Neuaufstellung der Conti-Division Chassis & Safety

Donnerstag, 4 April, 2019 - 11:15
Matthias Matic wird neuer Leiter des Geschäftsbereichs Vehicle Dynamics bei Continental. Bildquelle: Continental.

Die Geschäftsführung der Continental Division Chassis & Safety stellt sich neu auf. Drei von vier Geschäftsbereichen der auf Sicherheitstechnologien spezialisierten Division stehen seit dem 1. April 2019 unter neuer Leitung.

So wird Matthias Matic neuer Leiter des Geschäftsbereichs Vehicle Dynamics. Nach verschiedenen Stationen in der Produktentwicklung und im Projektmanagement leitete er seit 2013 den Geschäftsbereich Hydraulische Bremssysteme. Laut Unternehmensangaben wird Matic seine Schwerpunkte auf eine noch effizientere Entwicklung von neuen Technologien und innovativen Produkten setzen.

Die vakante Position als Leiter des Geschäftsbereichs Hydraulische Bremssysteme (HBS) übernimmt Dr. Bernhard Klumpp. Bei Continental leitete er unter anderem bereits den Bereich Industrial Engineering für Elektronische Bremssysteme und war seit 2012 für den Geschäftsbereich Passive Sicherheit & Sensorik (PSS) zuständig. Mit seiner langjährigen Erfahrung soll er dazu beitragen, den Geschäftsbereich auf zukünftige Marktanforderungen vorzubereiten.

Die neue Leitung des Geschäftsbereichs PSS ist mit einem internen Aufstieg verbunden. Laurent Fabre, der zuletzt das Segment Electronic Chassis Components innerhalb von PSS anführte, übernimmt nun die Leitung des gesamten Fachbereichs. Damit rückt er als neues Mitglied in die Geschäftsleitung der Division Chassis & Safety auf. Fabre wird sich zunächst einen Überblick über den gesamten Geschäftsbereich verschaffen, um sich dann auf die Entwicklung des Produktportfolios zu konzentrieren, heißt es seitens des Unternehmens.

In ihren neuen Funktionen berichten alle Geschäftsbereichsleiter direkt an Frank Jourdan, Leiter der Division Chassis & Safety und Vorstandsmitglied der Continental AG. „Ich freue mich sehr, dass meine langjährigen Kollegen Matthias Matic und Dr. Bernhard Klumpp die strategische Neuausrichtung der Division Chassis & Safety in ihren neuen Rollen vorantreiben. Darüber hinaus heiße ich Laurent Fabre in der Geschäftsleitung unserer Division willkommen. Ich wünsche allen viel Erfolg bei der Bewältigung ihrer neuen Aufgaben“, so Jourdan. Nötig geworden war die Personalrochade durch den Abschied des bisherigen Leiters des Geschäftsbereiches Vehicle Dynamics, Felix Bietenbeck. Dieser verlässt das Unternehmen nach fast 30 Jahren auf eigenen Wunsch.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Bei Volumenmodellen ist Conti-Bereifung gern gewählt.

    Von den meistverkauften europäischen Pkw wie beispielsweise VW Golf, Renault Clio oder Ford Fiesta haben die Hersteller neun von zehn Modelle für die Bereifung mit Continental-Pneus freigegeben, teilt der Reifenriese aus Hannover mit. Auch bei den Produzenten von sportlichen Wagen und Supersportlern wie Porsche, Maserati oder AMG seien die Produkte der Niedersachsen beliebt.

  • Die "safetydisc flat" vermeidet den Kontakt zwischen einzelnen Felgen. Bildquelle: Safety Seal.

    Bei der waagrechten Lagerung von Kompletträdern kann es ebenso wie beim Handling immer wieder vorkommen, dass die Designseite eines Alu-Rades Kratzer abbekommt. Als Lösung für dieses Problem offeriert die Safety Seal GmbH nun die Radschutzmatte „safetydisc flat“.

  • Die Firma Safety Seal macht zwei Wochen Betriebsferien. Bildquelle: Safety Seal.

    Die Firma Safety Seal GmbH teilt mit, dass sich das gesamte Unternehmen ab dem 14. August 2019 zwei Wochen Betriebsferien macht. Bis zum 28. August ist das Büro nicht besetzt und es werden auch keine Waren versendet oder ausgeliefert.

  • Continental-Personalvorstand Dr. Ariane Reinhart (m.) sieht auch die auch die Mitarbeiter in der Pflicht.

    Continental hat zur Qualifizierung seiner Mitarbeiter ein Institut für Technologie und Transformation gegründet. Zum Start liegt der Fokus laut den Verantwortlichen auf der Gruppe der Un- und Angelernten, denen Continental eine IHK-zertifizierte Weiterbildung ermöglicht mit dem Ziel, eine Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter zu erhalten. Das Angebot des Instituts umfasst die Themenbereiche Industrie 4.0, neue Antriebskonzepte und Digitalisierung.