Maxime Martin gewinnt am Norisring

Montag, 3 Juli, 2017 - 08:45
Maxime Martin hat den zweiten Lauf des DTM-Stopps am Norisring gewonnen.

Der BMW-Pilot Maxime Martin hat den zweiten Lauf des DTM-Stopps am Norisring gewonnen. Den zweiten Platz sicherte sich Lucas Auer (Mercedes-Benz). Viele Fahrer absolvierten in den ersten Runden den vorgeschriebenen Reifenwechsel, da der Reifenverschleiß beim einzigen Stadtkurs in Deutschland sehr niedrig war.

Aufgrund der vielen Boxenstopps zu Beginn wechselte die Führung ständig, ehe nach einer Kollision zwischen René Rast (Audi) und Robert Wickens (Mercedes-Benz) das Safety-Car in Runde 24 erstmalig zum Einsatz kam. Nach dem Restart übernahm Maxime Martin (BMW) die Führung, bis das Rennen wegen des Unfalls unterbrochen wurde. Nach dem erneuten Start lieferten sich Maxime Martin und Lucas Auer ein packendes Duell an der Spitze, das der Belgier schließlich für sich entschied und über den dritten Sieg seiner DTM-Karriere jubeln konnte. Dramatisch war der Kampf um den letzten Podiumsplatz. Mercedes-Benz-Pilot Edoardo Mortara überquerte als Dritter mit einem Vorsprung von nur zwei Tausendstelsekunden vor Mattias Ekström (Audi) die Ziellinie, Marco Wittmann (BMW) folgte mit einem Rückstand von wenigen Hundertstelsekunden auf Ekström als Fünfter. In der Gesamtwertung liegt Mattias Ekström weiter in Führung vor Lucas Auer und Maxime Martin.

Manfred Sandbichler, Hankook Motorsport Direktor Europa, resümiert: „Ein solch spannendes und spektakuläres Rennen hat es selten in der jüngeren DTM-Vergangenheit gegeben. Da war alles dabei, was den Motorsport so einmalig macht. Spannende Duelle um die Spitze, ein Herzschlagfinale um den letzten Podiumsplatz und immer wieder spektakuläre Überholmanöver. Der Unfall war sehr heftig, aber es spricht für die hohen Sicherheits-Standards in der DTM, dass er glimpflich für die Fahrer ausgegangen ist. Der Hankook Rennreifen hat den Piloten nach den frühen Boxenstopps über eine sehr lange Distanz viel Grip geliefert und mit hoher Konstanz dieses bis zum Schluss dramatische Rennen möglich gemacht.“ Dem BMW Team RMR gelang auf dem Norisring mit 33.599 Sekunden der schnellste Boxenstopp, der mit 25 Punkten für die Gesamtwertung beim Best Pit Stop Award von Hankook gewertet wird. Die siegreiche Crew erhält zudem beim nächsten DTM-Rennwochenende am Moscow Raceway drei Kästen Bier.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Martin Kalagin ist neuer Leiter des Central Technical Service von Marangoni.

    Marangoni Retreading Systems ernennt Martin Kalagin zum Leiter des Central Technical Service. In dieser Funktion untersteht er dem CEO der Gruppe. Der Central Technical Service soll Regeln und globale Richtlinien definieren und umsetzen, lokale Pläne und Ressourcen abstimmen und die Aktivitäten aller technischen Service-Teams des Marangoni Retreading Systems Business Unit in Europa und Übersee, in einer team- und kundenorientierten Arbeitsweise koordinieren.

  • Bereits im ams-Winterreifentest 2016 siegte der Continental WinterContact TS 850 P.

    Die „auto motor und sport“ (20/2017) hat einer der ersten Winterreifentests der Wintersaison 2017/2018 veröffentlicht. Zehn Pneus wurden auf einem 252 PS starken BMW 430i Grand Coupé auf Nässe, Schnee und Trockenheit überprüft. Die Testdimension war 225/45 R18 V, eine Größe, die unter anderem auch auf Audi A4/S4 oder A5/S5, sowie Citroën C4, die Mercedes C-Klasse, den Mini Paceman/ Countryman oder Opel Insignia und Volvo V40 passt. „Der TS 850 P von Continental siegt mit starker Gesamt-Performance“, lautet das Fazit der ams-Reifentester.

  • Mit den Rennen im griechischen Serres sind die Serien Federal Tyres King of Europe und King of Nations zu Ende gegangen. Drifter aus aller Welt lieferten sich auf der Rennstrecke spannende Zweikämpfe. Red-Bull-Driftbrothers-Pilot Joe Hountondji holte sich als „King of Europe“ den Meistertitel. Daigo Saito nahm die Meistertrophäe beim „King of Nations“ entgegen.

    Mit den Rennen im griechischen Serres sind die Serien Federal Tyres King of Europe und King of Nations zu Ende gegangen. Drifter aus aller Welt lieferten sich auf der Rennstrecke spannende Zweikämpfe. Red-Bull-Driftbrothers-Pilot Joe Hountondji holte sich als „King of Europe“ den Meistertitel. Daigo Saito nahm die Meistertrophäe beim „King of Nations“ entgegen.

  • Lucas Auer gewann das DTM Rennen auf dem Nürburgring.

    Lucas Auer hat auf dem Nürburgring den vierten Sieg seiner DTM-Karriere eingefahren. Der Mercedes-Benz-Pilot war wie alle anderen Fahrer auf nasser Fahrbahn mit dem Regenreifen des exklusiven DTM-Partners Hankook gestartet, wechselte aber bei abtrocknender Strecke nicht auf den Slick des Herstellers. Diese Strategie wurde belohnt, da es wenig später erneut zu regnen begann.