Neue Personalien in der Pkw-Reifenentwicklung von Continental

Donnerstag, 9 März, 2017 - 16:15
Marco Gellings und Denise Ewald übernehmen noch mehr Verantwortung in der Reifenentwicklung von Conti.

Continental besetzt in der Pkw-Reifenentwicklung zwei neue Positionen: Marco Gellings, bisher Leiter der Sommer-Reifenlinienentwicklung für die Region EMEA, ist seit dem 1. Januar neuer Leiter der Pkw-Winterreifenentwicklung weltweit. Der Maschinenbauingenieur ist seit (2001) in der Forschung und Entwicklung von Conti in Hannover-Stöcken beschäftigt und hatte dort bereits Leitungspositionen in der Reifenentwicklung inne. Denise Ewald (33) hat zum 1. Februar die Leitung der Sommer-Reifenlinienentwicklung EMEA von Gellings übernommen.

Ewald ist als studierte Wirtschaftsingenieurin seit 2006 für Continental in unterschiedlichen Positionen tätig. Sie verantwortete zuletzt die Leitung der Erstausrüstungsreifenentwicklung für französische Pkw-Hersteller und war zuvor drei Jahre im Produktmanagement für die Region APAC in Schanghai tätig. Ewald und Gellings berichten in ihren neuen Positionen an Prof. Dr. Burkhard Wies, Leiter der Pkw-Reifenlinienentwicklung von Continental weltweit.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue Winterreifen von Continental, der WinterContact TS 860 S  ist für Sportler und sportliche Limousinen der Oberklasse konzipiert.

    Mit dem neuen WinterContact TS 860 S hat Continental im Rahmen der WinterRoadshow einen Winterreifen für Sportwagen und hoch motorisierte, handlingorientierte Pkw vorgestellt. Der neue Reifen wird zu diesem Winter in 14 Dimensionen hergestellt.

  • Für den P Zero erhielt Pirelli im August neue Homologationen.

    Pirelli meldet insgesamt 110 neue Homologationen für Pkw-Reifen, darunter für die Winterspezialisten Scorpion Winter und Sottozero, die Sommerreifen P Zero und P Zero Corsa sowie Reifen der Cinturato-Familie inklusive des P7 All Season für die Mittelklasse.

  • Continental entwickelt End-to-End-Lösungen für ein hohes Sicherheitsniveau.

    Neue Infotainment-Funktionen im Cockpit, sichereres Fahren sowie ein besserer Verkehrsfluss dank intelligenter Steuerung und eine nahtlose Online-Verbindung zu Mobilitätsdiensten – ganzheitliche Vernetzung bietet zahlreiche Möglichkeiten und ist gleichzeitig der Schlüssel für automatisierte Fahrzeuge. Doch neue Funktionen wie drahtlose Updates der Fahrzeugelektronik bringen gleichzeitig Risiken mit sich. Darauf weist Continental hin.

  • Der erste Spatenstich im litauischen Kaunas soll Mitte 2018 erfolgen.

    Continental hat den Bau eines neuen Werks in Litauen bekannt gegeben. Das Technologieunternehmen erweitert damit seine Produktionskapazität von Automobil-Elektronik. Mit der Entscheidung für den Standort in der Region Kaunas stärkt Continental eigenen Angaben zufolge die Produktion von Elektronikkomponenten für den europäischen Markt. Der erste Spatenstich soll Mitte 2018 erfolgen. Continental plant ein Investitionsvolumen von 95 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren und wird etwa 1.000 neue Arbeitsplätze schaffen.