Michelin zählt zu "begehrtesten Arbeitgebern"

Dienstag, 5 November, 2019 - 11:00
Anish K. Taneja, Präsident der Michelin Region Europe North, will ein motivierendes Arbeitsumfeld schaffen.

Laut einer Studie des F.A.Z.-Instituts gehört Michelin zu den begehrtesten Arbeitsgebern hierzulande. Zusammen mit dem IMWF Institut für Management- und Wirtschaftsforschung wurden aus den 10.000 größten Firmen Deutschlands die 500 begehrtesten Unternehmen in unterschiedlichen Branchen ermittelt.

„Heutzutage gehört es zu den größten Herausforderungen eines Unternehmens, die besten Talente zu finden und für sich zu gewinnen. Dafür haben wir hier bei Michelin in den letzten Jahren sehr viel getan“, sagt Anish K. Taneja, Präsident der Michelin Region Europe North. „Das zeigt, dass wir mit unserem Weg richtig liegen, unseren Mitarbeitern ein attraktives und motivierendes Arbeitsumfeld zu schaffen. Dazu zählt auch unser Umzug in die Büroräume im ,The Squaire‘ am Flughafen Frankfurt in diesem Jahr – ein Standort, der mit flexiblen Arbeitsplatzlösungen, inspirierender Atmosphäre und ausgezeichneter IT- und Verkehrsinfrastruktur den modernen Arbeitswelten der Zukunft gerecht wird.“

Michelin landet in der Studie auf Platz eins unter den Reifenherstellern. Insgesamt wurden für die Erhebung „Deutschlands begehrteste Arbeitgeber“ des F.A.Z.-Instituts rund 6,3 Millionen Nennungen in digitalen und sozialen Medien über die 10.000 größten in Deutschland ansässigen Unternehmen im Zeitraum von Juli 2018 bis Juni 2019 ausgewertet. Als Kriterien für die Reputation eines Unternehmens als Arbeitgeber dienten neben der Arbeitgeber-Performance auch Faktoren wie Wirtschaftlichkeit, Produkt- und Serviceleistung, Nachhaltigkeit und Management.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Marco Goebel, Direktor Schweiz (2.v.l.); Tobias Neumüller, Retread Manager DACH & Nordic Countries (3.v.l.) von Michelin; Ueli Ernst, Inhaber (4.v.l.); Nils Ernst, Mitglied des Verwaltungsrates (5.v.l.); Philipp Ernst, Produktion (6.v.l.) von Pneu Ernst und Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B DACH (7.v.l.) von Michelin.

    Mit Pneu Ernst aus Hinwil hat Michelin für sein RECAMIC Kalterneuerungsverfahren einen neuen Partner für die Schweiz gefunden. „Durch den Ausbau seines RECAMIC Lizenznetzwerks unterstreicht Michelin seinen Fokus auf umweltbewusste Mobilitätslösungen“, so Philipp Ostbomk, Direktor Vertrieb B2B für Deutschland, Österreich und die Schweiz.

  • Michelin zeigt auf der Agritechnica sein AgroPressure-System, mit dem sich digital der optimale Reifendruck ermitteln lässt. Bildquelle: Michelin.erungen für optimalen landwirtschaftlichen Ertrag erfüllt.

    Bodenschonende Feldarbeit ist für Landwirte essenziell. Auf der Agritechnica präsentiert Michelin mit AgroPressure ein System, mit dem sich digital der optimale Reifendruck ermitteln lässt, sodass die Beeinträchtigung des Bodens möglichst gering gehalten wird.

  • Der robuste MICHELIN CrossGrip eignet sich sowohl für kleine Traktoren und Radlader als auch Teleskoplader und Baggerlader.

    Michelin präsentiert auf der 3. Winzer-Service Messe in Karlsruhe sein Angebot an bodenschonenden Reifen für Landwirtschaftsfahrzeuge. Zu den Highlights am Stand gehörent der Michelin CrossGrip, der MultiBib und der XP27.

  • Steffen Hess, Gebietsverkaufsleiter Nutzfahrzeugreifen, Michelin, Volker Nuss, Geschäftsführender Gesellschafter, Spedition Nuss und Wolfgang Weynand, Leiter Logistik Europa Nord, Michelin (v. l.) freuen sich über den nachhaltigeren Transport. Bildquelle: Michelin.

    Michelin und die Spedition Nuss wollen gemeinsam den CO2-Ausstoß beim Transport von Leicht-Lkw-Reifen reduzieren. Dafür wurden nun vier neue Trailer mit größerem Ladevolumen angeschafft, mit denen sich laut Unternehmensangaben mehrere hundert Fahrten einsparen lassen. Die Spedition Nuss will die neuen Trailer bereits ab Januar 2020 einsetzen.