Neue Testkapazitäten für Reifenindustrie in Zweibrücken

Montag, 18 Juni, 2018 - 08:30
Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat in Zweibrücken eine Testfläche für die Fahrzeugindustrie vorgestellt. (Bildquelle: MWVLW-RLP)

Einen Entwicklungsplan für das Testcenter Zweibrücken hat TRIWO vorgestellt. Die Unternehmensgruppe will rund 30 Millionen Euro in Pferdsfeld investieren, um das Testgelände vor allem auch für die Reifenindustrie attraktiv zu machen. Der Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, half im Rahmen einer Pressekonferenz die erweiterten Pläne für die Testfläche zu präsentieren und für den Standort Rheinland-Pfalz zu werben.

Neue Formen der Mobilität, wie beispielsweise das autonome Fahren, bringen neue Technologien hervor. Um diese Innovationen unter realen Bedingungen testen zu können, benötigen insbesondere die mittelständischen Unternehmen Testflächen. „Das hohe Innovationstempo im Automobilsektor geht mit einer immer schnelleren Erprobung der Produkte einher. Um neue Fahrzeugtechnologien zu testen, benötigen insbesondere die mittelständischen Zulieferunternehmen geeignete Teststrecken. Hier hat Rheinland-Pfalz unter anderem mit seinen ehemaligen Militärflughäfen und jetzigen Teststrecken, wie beispielweise hier in Zweibrücken, echte Standortvorteile“, so Wissing. „Diese Teststrecken sind ein hervorragendes Angebot an die Zulieferbetriebe der Fahrzeugindustrie.“ Im Zuge neuer Formen der Mobilität werde das Testen innovativer Fahrzeugtechnologien – wie beispielsweise das autonome oder vernetzte Fahren – immer wichtiger. Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat dazu das TRIWO Kfz-Testcenter Zweibrücken auf dem Areal des Flugplatzes Zweibrücken als eines von mehreren Testfeldern in Rheinland-Pfalz vorgestellt und sich ein Testszenario zum autonomen Fahren angeschaut. Rheinland-Pfalz habe aufgrund seiner Konversionsflächen einen enormen Standortvorteil. Viele ehemalige Militärflächen wurden in Teststrecken umgewandelt.

Neben dem Testcenter Zweibrücken gibt es weitere Testflächen beispielsweise bei Mendig, Trier oder Bad Sobernheim. Die Teststrecken kann jedes Unternehmen oder jedes Forschungsinstitut nutzen, um neue Fahrzeugtechnologien wie bspw. neue Antriebs-, Steuerungs- und Sicherheitskonzepte oder das autonome Fahren zu testen. Wirtschafts- und Verkehrsminister Dr. Volker Wissing hatte am 25. Mai die Initiative „We move it“ für die Fahrzeugindustrie in Rheinland-Pfalz gestartet. Hierbei geht es darum, die Fahrzeugindustrie in Rheinland-Pfalz vor dem Hintergrund neuer Mobilitätsformen zukunftsfähig aufzustellen. Dazu gehört laut dem Politiker auch, sichtbar zu machen, welche Angebote Rheinland-Pfalz beim herstellerunabhängigen Testen zu bieten hat. Diese Möglichkeit sei insbesondere für KMU von hoher Bedeutung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Modell AX7 am Mercedes Benz GLE.

    Zukünftig wird es für die Axxion AX7 zwei neue Kombinationsgutachten für das Mercedes GLE Coupé C292 vom Typ 166 geben. Die Gutachten sind sowohl für das normale Coupé als auch für das GLE 450 Coupé gültig sowie für das GLE 500 Coupé und das GLE 43 AMG Coupé.

  • Die neuen Brembo XTRA-Bremsbeläge werden auf der Automechanika zu sehen sein.

    Brembo stellt die neuen Brembo XTRA-Bremsbeläge auf der Automechanika in Frankfurt vor. Als Ergänzung der Sportscheiben XTRA und MAX, sollen die neuen Bremsbeläge für ein Plus an Leistung und Pedalgefühl, Komfort und Langlebigkeit sorgen.

  • Mit praktischen, nachhaltigen und effizienten Lösungen will Bridgestone auf die Bedürfnisse von Flotten, Erstausrüstern und wichtigen Kunden reagieren und somit auch die Zukunft der Mobilität mitgestalten.

    Bridgestone will Flottenbetreiber mit modernen Lösungen für ihre alltäglichen Herausforderungen unterstützen. Für die sich weltweit schnell wandelnde Logistikbranche bietet das Unternehmen neue Produkte, digitale Lösungen, Reifen und Technologien an. Auf der IAA 2018 wird Bridgestone in Halle 16 am Stand C01 neue Produkte präsentieren, die sein Angebot an Reifen und Mobilitätslösungen ergänzen.

  • Goodyear ist auf der IAA Nutzfahrzeuge 2018 im Bereich „New Mobility World“, in Pavillon P11, Stände C102-104, zu finden.  Dort informiert das Unternehmen auch über die Neuheiten im Bereich „Goodyear Proactive Solutions“.

    Goodyear zeigt auf der diesjährigen Leitmesse für die Nutzfahrzeugbranche Präsenz. Im Fokus steht eine neue Reifenserie mit der sogenannten jüngsten Spritspartechnologie des Herstellers. Nach Angaben des Reifenherstellers helfen die rollwiderstandoptimierten Pneus OEMs dabei, die sich verschärfende CO2-Gesetzgebung in der EU zu erfüllen. Auch für Flotten im Langstreckenverkehr, die ihre Gesamtbetriebskosten verbessern wollen, sei die Reifenserie relevant.