Nachwuchs gestaltet technologische Evolutionen

Freitag, 6 Juli, 2018 - 10:30
Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart blickt mit den Absolventen Anke Withake und Alexander Teichrib auf die Mobilität der Zukunft.

Continental hat den ersten Jahrgang „Automotive Softwareentwickler“ ausgebildet. Das Ausbildungsangebot wurde 2015 auf den Weg gebracht, um dem wachsenden Bedarf an Softwareexperten gerecht zu werden. Zu den Lernfeldern der 23 Absolventen gehören die Analyse und die Entwicklung von komplexen Programmstrukturen für Fahrzeuge und Mobilitätsdienste der Zukunft.

„Um als Technologieunternehmen die großen Zukunftsthemen automatisiertes und autonomes Fahren, Elektrifizierung sowie Vernetzung sicher auf die Straße zu bringen, brauchen wir Softwareexperten, die diese technologischen Evolutionen gestalten“, sagt Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart. „Wir wirken dem Fachkräftemangel entgegen, indem wir unsere eigenen Softwareexperten passgenau ausbilden.“ Der Großteil der Absolventen wird laut Reinhart im Anschluss an die dreijährige Ausbildung übernommen. Der Ausbildungsgang zum „Automotive Softwareentwickler“ richtet sich gezielt an Studienabbrecher. „Ein guter Softwareentwickler braucht nicht zwingend ein Studium. Fertigkeiten und Fähigkeiten sind wichtiger als die formale Ausbildung. Wir nennen das Best Fit“, erklärt Reinhart.

Inhaltich orientiert sich die Ausbildung an dem Profil des mathematisch-technischen Softwareentwicklers (MATSE) und wurde ergänzt um spezielle Schulungen in den Bereichen hardwarenahe Softwareentwicklung und Elektronik, die bei Continental stark im Fokus stehen. Während der Ausbildung werden die angehenden „Automotive Softwareentwickler“ auch in den Fachabteilungen im Ausland eingesetzt. Derzeit werden mehr als 100 junge Menschen in diesem Bereich ausgebildet. Bei den über 2.100 Auszubildenden belegt der Ausbildungsgang Platz fünf der beliebtesten Ausbildungsgänge bei Continental. Bereits jetzt können sich IT-begeisterte Nachwuchskräfte für den Ausbildungsstart 2019 bewerben: www.continental-corporation.com/de/karriere/schueler. Bewerbungen für den vierten Ausbildungsjahrgang zum „Automotive Softwareentwickler“ sind noch bis zum 27.07.2018 möglich.

Lesen Sie mehr im IT-Spezial der August-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Continental-Vorstand hat eine Zielgröße für Frauen in Führungspositionen für 2025 definiert. Bildquelle: Continental AG.

    Continental will den Anteil von Frauen in den ersten zwei Führungsebenen weltweit bis zum Jahr 2025 auf 25 Prozent steigern. „Vielfalt ist der Katalysator für wegweisende Entwicklungen. Ihre Förderung, darunter die von Frauen, ist daher Zukunftsentwicklung. Denn wir stärken mit vielfältiger, kollektiver Intelligenz unsere Innovationskraft“, so Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender von Continental.

  • Hankook stattet das "microSNAP"-Fahrzeugsystem von Rinspeed mit Reifen aus der Ventus-Linie aus. Bildquelle: Hankook.

    Reifenhersteller Hankook hat sich für das Projekt "microSNAP" mit dem Unternehmen Rinspeed zusammengeschlossen. Bei dem Projekt handelt es sich um ein Mikrofahrzeugsystem, das von Hankook mit einem Reifen der Ventus S1 evo-Linie beliefert wird und derzeit auf dem Genfer Automobilsalon 2019 zu sehen ist.

  • Thorsten Schäfer (l.), Geschäftsführer Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, und Rainer Kempf, Marketing Manager Driver Reifen und KFZ-Technik GmbH, nahmen den Deutschen Servicepreis 2019 entgegen. Bildrechte: Thomas Ecke / DISQ / n-tv

    Eine sehr gute Kundenorientierung bescheinigt das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) der DRIVER Reifen und KFZ-Technik GmbH. Das bundesweit agierende Reifenfachhandels-Unternehmen wurde mit dem Deutschen Servicepreis 2019 in der Kategorie Auto und Verkehr ausgezeichnet.

  • Die KÜS hat ihre Webseite überarbeitet.

    Die KÜS hat ihre Homepage komplett neu gestaltet. Neben Grafiken und Informationen liefert die Webseite einen Newsroom. Hier finden Besucher der Homepage Informationen aus der automobilen Welt und können die Meinung eines Experten in Sachen Mobilität einholen.