Neuer Nokian Wetproof überzeugt ams-Reifentester

Donnerstag, 14 März, 2019 - 09:15
Der Nokian Wetproof gewinnt den diesjährigen ams-Sommerreifentest. Bildquelle: Nokian.

Die auto motor und sport (Heft 7/2019) hat elf Sommerreifen für kompakte SUV in der Dimension 215/55 R17 genauer überprüft. Die Wahl fiel auf diese Größe, da „sich die kleinen SUV um Opel Mokka, Skoda Karoq, Seat Ateca, Hyundai Kona und Audi Q2 zunehmender Beliebtheit“ erfreuen. Testsieger ist der Nokian Wetproof. Vorjahressieger Michelin fährt diesmal mit dem Primacy 4 auf den zweiten Platz, den sich der Reifen mit dem Bridgestone Turanza T005 teilen darf.

Insgesamt sieben Reifen bekommen von den ams-Reifentestern das Urteil „empfehlenswert“. Dabei liegen sie in ihrer Gesamtwertung dicht beisammen. Der Nokian Wetproof kann die Reifentester durch sein „sehr sicheres Nässeverhalten auf hohem Gripniveau“ überzeugen. Dennoch ist er laut Fazit enttäuschend im Rollwiderstand. Es folgen der Bridgestone Turanza T005 mit „überragender Seitenführung“ und „geringstem Rollwiderstand“, und der Michelin Pirmacy 4 mit „sehr kurzen Bremswegen auf trockenem Asphalt“.

Die drei nachfolgenden Reifen erreichen alle die gleiche Gesamtwertung (8,3). Dazu gehören der Goodyear Efficient Grip Performance, dem die Tester ein „stabiles Handling auf nassem und trockenem Asphalt“ bescheinigen. Lediglich weniger lenkspontan auf trockener Piste soll er sein. Der Pirelli Cinturato P7 ist „schwach im Trockenbremsen und Aquaplaning“. Doch auf Nässe soll er top im Bremsen sein. Der Hankook Ventus Prime 3 kann mit seiner Bremsperformance auf Nässe und trockener Strecke überzeugen, zeigt jedoch eine „vergleichsweise schwache Nässeperformance“. Auf Platz vier rangiert der Continental PremiumContact 5. Das Nachfolgemodell PremiumContact 6 sei zum Testzeitpunkt nicht erhältlich gewesen. Der getestete Reifen bekommt von den ams-Testern leichte Abstriche aufgrund „Schwächen im Bremsen auf trockenem Asphalt“. Dafür kann er auf Nässe punkten.

Der Falken Ziex ZE310EC und der Giti Premium H1 bekommen ein „noch empfehlenswert“. Während der Falken Reifen „gut im Bremsen ist“ aber einen „sehr hohen Rollwiderstand“ vorweist, kann der Giti Reifen durch „sehr gute Seitenführung und Handling-Eigenschaften trocken“ überzeugen, die Bremsleistungen sind jedoch offenbar noch ausbaufähig.

Nur „bedingt empfehlenswert“ schneidet der Nexen N’blue HD Plus ab. „Nur befriedigende Haftung auf nasser und trockener Strecke“ lassen keine bessere Platzierung zu. Ebenso „bedingt empfehlenswert“ ist der Toyo Proxes CF2 SUV. Er landet auf dem letzten Platz im Test, unter anderem wegen „Schwächen im Aquaplaning“.

Weitere Reifentestergebnisse gibt es hier.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der neue Präsident und COO von Hankook Tire Europe: Sanghoon Lee. Bildquelle: Hankook.

    Hankook Tire Europe hat sich für das neue Jahrzehnt neu aufgestellt: Zum Jahreswechsel wurde Sanghoon Lee zum neuen Chief Operation Officer (COO) und Präsidenten ernannt. Lee war bisher für den chinesischen Markt zuständig und folgt auf Han-Jun Kim, der innerhalb der Hankook Tire & Technology Group neue Aufgaben übernehmen wird.

  • Nokian Tyres setzt auf "grüne" Reifentüten aus Zuckerrohr-Ethylen. Bildquelle: Nokian.

    Reifenhersteller Nokian Tyres will zukünftig umweltfreundlichere Reifentüten verwenden und setzt dafür in der Produktion auf biologische Materialien. Anstatt aus neuem oder recyceltem Kunststoff werden die Tüten aus Zuckerrohr-Ethylen hergestellt, was den CO2-Ausstoß laut Unternehmensangaben um bis zu 75 Prozent reduziert.

  • Der Nokian Entwicklungsmanager Mikko Liukkula sammelte Erfahrungen auf einem Tesla.

    Reifen von Elektrofahrzeugen nutzen sich meist langsamer ab als solche, die auf Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren montiert sind, sagen die Verantwortlichen von Nokian Tyres. Entwicklungsmanager Mikko Liukkula bekräftigt, eine allgemeine Wahrnehmung in Bezug auf Elektrofahrzeug-Reifen sei nicht zutreffend.

  • Die Fintyre Group ist in den letzten Jahren mit Wucht durch die europäische Reifenhandelslandschaft gepflügt.

    Die Fintyre Group ist in den letzten Jahren mit Wucht durch die europäische Reifenhandelslandschaft gepflügt. Hierzulande dokumentierte Fintyre mit Akquisitionen der Großhandelsunternehmen RS Exklusiv, Reifen Krieg und der Reiff Gruppe einen enormen Expansionsdrang. Im Markt kursieren in den letzten Tagen nun aber Informationen, die die Zahlungsfähigkeit der Gruppe thematisieren. Aufgrund der Relevanz und Größe des Akteurs beschleunigen sich die Spekulationen – die Mutmaßungen reichen von der Insolvenz bis zum Einstieg eines neuen Investors.