Markt

Dr. Wack Chemie S100 Glanz-Wachs Spray für Motorräder

Erstmals auf der Intermot wird das S100 Glanz-Wachs-Spray von Dr. Wack Chemie vorgestellt.

Durch Witterungseinflüssen, Straßenschmutz, Insekten, UV-Strahlen, Baumharze und vielem mehr kann die ungeschützte Oberfläche des Motorrads auf Dauer den Glanz verlieren. Dr. Wack Chemie hat eigenen Angaben zufolge nun mit dem neuen S100 Glanz-Wachs Spray ein Produkt entwickelt, welches das Bike praktisch „konserviert“ und vor schädlichen Umwelteinflüssen nachhaltig bewahrt.

Rubrik: 

Relevanter Flottenmarkt 2,3 Prozent unter dem Vorjahresmonat

Laut Dataforce waren im Juli 2012 die Pkw Neuzulassungen im Relevanten Flottenmarkt zum zweiten Mal in diesem Jahr rückläufig. Gegenüber dem Vorjahresmonat wurden 1.456 und damit 2,3 Prozent weniger Pkw in deutschen Fuhrparks zugelassen. Die Fahrzeugbauer brachten im Juli 2012 mit 19.927 Pkw - als einziges Marktsegment - mehr Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen als noch im Juli 2011 (+6,2 Prozent).

Rubrik: 

BRV befragt Minister zur weiteren Ausdifferenzierung der Winterreifenpflicht

Im Zusammenhang mit den Änderungen zur Winterreifenpflicht im November 2010 brachten die Bundesländer Hessen und Thüringen einen Antrag ein, in dem die Bundesregierung gebeten wurde, unter Berücksichtigung der Erfahrungen des Winters 2010/2011 die Wirksamkeit der neu getroffenen Regelungen zu überprüfen und rechtzeitig vor der Wintersaison 2011/2012 einen neuen Regelungsentwurf vorzulegen. Beiden Bundesländern ging es bei ihrem Antrag, der in einer Entschließung mündete, insbesondere um die Einführung eines Bußgeldtatbestandes für den Fahrzeughalter sowie die Vorgaben zur Profiltiefe. Die Entschließung  wurde nicht in der Form umgesetzt, dass ein Regelungsentwurf zur Wintersaison 2011/2012 vorgelegt und beschlossen wurde. Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. hakt nun nach und hat die Minister Christian Carius (Thüringen) und Florian Rentsch (Hessen) Mitte Juli mit der Fragestellung angeschrieben, ob sie im Hinblick auf die Wintersaison 2012/2013 darauf drängen werden, dass die Bundesregierung rechtzeitig einen neuen Regelungsentwurf vorlegt. Kontaktiert wurde diesbezüglich laut den BRV-Verantwortlichen auch Prof. Scheurle, Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung.

Rubrik: 



Start der neuen Studie "European Truck Services Monitor"

Gute Service- und Mobilitätsangebote genießen bei Kunden und Herstellern der Nutzfahrzeugindustrie eine hohe Bedeutung: Sie sind ein zentraler Treiber für künftiges Wachstum und langfristige Kundenbeziehungen. Was aber sind die konkreten Erwartungen der Kunden an Services? Welche Dienstleistungen haben aus ihrer Sicht großes Potenzial, welche Leistungsmerkmale sind ihnen besonders wichtig? Darauf soll die neueste Nutzfahrzeug-Studie „European Truck Services Market Monitor“ Antworten geben. Sie wird von dem ADAC TruckService, dem europäischen Servicenetzwerk Europe Net und der größten internationalen Kommunikationsagentur Edelman durchgeführt. Die Umfrage erfolgt derzeit in sieben europäischen Märkten online sowie telefonisch unter Spediteuren, Fuhrparkmanagern und Fahrern.

