Maßgefertigte Pirelli P Zero Reifen für Ferrari Monza

Donnerstag, 4 Oktober, 2018 - 14:00
Der Pirelli P Zero in seiner „Standard“-Version.

Die Modelle Ferrari Monza SP1 und SP2 wurden in limitierter Auflage produziert. Sie gehören zu der neuen „Icon“-Range und sind Neuinterpretationen der offenen Autos, die früher die Mille Miglia und die Sportwagen-Weltmeisterschaft dominierten. Pirelli kreierte einen maßgeschneiderten P Zero für den Ferrari Monza SP1 und den SP2, wobei eine klare Vorgabe für die Reifenentwicklung am Anfang stand: 21 Zoll Durchmesser.

Es ist das erste Mal in der Geschichte von Ferrari, dass diese Größenwahl getroffen wurde. Gleichzeitig stellte es die Ingenieure von Pirelli vor die Herausforderung, trotz dieser Rekordgröße die für Ferrari typischen Level in den Kategorien Steifigkeit, Komfort und Performance sicherzustellen. Um den Fahrspaß zu maximieren, haben die P Zero Reifen für die Vorderachse dabei die entscheidende Aufgabe, dem Fahrer über das Lenkrad präzise zu vermitteln, wie sich die Straße verhält. Darüber hinaus müssen die Reifen ihren Teil dazu beizutragen, das Gewicht des Autos auf ein Minimum zu reduzieren. Um dies zu erreichen, wurde statt der üblichen verstärkten Textilien der Wulstbereich neu gestaltet, um die Seitensteifigkeit bei minimalem Gewicht zu erhalten: Diese Lösung sparte 1,2 Kilogramm ein. Die Pirelli P Zero Reifengrößen für den Ferrari Monza sind 275/30 R21 (Vorderachse) und 315/30 R21 (Hinterachse).

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ferrari präsentiert in Monza sämtliche Sportwagen des Herstellers, die bei der Ferrari Challenge seit 1993 starteten sowie die eigens dafür entwickelten Pirelli Reifen.

    Die Geschichte der Ferrari Challenge währt nunmehr 26 Jahre und Pirelli ist seit dem Start der Meisterschaft exklusiver Reifenlieferant der Rennserie. Seit dem Debüt starteten dort mehr als 1.000 Fahrer, die Anzahl der in diesen Jahren eingesetzten Reifen ist riesig. Zumal die Ferrari Challenge keine europäische Serie blieb, sondern sich nach Asien und in die USA ausdehnte.

  • Die 912, 964 und 993 Porsche waren auf dem Weg zum Nordkap auf Pirelli Ice Zero unterwegs.

    Zum Jahreswechsel tourten sieben Freunde mit vier luftgekühlten Porsche-Modellen von Stuttgart zum Nordkap an der nördlichen Spitze Norwegens und zurück. Für die passende Bereifung sorgte Pirelli. Der Reifenhersteller stattete die Modelle mit dem Ice Zero aus.

  • Der Automobili Amos Lancia Delta Futurista ist die überarbeitete Version des Lancia Delta HF Integrale und fährt auf Pirelli Reifen.

    Der Automobili Amos Lancia Delta Futurista, eine grundlegend überarbeitete Version des Lancia Delta HF Integrale aus den 80er Jahren, wird mit den UHP-Reifen Pirelli P Zero oder alternativ auch mit Pirelli Trofeo R ausgestattet. Die Neuauflage ist das Ergebnis einer „romantischen Vision gegen eine Welt, die mir zu steril, schnell und oberflächlich erscheint“, so Schöpfer und italienischer Rennfahrer, Autosammler und Automobilhersteller Eugenio Amos.

  • Der Pirelli Stella Bianca war im Motorsport zu Hause: Beim Grand Prix von Lausanne 1949 liegt Alberto Ascari im Ferrari vor Emilio Giuseppe Farina  im Maserati vorne.

    Pirelli produziert nach mehr als einem halben Jahrhundert, in dem nahezu ausschließlich Radialreifen hergestellt wurden, wieder traditionelle Diagonalreifen. Zielgruppe sind Oldtimer-Liebhaber, die Reifen mit einem originalen Look wünschen, zugleich aber auch auf die Vorteile moderner Reifen-Technologien nicht verzichten möchten.