AutoBild Sportscars Semi-Slick-Test: "VorBildlicher" Michelin Pilot Sport Cup 2

Freitag, 12 Mai, 2017 - 12:00
Der Michelin Pilot Sport Cup 2 überzeugt die AutoBild Sportscars Reifentester im aktuellen Semi-Slick-Reifentest.

Semi-Slicks liegen bei Tunern und Fahrzeugherstellern, die sportliche Autos im Portfolio haben, im Trend, wissen die Reifentester von AutoBild Sportscars. Daher haben sie in der aktuellen Ausgabe (Nr. 6 Juni 2017)  fünf renntaugliche Semislicks in der Dimension 235/35 R 19 auf dem texanischen Testgelände in Uvalde von Continental überprüft. Im Fokus stand die Frage, ob die Semislicks auch für den alltäglichen Straßenverkehr geeignet sind. Ein Focus ST diente dabei als Testfahrzeug.

Um die Antwort vorneweg zu nehmen: „Ja, moderne Semislicks taugen auch für den Verkehrsalltag“, so das Fazit der AutoBild Sportscars Testredakteure. Aber nicht alle würden sich eignen. Als Testsieger geht der Michelin Pilot Sport Cup 2 hervor. Ein „Supersportler ohne Fehl und Tadel“ schreiben die AutoBild-Reifentester in ihrem Fazit. Vor allem loben sie sein „präzises Einlenkverhalten, ausgewogene Fahrdynamik und hohes Gripniveau auf nasser und trockener Piste.“ Auf Platz zwei und mit dem Prädikat „vorBildlich“ landet der Dunlop Sport Maxx Race. Nach Angaben der Tester zeigt er sichere Handlingqualitäten auf nasser und trockener Strecke. Mit der Schulnote „gut“ schneidet der Pirelli P Zero Trofeo R ab. Er kann die Reifentester besonders auf trockener Strecke „mit dynamischem Fahrverhalten und kurzen Bremswegen“ überzeugen. Doch die Aquaplaningqualitäten des recht teuren Drittplatzierten seien schwach. Nur „bedingt empfehlenswert“ ist nach Aussage von Sportcars der Yokohama Advan Neova AD08 R. Auf trockener Fahrbahn messen sie bei ihm kurze Bremswege. Doch auf Nässe sind seine Bremswege „deutlich verlängert“. Auch wenn der Toyo Proxes R888 R zu einem günstigen Preis zu erstehen ist und bei Trockenheit mit kurzen Bremswegen aufwarten soll, so raten die Reifentester von ihm ab. „Schwaches Gripniveau auf trockener und nasser Piste […] und gefährlich verlängerte Bremswege bei Nässe, kaum Aquaplaningreserven“, so die Begründung im Fazit.  

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue MICHELIN Road 5 kommt in elf Dimensionen auf den Markt.

    Michelin kündigt für Januar 2018 die Einführung des Road 5 an. Die Marke setzt damit im Segment Sport-Touring ein neues Ausrufezeichen. Die Verantwortlichen versprechen vorab eine neue Qualität in Nasshaftung.

  • Getestet wurden die Ganzjahrsreifen in der Dimension 185/65 R15.

    Dass dieser Ganzjahresreifen-Test hohe Wellen in der Branche schlagen würde, war vorhersehbar. Wie testet und simuliert man Performancequalitäten über ein ganzes Reifenleben hinweg? Das Team der AutoBild wendete die Methode „Runterschleifen auf vier und zwei Millimeter Restprofil“ inklusive Anpassung an die computerberechnete Kontur an. Das Ergebnis: Gleich vier Vertreter aus dem Premium-Segment erhalten im „abgefahrenen“ Zustand nur noch ein "bedingt empfehlenswert". Lesen Sie eine Einordnung zu den problematischen Faktoren des Tests im Kommentar von Chef-Redakteur Olaf Tewes.

  • Bei der Spendenübergabe: (v. l.n.r.) Anna Horstmann, Michelin Personalreferentin/Koordination Sport- und Hobbygruppen, Hans-Peter Klein von Klara, Joachim Frank, Radclub Michelin, Pitt Elben, ebenfalls von Klara, Andreas Kropp, Radclub Michelin, und Michelin Personalleiter Peter Kubitscheck.

    Im Dezember 2017 und Januar 2018 übergab Michelin Personalleiter Peter Kubitscheck mit Vertretern der Sport- und Hobbygruppen des Reifenherstellers insgesamt 4.700 Euro an mehrere Einrichtungen in der Region Bad Kreuznach. Etwas mehr als die Hälfte davon sind Spenden, die die Mitglieder des Werk-Chors Michelin, des Radclubs Michelin und des Michelin Seniorenclubs bei ihren Veranstaltungen gesammelt hatten.

  • Hans-Jürgen Abt wurde als „Unternehmerpersönlichkeit des Jahres“ geehrt.

    AutoBild Sportscars und AutoBild Motorsport haben Hans-Jürgen Abt für seine Verdienste in den Bereichen „Tuning“ und „Motorsport“ als „Unternehmerpersönlichkeit des Jahres“ ausgezeichnet. „Unzählige Rennsiege von der DTM über den GT-Sport bis hin zur Formel E pflastern den Weg des Teamchefs“, so Laudator Stefan Müller. „Neben dem Motorsport ist die Veredelung von Fahrzeugen aus dem VW-Konzern der größte Geschäftszweig, dem Hans-Jürgen Abt zum globalen Erfolg verhalf.“