Neue Testkapazitäten für Reifenindustrie in Zweibrücken

Montag, 18 Juni, 2018 - 08:30
Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat in Zweibrücken eine Testfläche für die Fahrzeugindustrie vorgestellt. (Bildquelle: MWVLW-RLP)

Einen Entwicklungsplan für das Testcenter Zweibrücken hat TRIWO vorgestellt. Die Unternehmensgruppe will rund 30 Millionen Euro in Pferdsfeld investieren, um das Testgelände vor allem auch für die Reifenindustrie attraktiv zu machen. Der Wirtschaftsminister von Rheinland-Pfalz, Dr. Volker Wissing, half im Rahmen einer Pressekonferenz die erweiterten Pläne für die Testfläche zu präsentieren und für den Standort Rheinland-Pfalz zu werben.

Neue Formen der Mobilität, wie beispielsweise das autonome Fahren, bringen neue Technologien hervor. Um diese Innovationen unter realen Bedingungen testen zu können, benötigen insbesondere die mittelständischen Unternehmen Testflächen. „Das hohe Innovationstempo im Automobilsektor geht mit einer immer schnelleren Erprobung der Produkte einher. Um neue Fahrzeugtechnologien zu testen, benötigen insbesondere die mittelständischen Zulieferunternehmen geeignete Teststrecken. Hier hat Rheinland-Pfalz unter anderem mit seinen ehemaligen Militärflughäfen und jetzigen Teststrecken, wie beispielweise hier in Zweibrücken, echte Standortvorteile“, so Wissing. „Diese Teststrecken sind ein hervorragendes Angebot an die Zulieferbetriebe der Fahrzeugindustrie.“ Im Zuge neuer Formen der Mobilität werde das Testen innovativer Fahrzeugtechnologien – wie beispielsweise das autonome oder vernetzte Fahren – immer wichtiger. Wirtschaftsminister Dr. Volker Wissing hat dazu das TRIWO Kfz-Testcenter Zweibrücken auf dem Areal des Flugplatzes Zweibrücken als eines von mehreren Testfeldern in Rheinland-Pfalz vorgestellt und sich ein Testszenario zum autonomen Fahren angeschaut. Rheinland-Pfalz habe aufgrund seiner Konversionsflächen einen enormen Standortvorteil. Viele ehemalige Militärflächen wurden in Teststrecken umgewandelt.

Neben dem Testcenter Zweibrücken gibt es weitere Testflächen beispielsweise bei Mendig, Trier oder Bad Sobernheim. Die Teststrecken kann jedes Unternehmen oder jedes Forschungsinstitut nutzen, um neue Fahrzeugtechnologien wie bspw. neue Antriebs-, Steuerungs- und Sicherheitskonzepte oder das autonome Fahren zu testen. Wirtschafts- und Verkehrsminister Dr. Volker Wissing hatte am 25. Mai die Initiative „We move it“ für die Fahrzeugindustrie in Rheinland-Pfalz gestartet. Hierbei geht es darum, die Fahrzeugindustrie in Rheinland-Pfalz vor dem Hintergrund neuer Mobilitätsformen zukunftsfähig aufzustellen. Dazu gehört laut dem Politiker auch, sichtbar zu machen, welche Angebote Rheinland-Pfalz beim herstellerunabhängigen Testen zu bieten hat. Diese Möglichkeit sei insbesondere für KMU von hoher Bedeutung.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Eröffneten die Anlage (v.l.): Bernhard Marewski, Christoph Kappenhagen (Leiter des Momentive-Standorts Leverkusen), CEO Jack Boss, Rich Owens und Lars Friedrich.

    Momentive Performance Materials Inc. hat die offizielle Eröffnung einer neuen Produktionsanlage für die Herstellung von NXT Silanen im Leverkusener Chemiepark gefeiert. Gemeinsam mit Vertretern der Stadt Leverkusen und der Betreibergesellschaft des Chemparks wurde die Anlage durch Momentive-CEO Jack Boss eingeweiht. Die in der neuen Produktionsanlage hergestellten NXT Silane werden an Kunden in der Automobil- und Reifenindustrie geliefert, um Reifen mit geringerem Rollwiderstand sowie verbesserter Nasshaftung und Gesamtleistung zu produzieren.

  • Der Rotalla Setula 4-Saison RA03 kommt in mehr als 80 Größen von 13 bis 19 Zoll auf den Markt, der Rotala Setula 4-Saison RA05 in 20 Größen von 14 bis 17 Zoll.

    Enjoy Tyre kündigt die Einführung seiner ersten Ganzjahresreifenreihe an. Zunächst kommen zwei Profile auf den Markt: Rotalla Setula 4-Saison RA03 für den Hochleistungs-/UHP-Markt und Rotala Setula 4-Saison RA05 für Vans. Nach Angaben des Vertragsreifenherstellers sind von Oktober 2018 bis Juli 2019 voraussichtlich über 100 Größen erhältlich.

  • Neue RDKS-Sensoren für Lkw gibt es jetzt von Schrader.

    Schrader Performance Sensors, die Automotive-Aftermarket-Marke von Sensata Technologies, bringt ab sofort zwei neue OE-Ersatzsensoren für schwere Nutzfahrzeuge auf den Markt. „Wir sind im OE-Bereich der weltweite Marktführer für RDKS bei schweren LKWs“, so Kelly Boor, General Manager des globalen Aftermarket-Geschäfts von Schrader.

  • Der Battlax Hypersport S21 von Bridgestone wurde von BMW Motorrad als Erstausrüstung für die neue S 1000 RR ausgewählt.

    Der Battlax Hypersport S21 von Bridgestone wurde von BMW Motorrad als Erstausrüstung für die neue S 1000 RR ausgewählt. Für den Supersportler wurde die Kontur des S21 Vorderreifens optimiert, die beiden verschiedenen Gummimischungen (3LC) und die angepassten Seitenwände sollen für optimale Dämpfung und Stabilität sorgen.