Massimo Dodoni rückt in Kögel Geschäftsführung auf

Dienstag, 14 März, 2017 - 09:30
Massimo Dodoni, Geschäftsführer Vertrieb für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge und After Market bei Kögel.

Massimo Dodoni verstärkt ab sofort als Geschäftsführer Vertrieb für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge sowie After Market die Geschäftsleitung beim Burtenbacher Trailerhersteller Kögel. Zusammen mit Petra Adrianowytsch, Thomas Heckel und Thomas Eschey soll Massimo Dodoni die nationale und internationale Wachstumsstrategie von Kögel weiter vorantreiben. Die Verschmelzung der bisher nach national und international getrennten Vertriebsverantwortungen ist laut Unternehmensführung eine strategische Neuausrichtung in der Kögel Geschäftsführung.

Bereits seit 2014 ist Massimo Dodoni für Kögel zuerst als Leiter Vertrieb Südosteuropa und zuletzt als Sales Director International tätig. In seiner neuen Position verantwortet der gebürtige Norditaliener die komplette nationale und internationale Vertriebsstruktur für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge sowie den Bereich After Market von Kögel und berichtet direkt an den Inhaber Ulrich Humbaur. Massimo Dodoni hat eine langjährige Vertriebserfahrung in der Nutzfahrzeugbranche: Vor seinem Wechsel zu Kögel war Dodoni als Salesmanager bei einem internationalen Hersteller von Trailerachsen beschäftigt. „Seine außerordentlichen Vertriebsqualitäten sowie seine Branchenkenntnisse und Kundenorientierung machen Massimo Dodoni für mich zur besten Wahl für diesen Posten in der Geschäftsführung“, sagt Ulrich Humbaur, Inhaber von Kögel „Seine Geschäftsführerkollegin und -kollegen und ich sprechen ihm mit der Beförderung zum Geschäftsführer Vertrieb für Neu- und Gebrauchtfahrzeuge und After Market unser vollstes Vertrauen aus. Mit dieser Neuordnung der Kögel Geschäftsführung verstärken wir den Fokus auf Kundenorientierung über alle Grenzen, sowohl geografisch als auch inhaltlich.“

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Eine Auswahl der Räderdesigns von Momo, inklusive der Neuheiten, waren auf der AutoZum zu sehen.

    Massimo, Screamjet Evo und Spider heißen die drei neuen Rädermodelle von Momo, die das Unternehmen auf der AutoZum vorstellte. Die Massimo wird in der Ausführung „Matt Black Diamond Cut“ angeboten. Hier stehen die Größen 7,0x16, 7,5x17 und 8,0x18 Zoll bereit. Die Spider wird in 19 bis 20 Zoll Größen erhältlich sein.

  • Die Harley-Davidson Street Rod ist bereits das zwölfte Modell des amerikanischen Motorradherstellers, das mit Michelin Scorcher Reifen ausgestattet das Werk verlässt.

    Die Harley-Davidson Street Rod kommt exklusiv mit Michelin Reifen auf den Markt: Ausgerüstet wird die Harley-Davidson künftig mit den Michelin Scorcher 21. Seit 2007 arbeiten die beiden Unternehmen zusammen. Die Zusammenarbeit beruht auf der gemeinsamen Entwicklung neuer Technologien.

  • Fachberater Edin Pozderovic überreicht der Kundin Anne Reinholdt den Schlüssel für das neue Elektrofahrzeug, den Renault Zoe, auf dem Firmengelände der EMIGHOLZ-Filiale in Verden, Max-Planck-Straße 90.

    EMIGHOLZ Reifen- und Kfz-Service offeriert Kunden wie auch die anderen zwölf Gesellschafter der TOP SERVICE TEAM KG ab sofort eFahrzeuge. „Die Autonation Deutschland befindet sich in einer Phase der Orientierung über Sinn und Nutzen der e-Mobilität. Der Markt ist in Bewegung, und wir bewegen uns mit“, sagt Christian Emigholz. Eine wichtige Zukunftsaufgabe bestehe nun darin, sich auf diesen Paradigmenwechsel vorzubereiten und eine sichere Positionierung zu finden.

  • Dunlop lud Anfang März nach Aragón zu den Testeinheiten für die Endurance-Serien.

    Es existiert eine Welt, in der das schwarze Gold den Kern seiner Bestimmung findet. Der ständige Grenzbereich, die Würdigung des Grip – vom Rennfahrer bis zum Monteur kennt jeder Akteur im Motorsport die Wichtigkeit von Reifen. Dunlop lud Anfang März nach Aragón zu den Testeinheiten für die Endurance-Serien und gewährte seltene Einblicke in die Geheimnisse der Reifen-Entwicklung für den Rennsport.