Marder STOP&GO offeriert doppelte Kontaktplatte mit Schneid-Klemm-Technik

Dienstag, 25 Juli, 2017 - 09:15
Doppelte Kontaktplatten zur Marderabwehr werden ab sofort bei STOP&GO mit einer Schneid-Klemm-Technik angeboten.

Bei Marder STOP&GO hat man sich seit über 30 Jahren einer effizienten und nachhaltigen Marderabwehr verschrieben. Der Fokus liegt sowohl auf der Entwicklung neuer als auch auf der Verbesserung bestehender Produkte. Jüngstes Ergebnis dieser Bestrebungen ist die Verbesserung der doppelten Kontaktplatte, die fortan noch mehr Schutz bei zugleich einfacherer Montage bieten soll.

Diese wird ab sofort und exklusiv von STOP&GO mit einer Schneid-Klemm-Technik angeboten. Angesichts dieser Kombination ist es nunmehr möglich, die Arretierung und Verbindung der Plus/Minus-Edelstahlkontaktplatten mit dem zwei-adrigen Hochspannungskabel durch einen einfachen „Klick“ herzustellen. Dabei bohrt sich ein Dorn mittels Zusammendrücken der Platten durch das Kabel und stellt damit eine hohe Kontaktkraft und Leitfähigkeit sicher. Ein mechanisches Klicken signalisiert dem Monteur die Kontaktherstellung und eine stabile Befestigung. Diese Verbindung musste bis dato über das Eindrehen von zwei Schrauben erfolgen, was unter Anbetracht immer enger werdender Motorräume ein zuweilen schwieriges und zeitintensives Unterfangen war. Nach wie vor besitzt jede Kontaktplatte einen Plus- und Minuspol, so dass der Marder keine Pkw-Masse berühren muss, um einen Impuls zu bekommen. Die beiden Edelstahlplatten sind dabei nicht mehr übereinander sondern nebeneinander montiert und zusätzlich mit zwei nach oben gebogenen Kontaktspitzen versehen, um eine tiergerechte Marderabwehr zu gestalten. Erhältlich sind die neuen Kontaktplatten ab sofort in Verbindung mit den Hochspannungsgeräten 6-, 7- und 8-Plus-Minus.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Marder STOP&GO informiert in Tutorials über Marderabwehr.

    Indizien für einen Marderschaden sind häufig Abdrücke von Pfoten auf der Motorhaube, Nahrungsreste und angeknabberte Gummiteile im Motorraum, beschädigte Zündkabel, Schläuche, Gummimanschetten und zerfetztes Isoliermaterial. Nun sollten entsprechende Vorkehrungen getroffen werden, um Folgeschäden zu verhindern, rät Marder STOP&GO. Dafür hat das Unternehmen zwei neue Tutorials produziert, die nötige Schritte einer Marderabwehr erläutern.

  • Michael Wendt (l.) übernimmt die Geschäftsführung der DRIVER Reifen und KFZ-Technik GmbH von Christian Mühlhäuser.

    Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Pirelli Deutschland GmbH, übernimmt zusätzlich zu seinen bestehenden Aufgaben ab sofort die Geschäftsführung der DRIVER Reifen und KFZ-Technik GmbH, vormals Pneumobil Reifen und KFZ-Technik GmbH, ein Unternehmen der Deutsche Pirelli Reifen Holding GmbH. In dieser Funktion folgt Michael Wendt auf Christian Mühlhäuser. Wie das Unternehmen mitteilt, verlässt Mühlhäuser das Unternehmen auf eigenen Wunsch, um sich neuen Aufgaben zu widmen.

  • Der Petlas TA130 ist als IF-Reifen erhältlich.

    Angesichts der zunehmenden Größe und des Gewichts heutiger landwirtschaftlicher Fahrzeuge und -ausrüstungen ist die Bodenverdichtung zu einem wichtigen Thema für Landwirte geworden. Daher hat Petlas IF- (improved flexion) und VF-Landwirtschaftsreifen (very high flexion) ins Programm aufgenommen.

  • Dezent bringt das Rad Van für Llkw, Busse und Vans heraus.

    Das Marktsegment der großen Transporterfahrzeuge, Wohnmobile und Vans gewinnt auch im Pkw-Markt an Bedeutung. Der neue VW Crafter und sein Zwillingsbruder MAN TGE greifen in der Transporter-Klasse an. Fast alle Wohnmobil- und Camperhersteller in Europa bauen auf den Fiat Ducato als Basisfahrzeug, wissen die Fachleute von Dezent und haben daher für dieses Segment ein neues Leichtmetallrad entwickelt.