Rubrik: 

DUH sieht Energiewende durch deutsche Pkw-Besteuerung torpediert

Die Deutsche Umwelthilfe e. V. (DUH) hat der Bundesregierung im Rahmen einer Pressekonferenz vorgeworfen, den Erfolg der Energiewende in einem der wichtigsten Politikfelder zu verhindern. Kein anderer Staat verzichte so konsequent auf die Förderung effizienter Pkw und subventioniere gleichzeitig den Kauf umwelt- und klimaschädlicher Pkw in Milliardenhöhe. Deutschland betreibe die weltweit absurdeste Förderpolitik für klimaschädliche Pkw. Nach Auffassung der DUH kann und muss sich die Bundesregierung an den zahlreichen positiven Regelungen anderer europäischer Staaten orientieren, die den Klimaschutz im Straßenverkehr durch entsprechende Steuer- und Anreizsysteme wirkungsvoll vorantreiben. Die Umweltschutzorganisation forderte deshalb eine Reform der deutschen Pkw-Besteuerung und präsentierte Grundzüge eines entsprechenden Steuermodells für Dienst- und Privatfahrzeuge.

Rubrik: 

Leichte Erholung des Automobilmarktes

Im Juni hat sich der Automobilmarkt in Deutschland leicht erholt. Mit 296.722 neu zugelassenen Personenkraftwagen (Pkw) waren es +2,9 Prozent mehr als vor einem Jahr, teilte das Kraftfahrt-Bundesamt mit. Somit gestaltet sich die Halbjahresbilanz 2012 mit 1,63 Millionen Einheiten ebenfalls positiv (+0,7 %). Alternative Antriebe bilden nach wie vor die Ausnahme. 7.558 der fabrikneuen Pkw erzeugen ihre Energie aus Erd- oder Flüssiggas (2.553 beziehungsweise 5.005). 9.232 Pkw waren mit Hybrid- und 1.419 mit reinem Elektro-Antrieb ausgerüstet. Der durchschnittliche CO2-Wert aller neu zugelassenen Pkw sank auf 143,1 g/km.

Rubrik: 

Stabiler Automarkt im Juni

Das Kfz-Gewerbe hat im Juni stabile Werte sowohl bei Gebrauchten als auch bei Neufahrzeugen verzeichnet. Wie der Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe (ZDK) mitteilte, bedeuten insgesamt knapp 577.000 Pkw-Besitzumschreibungen einen Zuwachs von 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Im bisherigen Jahresverlauf bekamen insgesamt fast 3,5 Millionen gebrauchte Pkw einen neuen Besitzer. Dies ist ein leichtes Plus von 2,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Zahl der Neuzulassungen lag im Juni mit fast 297.000 Einheiten um 2,9 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahres. Im ersten Halbjahr dieses Jahres wurden insgesamt mehr als 1,63 Millionen neue Pkw zugelassen. Diese Zahl entspricht mit plus 0,7 Prozent fast dem Vorjahresniveau.

Rubrik: 

ADAC und Red Bull verlängern Zusammenarbeit

Bei der FIA Rallye-Weltmeisterschaft sind auch diesmal der ADAC und Red Bull Partner.

ADAC und Red Bull engagieren sich auch weiterhin gemeinsam für den einzigen deutschen Lauf zur FIA Rallye-Weltmeisterschaft. Diese findet vom 23. - 26. August 2012 im Großraum Trier statt. Im Vorfeld der ADAC Rallye Deutschland haben der Allgemeine Deutsche Automobil-Club e.V. und der österreichische Getränke-Hersteller ihre Sponsoring-Partnerschaft verlängert.

Rubrik: 

Mehr Wettbewerb für Kfz-Reparatur- und Ersatzteilmarkt

Viele Kunden (44 Prozent) sehen Wartungs- und Reparaturkosten am Auto für zu hoch an.

Weniger als 50 Prozent der deutschen Autofahrer meinen, dass auf dem Kfz-Reparatur- und Ersatzteilmarkt ein fairer Wettbewerb herrscht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Marktforschungsinstituts TNS Emnid im Auftrag des Gesamtverband Autoteile-Handel (GVA). Für die Umfrage zum Kfz-Ersatzteilemarkt wurden über 1.000 Kraftfahrzeughalter aus ganz Deutschland befragt.

Rubrik: 

Entwicklungsprognosen des deutschen Flottenmarktes

Nach 26 Monaten Wachstumsphase waren die Neuzulassungen im Relevanten Flottenmarkt im Mai 2012 erstmals wieder mit - 9,1 Prozent deutlich rückläufig. Wie wird sich der deutsche Pkw-Flottenmarkt weiter entwickeln? Dataforce erwartet für den Relevanten Flottenmarkt auch 2012 ein Gesamtvolumen von über 700.000 Einheiten.

Rubrik: 

Seiten