Neues Bewertungskriterium bei HU

Donnerstag, 11 Oktober, 2018 - 13:30
Bei der HU können Fahrzeuge jetzt auch als „Gefährliche Mängel“ eingestuft werden.

Bei der Hauptuntersuchung werden die Fahrzeuge jetzt in fünf Bewertungskriterien eingestuft. Neu ist die Bewertung „Gefährliche Mängel“. Sie wird erteilt, wenn eine direkte Verkehrsgefährdung besteht. Nach ersten Erfahrungen bei TÜV NORD sind allerdings nur wenige Fahrzeuge derart gefährlich.

In den ersten Monaten, seit bei der Hauptuntersuchung die neue Mängelkategorie „Gefährliche Mängel“ (VM) eingeführt wurde, sind bei TÜV NORD im Schnitt 0,37 Prozent aller Fahrzeuge als verkehrsgefährdend eingestuft worden. Die neue Kategorie ist eine Zwischenstufe unterhalb der Kategorie „Verkehrsunsicher“. Seit Ende Mai wird bei der Hauptuntersuchung in Deutschland eine EU-Richtlinie über wiederkehrende Fahrzeugprüfungen umgesetzt. Neben den bisherigen vier Mangeleinstufungen „Ohne Mangel“ (OM), „Geringe Mängel“ (GM), „Erhebliche Mängel“ (EM) und „Verkehrsunsicher“ (VU) gibt es jetzt als fünfte Mangeleinstufung „Gefährliche Mängel“ (VM). Werden an einem Fahrzeug verkehrsgefährdende Mängel (VM) entdeckt, darf keine Prüfplakette zugeteilt werden. Allerdings wird im Gegensatz zum Verfahren bei der Mangeleinstufung „Verkehrsunsicher“ das Fahrzeug nicht unmittelbar vor Ort stillgelegt, die Prüfplakette wird nicht entfernt und es erfolgt auch keine Benachrichtigung an die örtlich zuständige Zulassungsstelle. Der Fahrzeughalter hat alle Mängel unverzüglich beheben zu lassen und das Fahrzeug spätestens innerhalb eines Monats zur Nachprüfung unter Vorlage des Untersuchungsberichtes wieder vorzuführen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das MSW 73 von OZ ist nicht nur für BMW erhältlich.

    OZ hat ein neues Leichtmetallrad aufgelegt. Das MSW 73 ist ein einteiliges Sportrad aus der „MSW Avantgarde“-Familie. Das Fünfspeichen-Design wird in zwei Finish-Varianten angeboten. Es stehen „Gloss Dark Grey Full Polished“ und „Gloss Dark Grey“ zur Auswahl. Das Design des neuen Alurades entstammt ursprünglich einer Design-Idee für die Individualisierung von BMW-Modellen.

  • Neu von Keskin ist das Rad KT20 Future.

    Mit der Keskin KT20 Future bringt die Frankenthaler Felgenschmiede ein neues Modell auf den Markt. Das neue Rad ist in zahlreichen Farben erhältlich. Zur Auswahl stehen „Black Painted“, „Black Front Polish“, „Paladium Painted“, „Paladium Front Polish“, „Silver Front Polish“ und „Gold Glanz“.

  • Eine Auswahl an Händlern aus ganz Europa folgte der Einladung von Nexen.

    Nexen Tire zeigte zwei Reifenneuheiten im Rahmen der „Driving Experience“ im Fahrsicherheitszentrum in Grevenbroich. Das Versprechen der Verantwortlichen für die Zukunft lautet: „Jedes Jahr ein neuer Reifen“. Nexen will die Lücke in Europa zu der großen anderen koreanischen Marke schließen – neue Entwicklungszentren und ein neues Reifenwerk sind Kernelemente.

  • Der Kompressor mit integriertem Dichtmittel ist als Set in einer Transporttasche erhältlich.

    Kunzer hat sein Angebot an professionellen Reifen-Pannensets um das neue ResQ Pilot von airMAN erweitert. Das Set ist für Fahrzeuge der Kompakt- und Kleinwagenklasse sowie für Anhänger geeignet. Der 12 V Kompressor wird bei Bedarf an den Zigarettenanzünder angeschlossen und mit dem Ventil des defekten Reifens verbunden.