Meyer Logistik wählt Goodyear als Mobilitätspartner

Donnerstag, 19 September, 2019 - 10:45
Christopher Steyer, Leiter Fuhrpark- und Projektmanagement bei Meyer Logistik, hat sich für Reifen, Lösungen und Services von Goodyear entschieden.

Die Ludwig Meyer GmbH & Co. KG beliefert den Lebensmitteleinzelhandel und ist mit einer Flotte von rund 1.200 Lkw täglich in Ballungsgebieten in Deutschland, Österreich, Rumänien, Schweden und Tschechien unterwegs. Reifenseitig betreut Goodyear den Fuhrpark des Familienunternehmens.

Christopher Steyer, Leiter Fuhrpark- und Projektmanagement bei Meyer Logistik, erklärt:. „Bleibt ein Fahrzeug liegen, kann das insbesondere bei temperaturgeführten Transporten erhebliche Folgekosten nach sich ziehen.“ Um die Ausfallzeiten seiner Fahrzeuge zu minimieren und seine Transporte effizienter hat Steyer mit dem Reifenhersteller Goodyear ein integriertes Paket aus Reifen, Lösungen und Services vereinbart. Dem Vertragsabschluss vorausgegangen war eine Analyse des Bedarfs im Fuhrpark im Kontext der Unternehmensstrategie des Frische-Logistikers.

Der Spezialist für den Transport von temperaturempfindlichen Waren wählt aus dem Portfolio der Goodyear Proactive Solutions unter anderem den Baustein Goodyear TPMS. Dies ist laut Goodyear-Angaben eine datenbasierte RDKS-Lösung, die Telematik mit Vorhersagetechnologie kombiniert. Sensoren ermitteln nach Aussage der Verantwortlichen die Temperatur und den Luftdruck der Trailer-Reifen in Echtzeit, sodass etwa ein schleichender Druckverlust erkannt und behoben werden kann, bevor das Fahrzeug ausfällt. Möglich mache dies die prädiktiv arbeitende Analysetechnologie „G-Predict“, mit der die in die Goodyear Cloud übertragenen Daten analysiert werden. Goodyear spricht davon, dass das System im Durchschnitt 85 Prozent der reifenbezogenen Fahrzeugausfälle verhindert.

„Wir haben auch deshalb Goodyear zu unserem neuen Mobilitätspartner gemacht, weil das RDKS keine Einzellösung, sondern ein Baustein in einem Gesamtkonzept ist“, sagt Steyer. Das Logistik-Unternehmen lässt sein Fahrzeuge auf Reifen der Serie Kmax laufen. Unterstützung erhält der Logistiker von Partnern des TruckForce-Netzwerks. Diese führen quartalsweise an den Firmenstandorten einen Fleetcheck durch.

Lesen Sie unser Lkw & Bus-Supplement, das der Oktober-Ausgabe beiliegt.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Finale der DAF Driver Challenge 2019 fand auf dem Testgelände von Goodyear in Colmar-Berg, Luxemburg, statt.

    Im Rahmen seiner „Driver Challenge“ sucht DAF-Trucks den besten Lkw-Fahrer Europas. Gemeinsam mit seinen Partnern Goodyear und Dekra fördert der Lkw-Hersteller damit den qualifizierten und anspruchsvollen Fahrerberuf. Bei der Endausscheidung auf der Goodyear-Teststrecke in Colmar-Berg, Luxemburg, kamen am letzten Septemberwochenende die Finalisten aller teilnehmenden Länder zusammen.

  • Für Jürgen Titz ist der Stellenabbau in den Goodyear-Werken in Hanau und Fulda unverzichtbar.

    Die Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH hat mit den lokalen Arbeitnehmervertretern an den Standorten Hanau und Fulda "spezifische Transformationspläne" vereinbart. Klingt hübscher als es ist - es fallen viele Arbeitsplätze weg.

  • Die Wirth Gruppe, mit Sitz in Waghäusel, übernimmt das Gelände der ehemaligen Goodyear-Reifenfabrik in Philippsburg.

    Sein Reifenwerk in Philippsburg hat Goodyear bereits geschlossen. Ein massiver Abbau von Arbeitsplätzen steht auch den Standorten Fulda und Hanau bevor. Nun teilt das Unternehmen mit, einen Käufer für das Areal in Philippsburg gefunden zu haben. Die Wirth Gruppe übernimmt wohl das ehemaliges Goodyear-Fabrikgelände.

  • Goodyear hat seine UltraGrip-Serie erst kürzlich erneuert. Bildquelle: Gummibereifung.

    Die Zeitschrift auto motor sport hat Winterreifen für kompakte SUV wie den VW T-Roc getestet und nun die Ergebnisse veröffentlicht. Während Goodyear sich mit seinem UltraGrip Performance Plus den Sieg sichern kann, überrascht vor allem das enttäuschende Ergebnis des Nokian-Pneus. Der jüngst vorgestellte WR Snowproof landet mit dem ams-Fazit „Thema verfehlt!“ auf dem letzten Platz.