Neue Drehmomentschlüssel von Wera

Dienstag, 15 Mai, 2018 - 14:45
Der Wuppertaler Schraubwerkzeughersteller Wera stellt die neue Drehmomentserie Click-Torque vor.

Bei vielen Schraubanwendungen müssen Schrauben oder Muttern mit einem definierten Drehmoment angezogen werden. Für diesen Zweck kommen Drehmomentschlüssel zum Einsatz, die nach dem Erreichen des eingestellten Drehmomentwerts ein Weiterschrauben verhindern. Der Wuppertaler Schraubwerkzeughersteller Wera stellt die neue Drehmomentserie Click-Torque vor.

Die Serie umfasst 16 verschiedene Schlüssel. Der Schraub-Stopp-Click ist vielfach bereits von den Wera-Drehmoment-Schraubendrehern bekannt, bei denen ein hör- und fühlbarer Mechanismus auslöst, wenn das eingestellte Drehmoment erreicht ist. Damit wird der Schraubvorgang akustisch und haptisch beendet. Dieser bewährte Click wurde von den Konstrukteuren auch auf die Click-Torque-Serie übertragen. Auf der Hauptskala ist der gewählte Nm- bzw. lbf-ft-Wert in dem abgebildeten Anzugsbereich abzulesen. Die Feinskala justiert den eingestellten Wert in normativ vorgegebenen Zwischenwerten. Dabei ertönt ein deutliches Klicken bei jedem auf der Skala angezeigten Wert. Diese hör- und fühlbare Rückmeldung zeigt an, wann der gewünschte Wert erreicht ist und der Schlüssel verriegelt werden kann.

Die neuen Click-Torque-Drehmomentschlüssel sind als Umschaltknarre mit Sechs- und Vierkantantrieb oder mit einer Vierkant-Aufnahme für Ein-steckwerkzeuge der Größe 9 x 12 mm und 14 x 18 mm verfügbar. Mit den 16 verschiedenen Modellen können Drehmomente von 2,5 bis 1.000 Nm abgedeckt werden. Alle Drehmomentschlüssel eignen sich für den kontrollierten Rechtsanzug und erfüllen die Anforderungen der Norm DIN EN ISO 6789-1:2017-07. Bei den Umschaltknarren sorgt die Feinverzahnung mit 45 Zähnen für einen besonders kleinen Rückholwinkel von 8 Grad. Die Drehmomentschlüssel Click-Torque X1 bis X6 für Einsteckwerkzeuge sind sowohl für den Rechts- als auch für den Linksanzug ausgelegt. Für sie stehen 89 verschiedene Einsteckwerkzeuge zur Verfügung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die neue Produktlinie von Koni heißt Special Active.

    Stoßdämpferspezialist KONI bringt eine neue Produktlinie mit dem Namen Special Active auf den Markt. Sie ist eine Weiterentwicklung der Frequenzdämpfungstechnologie von Koni. Die Ingenieure haben eigenen Angaben zufolge die Technik verfeinert und in die leistungsstarken Special-Dämpfer integriert.

  • Braucht das Auto neue Felgen, rät Alcar dazu, einen Blick in die Zulassungspapiere zu werfen.

    „springmyride“ lautet die neue Kampagne von ALCAR. In zehn Schritten will das Unternehmen unter spring-my-ride.com Autofahrern zeigen, wie sie ihr Fahrzeug fit für den Frühling machen können. Dabei geht es um Außen- und Innenreinigung, Lack- und Glasarbeiten sowie Felgen und Reifen.

  • Die flexible Dateneingabe an den mobilen Endgeräten sorgt für Datenqualität in der Unternehmenssoftware. (Quelle: pixabay)

    Alles ist im Wandel – auch im Bereich des Vertriebes gilt es Strukturen zu modernisieren. Softwaretechnisch will die cormeta AG als SAP-Partner der Branche neue Impulse liefern. Umfragen zufolge nutzen rund 45 Prozent des Vertriebs bereits eine CRM-Software, doch reizen sie die Datenbasis kaum aus, um sich neue Kanäle zu eröffnen.

  • Peter Klein und seine Kfz Klinik Klein sind neu im point S-Verbund.

    Im ersten Quartal 2018 begrüßt point S gleich 17 neue Gesellschafter. Einer davon ist die Kfz Klinik Klein in Mülheim-Kärlich. Der Betrieb bietet professionellen Reifen- und Kfz-Service in der Region Mittelrhein.