Motorsport

Pirelli nominiert Medium und Soft Slicks für Formel 1-Lauf in Sotschi

Pirelli nominiert den P Zero White (Medium) und den P Zero Yellow (Soft) für den Grand Prix von Russland.

Unbekanntes Terrain erobert die Formel 1 mit dem neuen Circuit im russischen Sotschi nahe dem Schwarzen Meer. Es ist die erste neue Rennstrecke im Formel 1-Kalender seit der Premiere des Kurses von Austin im Jahr 2012. Bislang existieren nur wenige Daten über die erst kürzlich fertiggestellt Strecke in Sotschi. Daher führte Pirelli in Zusammenarbeit mit den Teams Computer-Simulationen durch, um sich auf die Anforderungen des neuen Austragungsortes vorzubereiten und die möglichen Reifen-Strategien zu prognostizieren. Auf Basis dieser Ergebnisse nominierte Pirelli den P Zero White (Medium) und den P Zero Yellow (Soft) für den Grand Prix von Russland. 

Rubrik: 

Michelin ist Reifenpartner der Formel E

Für die erste Saison der Formel E steht allen Teilnehmern der gleiche Monoposto-Bolide zur Verfügung: der Spark-Renault SRT 01_E.

Die Formel E verwirklicht als neue Rennserie des Internationalen Automobil-Verbands FIA eine neue Vision des Motorsports. Ab September 2014 betreibt die Gesellschaft Formula E Holdings exklusiv das Motorsportevent für rein elektrisch angetriebene Monopostos. Per Ausschreibung forderte die FIA die Reifenhersteller auf, Vorschläge für die Bereifung der Formel-E-Boliden in den ersten zwei Rennsaisons zu unterbreiten. Michelin wurde im März 2013 zum offiziellen Reifenpartner der neuen Rennserie ernannt.

Rubrik: 

Positives Fazit nach erstem Reifentest in der F1-Saison in Bahrain

Pirelli hat den ersten Reifentest in der Saison in Bahrain abgeschlossen.

Caterham, Mercedes und Williams absolvierten am Dienstag und Mittwoch in Bahrain den ersten Reifentest in der Saison. Jeweils einen Tag lang fuhren sie Pirelli Reifen für die Saison 2015. Für Pirelli war es die erste Gelegenheit, die neuen Reifenmischungen und -konstruktionen auf den aktuellen 2014er-Autos zu testen.

Rubrik: 

Erster Reifen-Test der Saison direkt nach Grand Prix in Bahrain

Pirelli nominierte für den Bahrain Grand Prix die Slicks P Zero White (medium) und P Zero Yellow (soft).

Zwei Reifentests führten Pirelli und die F1-Teams bereits vor Beginn der Saison 2014 auf dem Circuit in Sakhir durch. In dieser Saison startet der Grand Prix aufgrund der zehnjährigen Jubiläumsfeiern erstmals um 18.00 Uhr Ortszeit - die Atmosphäre auf dem Wüstenkurs ähnelt also dem Nachtrennen in Abu Dhabi. Dieser Umstand wirkt sich deutlich auf die Eigenschaften der von Pirelli nominierten Slicks P Zero White (medium) und P Zero Yellow (soft) aus. So werden während des Rennens Außen- und Streckentemperaturen deutlich sinken - auf dem Circuit ist ein Rückgang bis zu 15 Grad Celsius möglich – wodurch sich die Charakteristik der Performance und des Leistungsabbaus der Reifen erheblich verändern wird.

Rubrik: 

Debüt für Pirellis „Winter Formel 1 Reifen“ beim Test in Jerez

Nach der kurzen Winterpause von nur zwei Monaten startet die Formel 1 in dieser Woche mit den Testfahrten im spanischen Jerez in die Saison 2014. In Jerez findet der erste von insgesamt drei viertägigen Tests statt. Die beiden anderen Tests finden in Bahrain statt, vom 19. bis 22. Februar sowie vom 27. Februar bis zum 02. März. In Jerez präsentieren viele Teams erstmals ihre Autos für die neue Saison, die durch umfangreiche Änderungen im technischen Reglement gekennzeichnet ist.

