Michelin lässt junge Frauen Technik-Luft schnuppern

Dienstag, 24 April, 2018 - 09:30
Die ehemalige Teilnehmerin am „Girl’s Day“, Nina Marx, ist heute erfolgreiche Elektronikerin bei Michelin.

Immer mehr junge Frauen entscheiden sich für eine Ausbildung in einem technischen Beruf. So hat sich im Zeitraum 2006 bis 2016 in Deutschland der Anteil der Elektronikerinnen und Fachinformatikerinnen in Ausbildung mehr als verdoppelt. Michelin bietet auch in diesem Jahr wieder Plätze in Bad Kreuznach und Bamberg an und lässt Schülerinnen am 26. April 2018 im Rahmen des „Girls’Day“ Technik-Luft schnuppern.

Während des Tages sollen die Teilnehmerinnen erste praktische Erfahrungen an der Werkbank machen. So stehen zum Beispiel Bohren und Löten auf dem Programm. Auch sollen sie Einblick in die Reifenherstellung erhalten. „Mit unserer aktiven Teilnahme am Girls’Day motivieren wir Schülerinnen, technische Berufe zu erlernen. Sie haben beste Zukunftsperspektiven“, so Anna Linne, Personalleiterin bei Michelin in Bamberg. Der Reifenhersteller engagiert sich seit 2001 beim „Girls’Day“, rund 720 Schülerinnen haben bislang an den fünf Produktionsstandorten in Deutschland teilgenommen.

Dass der Girls’Day für die ein oder andere erfolgreich sein kann, zeigen Beispiele wie Nina Marx und Carmen Meixner. Auch wenn Carmen Meixner zugibt, dass sie anfangs „null Bock“ hatte, waren beide als Schülerinnen vom Schnuppertag bei Michelin begeistert. Das anschließende Praktikum habe sie darin bestärkt, eine technische Laufbahn einzuschlagen. Beide Frauen absolvierten eine Ausbildung zur Elektronikerin für Betriebstechnik und sind heute als Elektronikerin und Spritzformmechanikerin bei Michelin tätig. Nina Marx geht den nächsten Karriereschritt: Sie absolviert derzeit eine nebenberufliche Weiterbildung zur Automatisierungstechnikerin. „Voraussetzung für eine technische Karriere ist der Spaß an lebenslangem Lernen, denn die Digitalisierung bedeutet einen rasanten Wandel“, so Personalleiterin Anna Linne.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Azubis Peter Morschhäuser (links) und Matin Torazado (rechts) erläutern den Schülerinnen (von links) Christina Höhn und Victoria Habermann, auf welche Details die Mitarbeiter in der Qualitätsprüfung achten.

    Das Michelin Reifenwerk in Bad Kreuznach hat erneut am bundesweiten "Girls‘ Day" teilgenommen. Zwanzig Schülerinnen der Klassenstufen sechs bis acht aus elf Schulen in der Region informierten sich über technische Ausbildungsberufe. Die Teilnehmerinnen machten erste praktische Erfahrungen an der Werkbank und erhielten Einblick in die Welt der Reifenherstellung.

  • Gewinnerentwurf der 18. Michelin Challenge Design, Platz 1: „DS Bertoni“ von Georgii Varodi aus St. Petersburg, Russland.

    Michelin hat die Gewinner der 18. Michelin Challenge Design bekannt gegeben. Eine Jury aus Automobildesignern und Branchenexperten wählte die Siegerentwürfe aus mehr als 1.000 Einsendungen aus 67 Ländern aus. Die Nennung der Gewinner erfolgte auf der internationalen Plattform für nachhaltige Mobilität Movin’On by Michelin im kanadischen Montreal.

  • Mit der bei Movin’On 2017 erstmals vorgestellten Rad-Reifenstudie MICHELIN Visionary Concept zeigte Michelin bereits, wie Reifen der Zukunft aussehen könnten.

    Michelin will bis zum Jahr 2048 seine Reifen zu 80 Prozent aus nachhaltigen Materialien fertigen. Außerdem sollen zu diesem Zeitpunkt sämtliche Reifen aus eigener Produktion komplett recycelt werden. Hierzu wird das Unternehmen verstärkt in Hightech-Recycling-Technologien investieren. Dies kündigte Michelin auf der internationalen Plattform für nachhaltige Mobilität Movin’On by Michelin im kanadischen Montreal an.

  • Während der Kinderferienbetreuung wurden 40 Kinder von Mitarbeitern der Unternehmen Michelin, Dr. Theiss Naturwaren und Schaeffler Technologies eine Woche lang ganztägig betreut.

    Am 25. Juni begann in Jägersburg die diesjährige Kinderferienbetreuung der Unternehmen Michelin, Dr. Theiss Naturwaren und Schaeffler Technologies mit einem vielfältigen Programm. Vom 25. bis 29. Juni 2018 boten die drei Homburger Firmen bereits zum sechsten Mal in Folge eine kostenlose Ferienbetreuung für Mitarbeiterkinder zwischen sechs und zwölf Jahren an.