Maxime Martin gewinnt am Norisring

Montag, 3 Juli, 2017 - 08:45
Maxime Martin hat den zweiten Lauf des DTM-Stopps am Norisring gewonnen.

Der BMW-Pilot Maxime Martin hat den zweiten Lauf des DTM-Stopps am Norisring gewonnen. Den zweiten Platz sicherte sich Lucas Auer (Mercedes-Benz). Viele Fahrer absolvierten in den ersten Runden den vorgeschriebenen Reifenwechsel, da der Reifenverschleiß beim einzigen Stadtkurs in Deutschland sehr niedrig war.

Aufgrund der vielen Boxenstopps zu Beginn wechselte die Führung ständig, ehe nach einer Kollision zwischen René Rast (Audi) und Robert Wickens (Mercedes-Benz) das Safety-Car in Runde 24 erstmalig zum Einsatz kam. Nach dem Restart übernahm Maxime Martin (BMW) die Führung, bis das Rennen wegen des Unfalls unterbrochen wurde. Nach dem erneuten Start lieferten sich Maxime Martin und Lucas Auer ein packendes Duell an der Spitze, das der Belgier schließlich für sich entschied und über den dritten Sieg seiner DTM-Karriere jubeln konnte. Dramatisch war der Kampf um den letzten Podiumsplatz. Mercedes-Benz-Pilot Edoardo Mortara überquerte als Dritter mit einem Vorsprung von nur zwei Tausendstelsekunden vor Mattias Ekström (Audi) die Ziellinie, Marco Wittmann (BMW) folgte mit einem Rückstand von wenigen Hundertstelsekunden auf Ekström als Fünfter. In der Gesamtwertung liegt Mattias Ekström weiter in Führung vor Lucas Auer und Maxime Martin.

Manfred Sandbichler, Hankook Motorsport Direktor Europa, resümiert: „Ein solch spannendes und spektakuläres Rennen hat es selten in der jüngeren DTM-Vergangenheit gegeben. Da war alles dabei, was den Motorsport so einmalig macht. Spannende Duelle um die Spitze, ein Herzschlagfinale um den letzten Podiumsplatz und immer wieder spektakuläre Überholmanöver. Der Unfall war sehr heftig, aber es spricht für die hohen Sicherheits-Standards in der DTM, dass er glimpflich für die Fahrer ausgegangen ist. Der Hankook Rennreifen hat den Piloten nach den frühen Boxenstopps über eine sehr lange Distanz viel Grip geliefert und mit hoher Konstanz dieses bis zum Schluss dramatische Rennen möglich gemacht.“ Dem BMW Team RMR gelang auf dem Norisring mit 33.599 Sekunden der schnellste Boxenstopp, der mit 25 Punkten für die Gesamtwertung beim Best Pit Stop Award von Hankook gewertet wird. Die siegreiche Crew erhält zudem beim nächsten DTM-Rennwochenende am Moscow Raceway drei Kästen Bier.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Michelin Pilot Sport 4 ist und bleibt Sieger des AUTO Straßenverkehr Sommerreifentests.

    Der Michelin Pilot Sport 4 verteidigt seinen Vorjahressieg: Auch im aktuellen Sommerreifentest der Fachzeitschrift AUTO Straßenverkehr (8/2018) bekommt er mit 9,2 Punkten in der Gesamtwertung als einziger Reifen im Test das Prädikat „sehr empfehlenswert“. Die Experten untersuchten elf Sommerreifen in der Kompaktklassen-Dimension 225/45 R17 auf trockener und nasser Fahrbahn in insgesamt 14 Kategorien. Als Testfahrzeug diente ein Seat Leon.

  • Magna zeigt sich mit der Präsenz auf der Intermat mehr als zufrieden.

    Die Magna Tyres Group stellte auf der Intermat 2018 in Paris eine breite Palette an OTR-, Hafen- und Industriereifen aus. Zu den Neuheiten zählten der 24R20.5 AG24 Flotationsreifen für landwirtschaftliche Fahrzeuge, die neuen Magna M-Terrain, in der Reifengröße 750/65R25 und 875/65R29, die in Holland produzierten Größen 26.5R25 und 29.5R25 sowie der M-Terminal Reifen 280/75R22.5 und 310/80R22.5 für Terminalzugmaschinen und Trailer.

  • Bei der feierlichen Preisverleihung nahm Michael Welsch (2.v.l.), Key Account Manager für Speciality Products, Vintage and Prestige Original Equipement Tires bei Michelin, den Preis Ende entgegen.

    Beim „Motor Klassik Award 2018“ des Magazins „Motor Klassik“ wird Michelin als beste Marke in der Kategorie Reifen aufgeführt. 17.638 Leser nahmen an der jährlichen Befragung des Fachmagazins der Motor Presse Stuttgart teil. Auf die Frage, welche Markenprodukte ganz besonders überzeugen, nannten 64,2 Prozent der Leser die Marke Michelin.

  • Dunlop präsentiert den Cross-Spezialisten Geomax MX33.

    Dunlop nutzt die MXGP als Test- und Entwicklungsfeld für neue Technologien. Erneut haben Entwicklungen aus dem Spitzen-Motocross ihren Weg in die Serie gefunden: Mit Übertragung mehrerer Technologien auf den neuen MX33 weitet Dunlop das Einsatzfeld gegenüber dem Vorgänger MX3S deutlich aus.