Neuer Nokian Wetproof überzeugt ams-Reifentester

Donnerstag, 14 März, 2019 - 09:15
Der Nokian Wetproof gewinnt den diesjährigen ams-Sommerreifentest. Bildquelle: Nokian.

Die auto motor und sport (Heft 7/2019) hat elf Sommerreifen für kompakte SUV in der Dimension 215/55 R17 genauer überprüft. Die Wahl fiel auf diese Größe, da „sich die kleinen SUV um Opel Mokka, Skoda Karoq, Seat Ateca, Hyundai Kona und Audi Q2 zunehmender Beliebtheit“ erfreuen. Testsieger ist der Nokian Wetproof. Vorjahressieger Michelin fährt diesmal mit dem Primacy 4 auf den zweiten Platz, den sich der Reifen mit dem Bridgestone Turanza T005 teilen darf.

Insgesamt sieben Reifen bekommen von den ams-Reifentestern das Urteil „empfehlenswert“. Dabei liegen sie in ihrer Gesamtwertung dicht beisammen. Der Nokian Wetproof kann die Reifentester durch sein „sehr sicheres Nässeverhalten auf hohem Gripniveau“ überzeugen. Dennoch ist er laut Fazit enttäuschend im Rollwiderstand. Es folgen der Bridgestone Turanza T005 mit „überragender Seitenführung“ und „geringstem Rollwiderstand“, und der Michelin Pirmacy 4 mit „sehr kurzen Bremswegen auf trockenem Asphalt“.

Die drei nachfolgenden Reifen erreichen alle die gleiche Gesamtwertung (8,3). Dazu gehören der Goodyear Efficient Grip Performance, dem die Tester ein „stabiles Handling auf nassem und trockenem Asphalt“ bescheinigen. Lediglich weniger lenkspontan auf trockener Piste soll er sein. Der Pirelli Cinturato P7 ist „schwach im Trockenbremsen und Aquaplaning“. Doch auf Nässe soll er top im Bremsen sein. Der Hankook Ventus Prime 3 kann mit seiner Bremsperformance auf Nässe und trockener Strecke überzeugen, zeigt jedoch eine „vergleichsweise schwache Nässeperformance“. Auf Platz vier rangiert der Continental PremiumContact 5. Das Nachfolgemodell PremiumContact 6 sei zum Testzeitpunkt nicht erhältlich gewesen. Der getestete Reifen bekommt von den ams-Testern leichte Abstriche aufgrund „Schwächen im Bremsen auf trockenem Asphalt“. Dafür kann er auf Nässe punkten.

Der Falken Ziex ZE310EC und der Giti Premium H1 bekommen ein „noch empfehlenswert“. Während der Falken Reifen „gut im Bremsen ist“ aber einen „sehr hohen Rollwiderstand“ vorweist, kann der Giti Reifen durch „sehr gute Seitenführung und Handling-Eigenschaften trocken“ überzeugen, die Bremsleistungen sind jedoch offenbar noch ausbaufähig.

Nur „bedingt empfehlenswert“ schneidet der Nexen N’blue HD Plus ab. „Nur befriedigende Haftung auf nasser und trockener Strecke“ lassen keine bessere Platzierung zu. Ebenso „bedingt empfehlenswert“ ist der Toyo Proxes CF2 SUV. Er landet auf dem letzten Platz im Test, unter anderem wegen „Schwächen im Aquaplaning“.

Weitere Reifentestergebnisse gibt es hier.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Nokian WR Snowproof soll im Herbst 2019 in den Handel kommen. Bildquelle: Nokian.

    Der neue Winterreifen Nokian WR Snowproof wurde laut Unternehmensangaben speziell für mitteleuropäische Pkw-Fahrer entwickelt. Er soll einen hervorragenden Grip bei Schnee, Schneematsch und Nässe sowie einen kraftstoffsparenden Rollwiderstand zu seinen Eigenschaften zählen. Zur Verfügung stehen wird der Nokian WR Snowproof den Verbrauchern ab Herbst 2019.

  • Die Bauarbeiten am US-Werk von Nokian Tyres schreiten voran. (Bildquelle Nokian)

    Nokian Tyres teilt mit, dass das erste nordamerikanische Reifenwerk des Konzerns im Jahr 2020 seine Produktion aufnehmen wird. Das Äußere des Mischturms und des Produktionsgebäudes seien weitgehend fertiggestellt. Das US-Werk werde durch einen hohen Automatisierungsgrad charakterisiert.

  • Der Nokian Hakkapeliitta LT3 wurde für den Wintereinsatz entwickelt und soll sowohl auf vereisten Straßen als auch schneebedeckten Baustellen zuverlässigen Grip bieten.

    Der neue Nokian Hakkapeliitta LT3 ergänzt die Nokian Hakkapeliitta Winterreifenfamilie. Der Winterreifen soll sich durch eine widerstandsfähige Reifenkonstruktion, erhöhte Profiltiefe und hohe Laufleistung auszeichnen. Im Vergleich zum Vorgängermodell Nokian Hakkapeliitta LT2 habe man den neuen Reifen hinsichtlich Eis- und Schneehandling sowie Grip deutlich verbessert.

  • Dr. Sascha Klett steigt bei der Ziehl-Abegg Automotive GmbH & Co KG zum technischen Geschäftsführer auf. Bildquelle: Ziehl-Abegg.

    Dr. Sascha Klett ist neuer technischer Geschäftsführer der Ziehl-Abegg Automotive GmbH & Co KG. Der 46-Jährige verfügt über mehrjährige Arbeitserfahrung bei Automobilzulieferern und -herstellern. Zusammen mit Geschäftsführer Ralf Arnold bildet Dr. Klett die Spitze der Ziehl-Abegg Automotive GmbH & Co KG.