„Motorrad“ testet: Lob für Conti, Pirelli und Avon enttäuschen

Donnerstag, 16 März, 2017 - 14:15
 Überzeugendes Radialreifen-Konzept für das Klassik-Lager: Die Testsiegerpaarung Conti RoadAttack 2CR und Classic Attack.

Acht Reifen für Youngtimer und Klassiker hat das Medium „Motorrad“ getestet. Die Reifenpaarung ContiRoadAttack 2 CR (Vorderrad) und ContiClassicAttack (Hinterrad) geht als Sieger aus den Prüfeinheiten hervor. Getestet wurde auf dem Contidrom. Dort mussten die Kandidaten auf einer Yamaha XJ 900 F in den Dimensionen 100/90-18 und 120/90-18 zeigen, was sie Handling-, Highspeed- und Nässefahrten leisten. Das Conti-Paar sichert sich in der Schlusswertung 224 von 250 möglichen Punkten, der Zweitplatzierte Michelin Pilot Activ erreicht 204 Zähler.

„Ein mutiger Schritt, das Radialreifen-Konzept auch im Klassik-Bereich zu etablieren. In Sachen Sportlichkeit und Sicherheit (vor allem bei Nässe) gibt es nichts Besseres“, so das Fazit. Angetan zeigen die Tester auch vom französischen Gummi. Wie kein anderer Reifen lasse sich der handliche Pilot Activ ums Eck steuern. Bei Nässe sei der Reifen allerdings nicht ganz top. Einen Podestplatz ergattert auch der Dunlop Arrowmax Streetsmart. Ursächlich ist vor allem dessen Vorstellung auf nasser Piste. Der Dunlop neigt laut den Testern jedoch zur Trägheit.

Das Heimspiel nutzt auch der Continental ContiGo! „In Sachen Stabilität ist er ganz vorn mit dabei, dazu punktet er mit Grip und Komfort“, lautet das Urteil. Den 4. Platz teilt sich das Dunlop-Gummi mit dem Reifenklassiker Bridgestone BT45. Der Oldie im Test schlage sich wacker und zeige sich auf Landstraße bei schönem Wetter eindrucksvoll. Leicht knicke er allerdings bei Nässe ein. Es reiht sich der Metzeler Sportec Klassik ein. Diesen allerdings sieht die „Motorrad“ nicht wirklich auf der Höhe der Zeit („auf der Landstraße farblos“, „im Nassen schnell im Hintertreffen“). Akzente kann offenbar auch der Pirelli Sport Demon nicht setzen. Der Italiener verliere durch seinen trägen Grundcharakter und schwachen Grip ordentlich Punkte. Als „schwach“ wird auch die Regenperformance bezeichnet.

Schlusslicht im Test ist der Avon Roadrider. „Unruhig, unkomfortabel, wenig Feedback, träge und auch noch wasserscheu“, so das vernichtende Urteil. Weder bei flotten Reisen noch bei schwungvollen Landstraßenfahrten kommt im Test-Team Spaß auf.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Reifenmodell Avon Cobra hat viele neue Freigaben für Harley-Davidson-Modelle erhalten.

    Avon meldet weitere Harley-Freigaben für das Reifenmodell Cobra. Neu sind Freigaben für die Reifendimensionen 130/60 B 19 und 130/60 B 21. Neben zahlreichen Harley-Davidson-Modellen wie der FLHRSE CVO Road King, der FLHXS Street Glide Special und den FLHXSE CVO-Versionen können auch die FLTRXS Road Glide und die FXSB Breakout in verschiedenen Varianten mit den britischen Gummis bestückt werden. Parallel zu den Harleys wurde auch die Honda GL 1800 C F6C „freigefahren“.

  • Der ADAC hat die Ergebnisse des Winterreifentests 2017 veröffentlicht.

    Der aktuelle ADAC Winterreifentest zeigt keine großen Ausschläge in der Qualität der Pneus. Continental dominiert nach wie vor und liegt in der Testdimension 195/65 R15 91 T vorne. Lediglich Nankang schneidet in der Größe 215/65 R16 98H als einziger Reifen im Test mit „mangelhaft“ ab. Die Ergebnisse des ADAC Tests zeigen, dass die Vertreter des Billigsegments qualitativ aufholen.

  • Eröffneten die Elektrotankstellen am Sitz von Pirelli Deutschland in Breuberg (v.l.): Frank Gauger (Geschäftsführung Industriekraftwerk Breuberg GmbH), Frank Gey (Geschäftsführer ENTEGA Energie), Gerd Ripper (Geschäftsführung Industriekraftwerk Breuberg GmbH), Michael Wendt (Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli Deutschland), Andreas Penkert (Geschäftsführer Vertrieb & Marketing Pirelli Deutschland), Luca Iori (Geschäftsführer Finanzen Pirelli Deutschland).

    Am Sitz der Deutschlandzentrale von Pirelli in Breuberg wurden zwei neue, öffentlich zugängliche Elektrotankstellen eingerichtet. Der Reifenhersteller hat den Darmstädter Energieversorger ENTEGA mit der Errichtung und dem Betrieb der Ladesäulen beauftragt.

  • Der von NOVITEC veredelte Ferrari GTC4 Lusso ist mit Pirelli P Zero-Reifen bestückt. (Bildrechte © NOVITEC GROUP)

    Die NOVITEC GROUP offeriert ein Individualprogramm für den neuen Ferrari GTC4 Lusso an. Eine Rad-/Reifen-Kombination von Pirelli soll den optimalen Kontakt zur Straße garantieren. Die NOVITEC Räder sind exklusiv für Ferrari erhältlich. Die Felgengrößen und die P Zero Reifen sind laut Pirelli exakt auf das Fahrzeug abgestimmt.