Moderne Fahrzeuge verlangen nach zeitgemäßen Werkzeugen. Ein Beispiel dafür liefert die Bremsenwartung an Fahrzeugen mit ABS-, ESC-, EDS- und SBC-Systemen: Beim Befüllen und Entlüften der komplexen Hydrauliksysteme stoßen Bremsenwartungsgeräte der ersten Generation an ihre Grenzen, so Hella Gutmann. Daher bietet das Unternehmen das kompakte BMA-Tool und das fahrbare BMB-Tool an, die speziell für die neuen Anforderungen konzipiert wurden.

  • Das leistungsstärkste Modell ist der CP6641 von Chicaho Pneumatics.

    Chicago Pneumatic hat einen neuen Hochmomentschrauber entwickelt, der sich nach Angaben des Unternehmens durch eine hohe Leistung, geringe Wartung und reduzierte Vibrationen auszeichnet. Mit einem Gewicht von 3,8 Kilogramm und einem robusten Gegenhalter zum Abfangen von Reaktionsmomenten eignet sich der CP66 für Anforderungen in der Öl- und Gas-, Energieerzeugungs- und Windenergieindustrie, die hohe Drehmomente erfordern.