„Motorrad“ Tourenreifentest: Big Point für Pirelli Angel GT

Dienstag, 15 Mai, 2018 - 14:00
Der „Oldie“ Angel GT tritt immer noch dominant auf.

Eine Top-Leistung auf Nässe sichert dem Pirelli Angel GT den Testsieg im Reifentest des Mediums „Motorrad“. Punktetechnisch gleichauf liegt der Dunlop Roadsmart III. Schlechtes Wetter allerdings liegt der Dunlop-Pelle nicht.

Mit einem formidablen Mix aus Stabilität, Sportlichkeit und Sicherheit auf nasser Fahrbahn fährt der Pirelli Angel GT den Sieg ein und beweist, dass auch relativ „alte“ Profile einen Vergleichstest dominieren können. In der Verschleißwertung präsentiert sich der Italiener „made in Breuberg“ auf ordentlichem Niveau. Dank seiner geringen Abriebwerte wird der Dunlop Roadsmart III auf Augenhöhe eingeordnet. Handlich ist er, aber auch mit Defiziten bei schlechtem Wetter. Conti fährt mit dem Road Attack 3 GT auf den dritten Platz. Die Tester heben eine „glänzende Vorstellung im Regen“ hervor und loben eine „Eins-a-Laufleistung“.

Auf Position vier ordnet sich der Michelin Road 5 ein. Fazit: „Empfehlung für kurvenräubernde Allwetterfahrer, die Wert auf glasklares Feedback bei Nässe legen.“ Abgewertet wird der Reifen aufgrund seines „höheren Verschleißes“. Platz fünf teilen sich der Bridgestone T31 („glänzt auf flotten Überlandfahrten“, „hoher Verschleiß“) und der Metzeler Roadtec 01 („auf Dauer lassen die insgesamt guten Fahreigenschaften deutlich nach“). Insgesamt bestätigt sich die Bilanz des Vorjahrestests, dass Qualitätsunterschiede im Premium-Motorradsegment gering ausfallen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Pirelli hat die reiferelevanten Eigenschaften des Hockenheimrings mit Ziffern von 1 (minimal) bis 5 (maximal) belegt.

    Nach dem letzten Grand Prix in 2016 kehrt Hockenheim in dieser Saison mit dem Großen Preis von Deutschland wieder in den Formel-1-Kalender zurück. Pirelli nominiert die Mischungen Medium, Soft und Ultrasoft und überspringt die ultrasoften Slicks. Der Hockenheimring weist hauptsächlich langsame bis mittelschnelle Kurven auf. Daher stehen Traktion und Bremsen im Vordergrund. Das Management der Hinterreifen ist besonders wichtig.

  • Der mit Pirelli bereifte Lamborghini Aventador SVJ während seiner Rekordfahrt auf der Nordschleife des Nürburgrings.

    Lamborghini und Pirelli haben auf der Nordschleife des Nürburgrings einen neuen Rundenrekord aufgestellt. Pirelli setzt damit seine Rekord-Serie fort: In den vergangenen acht Jahren waren Pirelli P Zero Reifen an acht Rekorden in der "Grünen Hölle" beteiligt. Diese gelangen insbesondere auf dem P Zero Trofeo R, ein Motorsportreifen, der zugleich für den Straßeneinsatz zugelassen ist.

  • Norbert Allgäuer-Wiederhold, Leiter Pirelli Tyre Campus, informiert in seinen neuen Trainings unter anderem über Pirelli Cyber Car.

    Die Angebote des Pirelli Tyre Campus sollen auch im zweiten Halbjahr 2018 aktuell und praxisnah sein. „Mit drei neuen Seminaren im Programm starten wir in die kommenden sechs Monate“, so Norbert Allgäuer-Wiederhold, Leiter der hauseigenen Trainingsakademie von Pirelli Deutschland.

  • Pirelli Ingenieure betreuten die Teams beim 24h-Rennen von Spa.

    Der Pirelli P Zero DHD2 hat die Herausforderung der 70. Auflage des 24h-Rennens von Spa bestanden. Das Langstreckenrennen zählt zu den Höhepunkten der Blancpain GT Serie, die Pirelli exklusiv mit Reifen beliefert. Der aktuelle P Zero DHD2 wurde eigens für die GT-Rennen in der Saison 2018 entwickelt.