Michelin-Werk in Bad Kreuznach fertigt nun auch 19-Zoll-Reifen

Donnerstag, 5 September, 2019 - 10:30
Werkdirektor Christian Metzger (7. v. l.), die Betriebsräte Thorsten Bayer, Francesco Caricato und Uwe Kumpa (1. Reihe, 1., 3. und 4. v. l.) und Vertreter des Direktionsteams (Peter Fluhr, Leiter Rohreifenfertigung, 2. v. l. und André Vogelaar, Leiter Fortschritt, links hinter Metzger) freuen sich mit dem Projektteam über den erfolgreichen Anlauf der neuen Fertigungsanlage.

Eine Investition in eine neue Fertigungslinie soll den Michelin-Standort in Bad Kreuznach stärken. Gemeinsam mit Vertretern aus dem Projektteam, dem Direktionsteam und dem Betriebsrat des Reifenherstellers feierte Werkdirektor Christian Metzger den Anlauf der neuen Anlage zur Fertigung von 18- und 19-Zoll-Reifen.

Damit erweitert der Standort sein Produktportfolio um eine Dimension, die dem aktuellen Trend zu größeren Reifen im Premiumsegment entspricht, teilt das Unternehmen mit. „Angesichts der Entwicklungen auf dem europäischen Markt ist die Investition in diese Modernisierung von entscheidender Bedeutung für unsere Wettbewerbsfähigkeit“, betont Metzger. Denn die neue Fertigungslinie erlaube es dem Werk Bad Kreuznach, die Produktion von 18-Zoll-Reifen zu erweitern und neuerdings auch 19-Zoll-Reifen zu fertigen. Sie ersetzt Maschinen, auf denen zuvor 14- und 15-Zoll-Reifen vom Band liefen. Für solch kleine Reifen habe die Kundennachfrage im Premiumsegment deutlich abgenommen.

Die Investition in Höhe eines zweistelligen Millionenbetrags ist laut den Verantwortlichen Teil des Zukunftspaktes, den die Sozialpartner für die deutschen Michelin Werke geschlossen haben. Die Vereinbarung zwischen dem Management des Reifenherstellers und Arbeitnehmervertretern soll dazu beitragen, die deutschen Standorte für den europäischen Wettbewerb zu stärken. Das Bad Kreuznacher Projektteam aus Facharbeitern, Ingenieuren und Planern baute gemeinsam mit Experten aus der Michelin Zentrale und externen Fachfirmen im Sommer 2018 die alten Anlagen ab und begann im Dezember mit den Vorbereitungsarbeiten für die Baustelle in der Werkhalle. In monatelanger Arbeit bauten die Fachleute die neuen Maschinen zur Fertigung von Rohreifen fristgerecht auf. Hochautomatisierte Systeme transportieren die Reifen von hier aus in die Elektrovulkanisation. Auch die hier von 2014 bis 2018 getätigte Millioneninvestition stammt nach Aussage der Verantwortlichen aus dem Paket des Zukunftspaktes. In den kommenden Wochen industrialisieren die Bad Kreuznacher Teams auf der neuen Fertigungslinie mehrere 18- und 19-Zoll-Dimensionen für die Serienfertigung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Michelin Gruppe hat heute den 858 Beschäftigten des Standorts Hallstadt ihre Entscheidung bekannt gegeben, das Werk bei Bamberg in Deutschland schrittweise bis Anfang 2021 zu schließen.

    Die Michelin Gruppe hat heute den 858 Beschäftigten des Standorts Hallstadt ihre Entscheidung bekannt gegeben, das Werk bei Bamberg in Deutschland schrittweise bis Anfang 2021 zu schließen. Das 1971 gegründete Michelin Werk Hallstadt produziert überwiegend Pkw-Reifen der Marke Michelin in 16 Zoll.

  • 39 langjährige Michelin-Mitarbeiter waren mit ihren Partnerinnen und Partnern zu einer Feierstunde in den Bonnheimer Hof eingeladen. Bildquelle: Michelin.

    Am 15. November 2019 ehrte Michelin Bad Kreuznach einmal mehr Mitarbeiter mit 40-jähriger und 25-jähriger Betriebszugehörigkeit. Dazu lud die Werkleitung 39 Jubilare mit ihren Partnerinnen und Partnern in den Bonnheimer Hof nach Hackenheim ein, um die Jubiläen gemeinsam zu feiern. Die geehrten Jubilare repräsentieren gemeinsam 1.410 Jahre Berufserfahrung bei Michelin.

  • Ab wann neue Michelin X Incity Energy im deutschsprachigen Markt erhältlich sein wird, steht zurzeit noch nicht fest. Bildquelle: Michelin.

    Auf der Busworld in Brüssel hat Michelin mit dem Michelin X Incity Energy die neueste Generation seines Reifens für Elektrobusse im Stadtverkehr präsentiert. Der neue Reifen der Dimension 275/70 R22.5 verfügt laut Unternehmensangaben über eine Traglast von bis zu acht Tonnen pro einfach bereifter Achse und soll es zukünftigen Generationen von Elektrobussen so ermöglichen, ihre Beförderungskapazitäten auszubauen.

  • Marco Goebel, Direktor Schweiz (2.v.l.); Tobias Neumüller, Retread Manager DACH & Nordic Countries (3.v.l.) von Michelin; Ueli Ernst, Inhaber (4.v.l.); Nils Ernst, Mitglied des Verwaltungsrates (5.v.l.); Philipp Ernst, Produktion (6.v.l.) von Pneu Ernst und Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B DACH (7.v.l.) von Michelin.

    Mit Pneu Ernst aus Hinwil hat Michelin für sein RECAMIC Kalterneuerungsverfahren einen neuen Partner für die Schweiz gefunden. „Durch den Ausbau seines RECAMIC Lizenznetzwerks unterstreicht Michelin seinen Fokus auf umweltbewusste Mobilitätslösungen“, so Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B für Deutschland, Österreich und die Schweiz.