Nachwuchs gestaltet technologische Evolutionen

Freitag, 6 Juli, 2018 - 10:30
Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart blickt mit den Absolventen Anke Withake und Alexander Teichrib auf die Mobilität der Zukunft.

Continental hat den ersten Jahrgang „Automotive Softwareentwickler“ ausgebildet. Das Ausbildungsangebot wurde 2015 auf den Weg gebracht, um dem wachsenden Bedarf an Softwareexperten gerecht zu werden. Zu den Lernfeldern der 23 Absolventen gehören die Analyse und die Entwicklung von komplexen Programmstrukturen für Fahrzeuge und Mobilitätsdienste der Zukunft.

„Um als Technologieunternehmen die großen Zukunftsthemen automatisiertes und autonomes Fahren, Elektrifizierung sowie Vernetzung sicher auf die Straße zu bringen, brauchen wir Softwareexperten, die diese technologischen Evolutionen gestalten“, sagt Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart. „Wir wirken dem Fachkräftemangel entgegen, indem wir unsere eigenen Softwareexperten passgenau ausbilden.“ Der Großteil der Absolventen wird laut Reinhart im Anschluss an die dreijährige Ausbildung übernommen. Der Ausbildungsgang zum „Automotive Softwareentwickler“ richtet sich gezielt an Studienabbrecher. „Ein guter Softwareentwickler braucht nicht zwingend ein Studium. Fertigkeiten und Fähigkeiten sind wichtiger als die formale Ausbildung. Wir nennen das Best Fit“, erklärt Reinhart.

Inhaltich orientiert sich die Ausbildung an dem Profil des mathematisch-technischen Softwareentwicklers (MATSE) und wurde ergänzt um spezielle Schulungen in den Bereichen hardwarenahe Softwareentwicklung und Elektronik, die bei Continental stark im Fokus stehen. Während der Ausbildung werden die angehenden „Automotive Softwareentwickler“ auch in den Fachabteilungen im Ausland eingesetzt. Derzeit werden mehr als 100 junge Menschen in diesem Bereich ausgebildet. Bei den über 2.100 Auszubildenden belegt der Ausbildungsgang Platz fünf der beliebtesten Ausbildungsgänge bei Continental. Bereits jetzt können sich IT-begeisterte Nachwuchskräfte für den Ausbildungsstart 2019 bewerben: www.continental-corporation.com/de/karriere/schueler. Bewerbungen für den vierten Ausbildungsjahrgang zum „Automotive Softwareentwickler“ sind noch bis zum 27.07.2018 möglich.

Lesen Sie mehr im IT-Spezial der August-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die neue Webseite von Falken zeigt sich in einem moderneren Gewand.

    Die Marke Falken hat ihre Webseite neu aufgelegt. Im Zuge des Relaunches wurden die Reifensuchfunktionalitäten verbessert, das Design moderner gestaltet und die Informationen rund um das Unternehmen ausgeweitet. Ab sofort kann bereits auf der Startseite nach Pkw-, SUV-, Van- oder Lkw-Reifen gesucht werden. Einen Mausklick weiter hat der User die Möglichkeit, nach unterschiedlichen Reifenmodellen zu recherchieren.

  • Continental hat die Geschäftszahlen für das erste Halbjahr 2018 vorgelegt.

    Das Technologieunternehmen Continental hat seine Halbjahresergebnisse 2018 veröffentlicht. Demnach konnte das Dax-Unternehmen sein Wachstumstempo im zweiten Quartal 2018 erhöhen und erneut schneller zulegen als seine relevanten Märkte.

  • Auf der Automechanika werden die neuen Produktverpackungen zu sehen sein.

    Im Rahmen der diesjährigen Automechanika präsentiert Stop&Go, der Spezialist für eine erfolgreiche Marderabwehr, in Halle 3.1, Stand G90, ein neues Verpackungsdesign, das nach ökologischen Gesichtspunkten entwickelt wurde und erstmals in Frankfurt dem Fachpublikum gezeigt wird.

  • Pirelli-Boss Marco Tronchetti Provera hält den von den Vereinten Nationen geförderten Fonds für Straßenverkehrssicherheit für eine wichtige Initiative.

    Pirelli ist dem Treuhandfonds für Straßenverkehrssicherheit der Vereinten Nationen beigetreten. Der Konzern sagte zu, den Fonds mit einem Beitrag von 600.000 US-Dollar (2018-2019) zu unterstützen. Gleichzeitig wurde Filippo Bettini, Chief Sustainability and Risk Governance Officer des Unternehmens, in den Beirat des Fonds berufen.