Marder STOP&GO offeriert doppelte Kontaktplatte mit Schneid-Klemm-Technik

Dienstag, 25 Juli, 2017 - 09:15
Doppelte Kontaktplatten zur Marderabwehr werden ab sofort bei STOP&GO mit einer Schneid-Klemm-Technik angeboten.

Bei Marder STOP&GO hat man sich seit über 30 Jahren einer effizienten und nachhaltigen Marderabwehr verschrieben. Der Fokus liegt sowohl auf der Entwicklung neuer als auch auf der Verbesserung bestehender Produkte. Jüngstes Ergebnis dieser Bestrebungen ist die Verbesserung der doppelten Kontaktplatte, die fortan noch mehr Schutz bei zugleich einfacherer Montage bieten soll.

Diese wird ab sofort und exklusiv von STOP&GO mit einer Schneid-Klemm-Technik angeboten. Angesichts dieser Kombination ist es nunmehr möglich, die Arretierung und Verbindung der Plus/Minus-Edelstahlkontaktplatten mit dem zwei-adrigen Hochspannungskabel durch einen einfachen „Klick“ herzustellen. Dabei bohrt sich ein Dorn mittels Zusammendrücken der Platten durch das Kabel und stellt damit eine hohe Kontaktkraft und Leitfähigkeit sicher. Ein mechanisches Klicken signalisiert dem Monteur die Kontaktherstellung und eine stabile Befestigung. Diese Verbindung musste bis dato über das Eindrehen von zwei Schrauben erfolgen, was unter Anbetracht immer enger werdender Motorräume ein zuweilen schwieriges und zeitintensives Unterfangen war. Nach wie vor besitzt jede Kontaktplatte einen Plus- und Minuspol, so dass der Marder keine Pkw-Masse berühren muss, um einen Impuls zu bekommen. Die beiden Edelstahlplatten sind dabei nicht mehr übereinander sondern nebeneinander montiert und zusätzlich mit zwei nach oben gebogenen Kontaktspitzen versehen, um eine tiergerechte Marderabwehr zu gestalten. Erhältlich sind die neuen Kontaktplatten ab sofort in Verbindung mit den Hochspannungsgeräten 6-, 7- und 8-Plus-Minus.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Knoll TEC 2017 findet am 14. Oktober von 10 bis 18 Uhr statt und am 15. Oktober von 9 bis 17 Uhr.

    Am 14. und 15. Oktober bietet die Knoll TEC 2017 in Nürnberg wieder Neuigkeiten rund um die Technik im Kfz-Handwerk. „Gerade jetzt brennen unseren Kunden einige Neuerungen unter den Nägeln“, so Aigner Alfred, Vertriebsleitung Technische Ausrüstung.

  • Das Pickup von Toyota ist mit Borbet CWE Rädern ausgestatte.

    Für den Toyota Hilux bietet Borbet exklusiv in 8,0x17 Zoll sowie den Einpresstiefen 20 und 30 mit Teilegutachten das Rädermodell CWE an. Erhältlich ist das Rad in den Farben „crystal silver" und "black matt".

  • Auf Basis einer Reseller-Partnerschaft zwischen Wollnik & Gandlau Systems und 4Fleet Group wird das System "DriversCheck" angeboten.

    Flottenkunden der 4Fleet Group, die bisher noch keine Lösung für die regelmäßige Führerschein- und UVV-Prüfung ihrer Fahrer haben, können diesen Service seit Anfang September über die DriversCheck-App nutzen. Die Fahrer der Flottenfahrzeuge können sich, wie gesetzlich vorgeschrieben, einmal pro Halbjahr dort einloggen oder bei einem autorisierten 4Fleet Group-Servicepartner nachweisen, dass sie einen gültigen Führerschein besitzen. Auch an die jährlich vorgeschriebene UVV-Prüfung kann der Fahrer über das System erinnert werden.

  • Der Forestech von BKT ist derzeit in drei Größen verfügbar.

    BKT entwickelt unter anderem Produkte für die Forstwirtschaft und bietet hier vier verschiedenen Produktlinien an: Forestech, FS 216, TR 678 und F 240. Nach Angaben des Herstellers zeichnen sie sich alle durch hohe Widerstandsfähigkeit, ein verlängerter Produktlebenszyklus und dadurch weniger Reifenwechsel aus.