Messe Frankfurt strebt 700 Millionen Euro Umsatz an

Mittwoch, 20 Juni, 2018 - 09:30
Die Messe Frankfurt sieht sich gut aufgestellt.

Die Unternehmensgruppe Messe Frankfurt bleibt eigenen Angaben zufolge 2018 finanz- und veranstaltungsstark. „Wir peilen einen Umsatz in Richtung 700 Millionen Euro an“, so Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt. Nach einem sehr dynamischen ersten Geschäftshalbjahr sind auch die Prognosen für die zweite Jahreshälfte gut.

Seit 2010 ist der Konzernumsatz der Messe Frankfurt um rund 50 Prozent von 448 Millionen Euro auf rund 669 Millionen Euro in 2017 gestiegen. Der Jahresüberschuss beträgt rund 41 Millionen Euro, der zweitbeste Wert in der Unternehmensgeschichte. „Mit den drei Geschäftsfeldern Fairs & Events, Locations und Services haben wir ein erprobtes Geschäftsmodell und ein festes Fundament für unsere Weiterentwicklungen“, so Marzin. Das weltweite Netzwerk der Messe Frankfurt wurde mit einem neuen Standort in Großbritannien und einem weiteren in China auf 30 Tochtergesellschaften verdichtet. „Wenn alles nach Plan verläuft, werden wir unseren Ausstellerrekord von 95.000 Unternehmen im Geschäftsjahr 2017 noch einmal steigern können“, so Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Valeo hat die Finanzergebnisse für das dritte Quartal veröffentlicht.

    Der Umsatz von Valeo stieg bei konstanten Wechselkursen nach der erfolgreichen Integration von Valeo-Kapec in Südkorea sowie Ichikoh in Japan und FTE automotive in Deutschland um fünf Prozent auf 4,5 Milliarden Euro.

  • Im gesamten Reifengeschäft betrug der Umsatzrückgang unter dem Strich 5,7 Prozent.

    Der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) berichtet, dass die deutsche Kautschukindustrie im ersten Halbjahr 2018 einen Umsatzrückgang von 0,7 Prozent auf knapp sechs Milliarden Euro hat hinnehmen müssen. Bedingt durch eine rückläufige Fahrzeugproduktion in Deutschland lag insbesondere der Umsatz der Reifenindustrie mit den deutschen Fahrzeugherstellern (Erstausrüstung) deutlich unter den Vorjahreszahlen.

  • Kfz-Unternehmern empfehlen die Autoren die technologieoffene Ausrichtung des eigenen Werkstattbetriebes.

    Laut der vom Zentralverband Deutsches Kfz-Gewerbe vorgestellten Studie "Elektromobilität 2025" werden steigende Zulassungszahlen von E-Fahrzeugen bis zum Jahr 2025 nur geringfügigen Einfluss auf den After-Sales-Umsatz im Kfz-Gewerbe haben. Laut zdk ergibt sich für das Kfz Gewerbe im Jahr 2025 ein Umsatzpotenzial von 7,73 Milliarden Euro für die große Wartung. Das wären 3,6 Prozent weniger als im Jahr 2018 (8,02 Milliarden Euro).

  • Die Aussteller sind mit der Resonanz zur IAA Nutzfahrzeuge zufrieden.

    Die internationale Leitmesse IAA Nutzfahrzeuge setzte mit 435 Weltpremieren und 250.000 Fachbesuchern neue Maßstäbe. Im Mittelpunkt der diesjährigen Ausgabe standen die Themen Digitalisierung, Elektromobilität und urbane Logistik.