Murrhardter Schüler besuchen KW automotive

Mittwoch, 14 Februar, 2018 - 12:00
Thomas Schuster informierte die Murrhardter Schüler über KW automotive.

Vor über 25 Jahren gründete der Murrhardter Klaus Wohlfarth ein Einzelhandelsgeschäft für sportliches Automobilzubehör. Heute ist aus dem ehemaligen Einzelhändler ein im Aftermarket und in der Automobilindustrie etablierter Fahrwerkhersteller für individuelle Fahrwerklösungen geworden. Im Rahmen des Berufs- und Betriebsorientierung-Projekts (BBO) des Unternehmerforums „Oberes Murrtal (UFOM)“ besuchten Schüler des Heinrich-von-Zügel-Gymnasiums Murrhardt den Stammsitz der KW automotive Gruppe in Fichtenberg.

Der Fahrwerkhersteller bietet zum Beispiel die Möglichkeit eines DH-Studiums an. Neben der Studienrichtung Wirtschaftsingenieurwesen können Abiturienten bei der KW automotive auch ein Maschinenbau-Studium (Fahrzeug-System-Engineering) absolvieren. Während des Besuchs erklärte Entwicklungsleiter Thomas Wurst den Schülern, wie technisch anspruchsvoll und herausfordernd die Entwicklung von Fahrwerken ist. Im Grunde sorgt das Zusammenspiel von Fahrwerk und Reifen, dass ein Auto sicher auf der Straße fährt. „Dabei spielt es überhaupt keine Rolle, ob es sich um ein Automobil mit herkömmlichen Verbrennungsmotor oder einem Fahrzeug mit Elektroantrieb handelt. Ein Fahrwerk benötigt jedes Auto, egal welchem Antriebskonzept die Zukunft gehört“, so der Entwicklungsleiter. Längst bestehen Fahrwerke je nach Version aus über 400 Einzelteilen. „Schon länger arbeiten wir mit verschiedenen Automobilherstellern zusammen und sind nicht nur im Werksmotorsport als Fahrwerklieferant tätig“, so Thomas Wurst. „Viele Spitzenmodelle deutscher Automobilmarken sind bereits ab Werk mit einem Fahrwerk aus Fichtenberg ausgerüstet.“

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Thomas Zink von Auswuchtwelt und Philippe Gicquel ACTIA freuen sich über die Zusammenarbeit.

    ACTIA Automotive, der französische Hersteller von Fahrzeug-Diagnosegeräten und Prüftechnik, präsentiert seine Technologie jetzt auch auf dem deutschen Markt. Ob Bremsenprüfstand, Scheinwerfereinstellgerät oder Abgastester, die Kunden in Deutschland sollen jetzt von der über 30-jährigen Technologiererfahrung von ACTIA profitieren.

  • Cormeta Marketing Teamleiterin Ahu Kaplan und Karl-Heinrich Hilbert sprachen mit der Redaktion.

    Auch zahlreiche gut bekannte Akteure aus dem digitalen Umfeld werben aktuell auf der Automechanika für sich und ihre Lösungen. Die Redaktion sprach unter anderem mit Vertretern von Speed4Trade und der Cormeta AG.

  • Das ST XA Gewindefahrwerk erlaubt mit seinen einstellbaren Dämpfern am Civic Type R eine stufenlose Tieferlegung.

    Die fünfte Generation des Honda Civic Type R (FC) ist aktuell das sportlichste Kompaktmodell des japanischen Herstellers. Das ST XA Gewindefahrwerk von ST suspensions soll neben einer Tieferlegung beim aktuellen Honda Civic Type R (FC) auch für eine ausgezeichnete Straßenlage sorgen.

  • Der VW Polo GTI wird dank STX tiefergelegt.

    Für die aktuelle Modellgeneration des Seat Ibiza (KJ) und VW Polo (AW) hat der Fahrwerkhersteller KW automotive ST suspensions Gewindefahrwerke entwickelt. Im Rahmen des Teilegutachtens ermöglichen die in Deutschland gefertigten ST X Gewindefahrwerke je nach Modell eine geprüfte Tieferlegung von bis zu 65 Millimeter.