Murrhardter Schüler besuchen KW automotive

Mittwoch, 14 Februar, 2018 - 12:00
Thomas Schuster informierte die Murrhardter Schüler über KW automotive.

Vor über 25 Jahren gründete der Murrhardter Klaus Wohlfarth ein Einzelhandelsgeschäft für sportliches Automobilzubehör. Heute ist aus dem ehemaligen Einzelhändler ein im Aftermarket und in der Automobilindustrie etablierter Fahrwerkhersteller für individuelle Fahrwerklösungen geworden. Im Rahmen des Berufs- und Betriebsorientierung-Projekts (BBO) des Unternehmerforums „Oberes Murrtal (UFOM)“ besuchten Schüler des Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums Murrhardt den Stammsitz der KW automotive Gruppe in Fichtenberg.

Der Fahrwerkhersteller bietet zum Beispiel die Möglichkeit eines DH-Studiums an. Neben der Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen können Abiturienten bei der KW automotive auch ein Maschinenbau-Studium (Fahrzeug-System-Engineering) absolvieren. Während des Besuchs erklärte Entwicklungsleiter Thomas Wurst den Schülern, wie technisch anspruchsvoll und herausfordernd die Entwicklung von Fahrwerken ist. Im Grunde sorgt das Zusammenspiel von Fahrwerk und Reifen, dass ein Auto sicher auf der Straße fährt. „Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob es sich um ein Automobil mit herkömmlichen Verbrennungsmotor oder einem Fahrzeug mit Elektroantrieb handelt. Ein Fahrwerk benötigt jedes Auto, egal welchem Antriebskonzept die Zukunft gehört“, so der Entwicklungsleiter. Längst bestehen Fahrwerke je nach Version aus über 400 Einzelteilen. „Schon länger arbeiten wir mit verschiedenen Automobilherstellern zusammen und sind nicht nur im Werksmotorsport als Fahrwerklieferant tätig“, so Thomas Wurst. „Viele Spitzenmodelle deutscher Automobilmarken sind bereits ab Werk mit einem Fahrwerk aus Fichtenberg ausgerüstet.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Schüler der Grund- und Werksrealschule Fichtenberg besuchten KW automotive.

    Vor kurzem besuchte die 8. Klasse der Grund- und Werksrealschule Fichtenberg den Fahrwerkhersteller KW automotive, um sich einen Überblick über die verschiedenen Ausbildungsangebote im Unternehmen zu verschaffen. Bei ihrem Besuch berichtete KW-Personalleiter Thomas Schuster über die Geschichte der KW automotive Gruppe, die vor über 25 Jahren als kleines Ladengeschäft in Murrhardt von Klaus Wohlfarth gegründet wurde.

  • Katharina Preuss leitet mit Wirkung zum 1. April 2018 die Geschäftseinheit Automotive der REMA TIP TOP AG.

    REMA TIP TOP forciert eigenen Angaben zufolge weiter sein Wachstum. Als globale Leiterin des Geschäftsbereichs Automotive konnte nun Katharina Preuss gewonnen werden. Sie bringt über 30 Jahre internationale Vertriebserfahrung in den Bereichen Reifen und Reifenwerkstattbedarf, in zuletzt globaler Verantwortung mit und soll den Geschäftsbereich strategisch ausbauen.

  • Der Lieferumfang von KW Variante 4 Gewindefahrwerk für den Audi RS6 Avant.

    Der Fahrwerkhersteller KW automotive präsentiert auf dem Auto-Salon Genf neben dem neuen Mercedes-AMG GT aus dem offiziellen Kundenmotorsport in Halle 2, Stand 2042, zahlreiche Fahrwerkneuheiten für die Straße und den Rennsport. Mit seinen Drei-Wege-Hochleistungsdämpfern ist das KW Variante 4 Gewindefahrwerk für Audi RS6 Avant und Audi RS6 Avant Performance das Performance-Upgrade.

  • Mit dem Kenda Kenetica 4S bedient der Reifenhersteller das wachsende Segment der Ganzjahresreifen.

    Der taiwanesische Reifenhersteller Kenda wirbt auf der The Tire Cologne mit neuem Slogan, erweitertem Produktsortiment und seinem ersten Ganzjahresreifen. Mit dem neuen Slogan „Designed to Perform“ will das Unternehmen seinen neuen Schwerpunkt auf die Qualität und Vielfalt der speziell für den europäischen Markt entwickelten Produkte legen.