Marder STOP&GO offeriert doppelte Kontaktplatte mit Schneid-Klemm-Technik

Dienstag, 25 Juli, 2017 - 09:15
Doppelte Kontaktplatten zur Marderabwehr werden ab sofort bei STOP&GO mit einer Schneid-Klemm-Technik angeboten.

Bei Marder STOP&GO hat man sich seit über 30 Jahren einer effizienten und nachhaltigen Marderabwehr verschrieben. Der Fokus liegt sowohl auf der Entwicklung neuer als auch auf der Verbesserung bestehender Produkte. Jüngstes Ergebnis dieser Bestrebungen ist die Verbesserung der doppelten Kontaktplatte, die fortan noch mehr Schutz bei zugleich einfacherer Montage bieten soll.

Diese wird ab sofort und exklusiv von STOP&GO mit einer Schneid-Klemm-Technik angeboten. Angesichts dieser Kombination ist es nunmehr möglich, die Arretierung und Verbindung der Plus/Minus-Edelstahlkontaktplatten mit dem zwei-adrigen Hochspannungskabel durch einen einfachen „Klick“ herzustellen. Dabei bohrt sich ein Dorn mittels Zusammendrücken der Platten durch das Kabel und stellt damit eine hohe Kontaktkraft und Leitfähigkeit sicher. Ein mechanisches Klicken signalisiert dem Monteur die Kontaktherstellung und eine stabile Befestigung. Diese Verbindung musste bis dato über das Eindrehen von zwei Schrauben erfolgen, was unter Anbetracht immer enger werdender Motorräume ein zuweilen schwieriges und zeitintensives Unterfangen war. Nach wie vor besitzt jede Kontaktplatte einen Plus- und Minuspol, so dass der Marder keine Pkw-Masse berühren muss, um einen Impuls zu bekommen. Die beiden Edelstahlplatten sind dabei nicht mehr übereinander sondern nebeneinander montiert und zusätzlich mit zwei nach oben gebogenen Kontaktspitzen versehen, um eine tiergerechte Marderabwehr zu gestalten. Erhältlich sind die neuen Kontaktplatten ab sofort in Verbindung mit den Hochspannungsgeräten 6-, 7- und 8-Plus-Minus.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Bohnenkamp AG informierte beim VDBUM Technik-Forum.

    Baumaschinen- und Industriereifen müssen viel leisten. Besonders Robustheit ist im Bereich der Erdbewegung gefragt. Der Osnabrücker Großhändler Bohnenkamp trat bereits zum dritten Mal bei einem Technik-Forum des VDBUM als Wissensvermittler auf.

  • Die ehemalige Teilnehmerin am „Girl’s Day“, Nina Marx, ist heute erfolgreiche Elektronikerin bei Michelin.

    Immer mehr junge Frauen entscheiden sich für eine Ausbildung in einem technischen Beruf. So hat sich im Zeitraum 2006 bis 2016 in Deutschland der Anteil der Elektronikerinnen und Fachinformatikerinnen in Ausbildung mehr als verdoppelt. Michelin bietet auch in diesem Jahr wieder Plätze in Bad Kreuznach und Bamberg an und lässt Schülerinnen am 26. April 2018 im Rahmen des „Girls’Day“ Technik-Luft schnuppern.

  • Rainer Kempf (l.), Marketing Manager Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, und Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Pirelli Deutschland GmbH und Geschäftsführer der Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, nahmen den Deutschen Servicepreis 2018 entgegen. Foto: Thomas Ecke/DISQ/n-tv.

    Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) zeichnet die Service-Leistungen der Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH mit dem Deutschen Servicepreis 2018 in der Kategorie "Kundenurteil Service" aus. Nach einer Analyse der Ergebnisse aus 56 Studien des vergangenen Jahres prämierte das Deutsche Institut für Service-Qualität gemeinsam mit dem Nachrichtensender n-tv die besten Unternehmen aus 13 Kategorien mit dem Deutschen Servicepreis 2018.

  • Enkei Nagato ist das neue Rad, das bei Reifen Gundlach für die Frühjahrssaison erhältlich ist.

    Die beiden von Reifen Gundlach exklusiv vermarkteten Rädermarken Enkei und OXXO werden für die Frühjahrssaison 2018 erweitert. Neu ist das Rad Nagato von der Tuningmarke Enkei. Es ist in „matt silber“ und „matt bronze“ zu haben. Von 7,5x17 bis 8,5x20 Zoll in verschiedenen Lochkreisen und Einpresstiefen steht das Design mit 5-Lochanbindung für sportliche Fahrzeuge bis zur oberen Mittelklasse zur Verfügung.