Rubrik: 

Schrecksekunde für Rosberg: Prototyp platzt bei Reifentest

Bei den Formel 1-Reifentests in Bahrain erlebte Nico Rosberg eine Schrecksekunde: Offenbar wegen eines Reifenplatzers drehte sich der 28-Jährige mit seinem Boliden. Sein Mercedes war mit einem der Prototypen von Pirelli für die kommende Saison ausgestattet. Wie der Reifenhersteller Pirelli mitteilt, war dieser Reifen bisher nur im Labor getestet worden. Er werde 2014 nicht zum Einsatz kommen. Der Unfall werde untersucht und die Ergebnisse der FIA sowie den Teams mitgeteilt.

Rubrik: 

Kehrt Michelin in die Formel 1 zurück?

Der französische Reifenhersteller Michelin denkt offenbar über eine Rückkehr in die Formel 1 nach. Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP sagte ein Sprecher von Michelin: „Wir sind bereit, eine Rückkehr zu prüfen.“ Welcher Reifenhersteller letztendlich die Formel 1-Teams ab der kommenden Saison mit Pneus beliefert, entscheidet der Internationale Automobilverband FIA. Medienberichten zufolge hat Pirelli bereits ein kommerzielles Abkommen mit Bernie Ecclestone getroffen. Weitestgehende Einigkeit soll auch mit den elf Rennställen bestehen. Es wird berichtet, dass die FIA nun aber eine Ausschreibung für 2014 plant. 

Rubrik: 

Pirelli-Motorsportchef droht erneut mit Rückzug aus Formel 1

Paul Hembery droht erneut mit dem Ausstieg von Pirelli aus der Formel 1.

Die Uneinigkeit der Formel 1-Teams erzürnt den sonst so besonnenen Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery. Nach dem Young Drivers Test zeigt sich der Hembery ungewohnt giftig und droht wie bereits im Interview mit AutoRäderReifen-Gummibereifung mit dem Rückzug aus der Königsklasse des Motorsports. "Wenn der Sport keine Änderungen zulässt, dann müssen sie sich jemand anderen suchen. Vielleicht schmeißen wir im November hin. Dann ist es das Problem anderer", so Hembery gegenüber "ESPN".

Rubrik: 

Großer Preis von Deutschland beruhigt Reifendebatte in Formel 1

Red Bull Formel 1-Fahrer Sebastian Vettel gewann den Großen Preis von Deutschland am Nürburgring.

Nach dem Reifen-Chaos von Silverstone – vier Hinterreifen waren geplatzt und eine Sicherheitsdiskussion entfacht – hat der Formel 1-Lauf am Nürburgring die Hysterie aus der Reifendebatte genommen. Pirelli hielt Wort und stellte Reifen zur Verfügung, die dem Auftrag der Formel-Leitung entsprechen – die Pneus hatten maßgeblichen Anteil an einem überaus spannenden Rennverlauf. 

Rubrik: 

Neue Mischungen ab Formel 1-Lauf in Barcelona?

Die Diskussion um die Pirelli-Pneus in der Formel 1 hat nach dem Grand Prix von Shanghai und der heftigen Reifen-Kritik des Weltmeisters Sebastian Vettel eine neue Intensität erfahren. Die internationale Presse wertete Vettels Aussage, "mit Rennfahren hat das nicht viel zu tun", in weiten Teilen zwar als Ausrede für sein Abschneiden in China, nun deutet sich aber doch an, dass Pirelli die Thematik entschärfen möchte. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur dpa kündigt Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery einen möglichen Einsatz überarbeiteter und haltbarerer Gummis ab dem übernächsten Rennen an.

Rubrik: 

Seiten