Neue Marketingwege und strategische Allianzen

Dienstag, 1 August, 2017 - 10:30
Das auflagenstärkste Reifenfachmagazin hierzulande: AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Die Urlaubszeit hat mittlerweile in allen Bundesländern begonnen. Damit beginnt für den Reifenfachhandel die sogenannte „Saure Gurkenzeit“. Die Auslastung in der Werkstatt könnte besser sein. Trotzdem lässt sich diese Zeit sinnvoll nutzen, um beispielsweise über strategische Ziele des eigenen Unternehmens nachzudenken. Anregungen lesen Sie in der August-Ausgabe.

Der Kfz-Service ist mittlerweile im mittelständischen Reifenfachhandel angekommen. Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk (BRV) hat ermittelt, dass der Umsatzanteil des Autoservice dort bei 18,7 Prozent liegt. Über alle Betriebe des Reifenfachhandels gesehen liegt er bei durchschnittlich 11,3 Prozent.

Ein anderes Segment wird im Reifenhandel sehr kontrovers diskutiert. Allwetterreifen sind zurzeit eines der wachstumsstärksten Segmente mit weiterhin guten Prognosen. Erstmals hat die Redaktion im Rahmen der zweimal im Jahr stattfindenden Abfrage der Reifenhersteller und Anbieter von Exklusiv- und Eigenmarken auch das Segment Ganzjahresreifen mit aufgenommen. Herausgekommen ist die beachtliche Zahl von über 100 verschiedenen Ganzjahresreifen aus allen Qualitätssegmenten.

Kontinuität ist im Reifenfachhandel ein hohes Gut. Die TOP SERVICE TEAM KG feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen und belegt damit die eigene Relevanz im Fachhandelsgeschäft. Im Rahmen der Feierlichkeiten würdigten Persönlichkeiten der Reifenbranche das Wirken der Kooperation, die aktuell aus zwölf Gesellschafter mit bundesweit über 180 Service-Stationen besteht. Wir berichten auf den Seiten Seite 86-87.

Ein anderer Akteur, die Reiff Gruppe, geht angesichts der Herausforderungen der Zukunft einen anderen Weg: Der Großhändler verkauft den Geschäftsbereich Reifen und Autotechnik an die Londoner European Tyres Distribution Limited. Die Holding ist bereits Muttergesellschaft des italienischen Reifenhändlers Fintyre. Der Plan zur Schaffung eines paneuropäischen Reifenhandelsriesen ist deutlich erkennbar. Lesen Sie Details auf den Seiten 90-91.

Quelle: 

oth/kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Euromaster strebt eine Stärkere Verzahnung von lokalem und digitalem Geschäft an.

    Euromaster hat jetzt im Rahmen zweier Regionaltagungen für Franchisepartner neue Konzeptangebote vorgestellt. Die Anzahl der Consultants, die die Betriebe in sämtlichen strategischen und wirtschaftlichen Fragen beraten, sind deutlich erhöht worden. Zusätzlich werden ab sofort zehn Trainer der hauseigenen Euromaster-Akademie ausschließlich für Weiterbildungsmaßnahmen bei Franchisepartnern eingesetzt.

  • Der Alliance 389VF ist in drei weiteren Größen verfügbar.

    Die Größenpalette des Alliance 389VF wird umfassender. Drei neue Größen sind jetzt verfügbar: VF 650/55R26.5, VF 600/55R26.5 und VF 710/50R26.5. Weitere Größen sollen bis zum Jahresende beziehungsweise während der ersten Jahreshälfte 2018 dazukommen.

  • Im Werk Karlsruhe beginnen zum ersten Mal mehr französische als deutsche Jugendliche ihre Ausbildung bei Michelin. Im Bild acht der neun Azubis mit Wolfgang Sonst (2.v.r.), zuständig für die Ausbildung im Werk.

    Insgesamt 64 junge Menschen starten ihre Ausbildung beim internationalen Reifenhersteller Michelin. An den deutschen Standorten Bad Kreuznach, Bamberg, Homburg und Trier sowie am Hauptsitz in Karlsruhe bildet das Unternehmen gezielt Nachwuchskräfte aus.

  • (V.l.n.r.) beim Spatenstich: Josef Ripperger, Leiter Facility Management Pirelli, Felix Fröhlich, Leiter Fertigungsbereich Rohbetrieb Pirelli, Frank Böhlmann, Oberbauleiter Firma Michael Gärtner, Michael Schwöbel, Geschäftsführer Zentralfunktionen, Jörg Springer, Bürgermeister der Stadt Breuberg, Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli, Christian Grünewald, Vorsitzender des Betriebsrates Pirelli, Roland Jung, Direktor Manufacturing Pirelli, Brigitte Pötzl, Leiterin Projektmanagement Pirelli

    Das Pirelli Werk in Breuberg/Odenwald gehört Unternehmensangaben zufolge zu den international führenden Produktionsstätten für Ultra High Performance-Reifen. Um diese Position zu festigen, investiert der Reifenhersteller in die technischen Anlagen und Gebäude der Fabrik. Zu diesen Investitionen gehört unter anderem der Aufbau einer Anlage zur Veredelung von Gummimischungen.