Messe Frankfurt strebt 700 Millionen Euro Umsatz an

Mittwoch, 20 Juni, 2018 - 09:30
Die Messe Frankfurt sieht sich gut aufgestellt.

Die Unternehmensgruppe Messe Frankfurt bleibt eigenen Angaben zufolge 2018 finanz- und veranstaltungsstark. „Wir peilen einen Umsatz in Richtung 700 Millionen Euro an“, so Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt. Nach einem sehr dynamischen ersten Geschäftshalbjahr sind auch die Prognosen für die zweite Jahreshälfte gut.

Seit 2010 ist der Konzernumsatz der Messe Frankfurt um rund 50 Prozent von 448 Millionen Euro auf rund 669 Millionen Euro in 2017 gestiegen. Der Jahresüberschuss beträgt rund 41 Millionen Euro, der zweitbeste Wert in der Unternehmensgeschichte. „Mit den drei Geschäftsfeldern Fairs & Events, Locations und Services haben wir ein erprobtes Geschäftsmodell und ein festes Fundament für unsere Weiterentwicklungen“, so Marzin. Das weltweite Netzwerk der Messe Frankfurt wurde mit einem neuen Standort in Großbritannien und einem weiteren in China auf 30 Tochtergesellschaften verdichtet. „Wenn alles nach Plan verläuft, werden wir unseren Ausstellerrekord von 95.000 Unternehmen im Geschäftsjahr 2017 noch einmal steigern können“, so Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Im ersten Halbjahr 2018 konnte Hankook im Vergleich zum Vorjahreszeitraum seinen Umsatz steigern.

    Hankook Tire erzielte im zweiten Quartal 2018 eine Umsatzsteigerung um 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Dazu trugen nach Unternehmensangaben vor allem wachsende Umsätze in den Kernmärkten Europa und China und ein stabiles Wachstum im Erstausrüstungsgeschäft bei. Die Umsätze von großen Reifen mit Durchmessern ab 17 Zoll machten 52,1 Prozent der gesamten Umsätze für Pkw-Reifen aus. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies eine Steigerung um 3,5 Prozent.

  • Auf dem Messestand von Schrader können sich die Besucher über das aktuelle Angebot des Unternehmens informieren.

    Zu den neuesten Produkten aus dem Schrader Programm gehören der EZ-sensor 2.0 in der Variante mit schwarzem Aluminium-Ventil und Clamp-in-Ventilbefestigung sowie ein solarbetriebenes RDKS-Retrofit-Kit namens Schrader Solaris.

  • Die Technologieunternehmen Continental und Osram schicken ab sofort ihr Gemeinschaftsunternehmen OSRAM Continental GmbH ins Rennen.

    Nach erfolgreichem Abschluss aller Verhandlungen und erteilter Fusionskontrollfreigaben ist das Joint Venture zwischen Continental und Osram im zweiten Halbjahr 2018 gestartet. OSRAM Continental ist zum Start weltweit mit rund 1.500 Mitarbeitern an 16 Standorten mit Hauptsitz in München vertreten. Mittelfristig ist geplant, den Hauptsitz nach Garching zu verlegen. Das Joint Venture strebt einen Jahresumsatz im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich an. Continental und Osram sind jeweils zu 50 Prozent am Joint Venture beteiligt, welches bei Osram voll konsolidiert wird.

  • Aufgrund reduzierter Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gewährleistungsfällen korrigiert Continental seine Prognose für das Geschäftsjahr 2018.

    Aufgrund reduzierter Umsatzerwartungen, Kostensteigerungen sowie Gewährleistungsfällen korrigiert Continental seine Prognose für das Geschäftsjahr 2018. Die angepasste Umsatzerwartung entspricht einschließlich aller für das Geschäftsjahr 2018 erwarteten, negativen Wechselkurseffekte rund 45 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Umsatz 2017 werde das voraussichtliche organische Wachstum mehr als 4 Prozent betragen.