Neues RDKS-Gerät CUB Sensor AID 4.0 von RTS

Donnerstag, 15 August, 2019 - 09:00
Das neue RDKS-Gerät Sensor AID 4.0 ist unter anderem mit einem mechanischen Profiltiefenmesser und einer Kamera ausgerüstet. Bildquelle: RTS.

Um nach jedem Service und/oder Radwechsel überprüfen zu können, ob alles in Ordnung ist, bietet RTS nun das neu RDKS Programmier- und Diagnosegerät CUB Sensor AID 4.0 an. Damit lassen sich nicht nur Sensordaten, sondern auch Informationen zu Felge und Reifen, sowie Fahrzeug und Arbeitsprozessen erfassen und speichern.

Der CUB Sensor der RTS Räder Technik Service GmbH speichert die gewonnen Information als Text oder Foto im internen Speicher des Geräts. Dieser bietet Platz für bis zu 100 Datensätze, die anschließend per USB-Verbindung auf den PC übertragen werden können. Neben allgemeinen Daten zum Fahrzeug können im Einzelnen folgende Daten zum Komplettrad durch einen Mitarbeiter erfasst werden:

• Sensor ID und Batteriestatus

• Reifengröße und -druck, Art (Sommer/Winter/Ganzjahres), Marke, DOT und die Profiltiefe an drei verschiedenen Messstellen (innen, Mitte, außen)

• Felgenart (Stahl/Aluminium)

• Schäden am Komplettrad (durch integrierte Kamera)

Das Sensor AID 4.0 Programmier- und Diagnosegerät wird in einem Kunststoffkoffer mit Bluetooth OBD II Modul, sowie diversem Zubehör und einer Bedienungsanleitung geliefert. Der mitgelieferte neue BT OBD II Adapter verbindet sich dabei kabellos per Bluetooth mit dem Sensor AID 4.0. Ergänzt wird das neue Programmier- und Diagnosegerät durch die für Windows PC erhältliche Software Tire Information Management (kurz: TIM). Diese ermöglicht nicht nur die Übertragung der ausgelesenen Daten auf den Rechner, sondern auch den Export in die eigene Warenwirtschaft. Die aktuellste Version der TIM-Software bietet die RTS Räder Technik Service GmbH allen registrierten Händlern im eigenen Webshop kostenlos zum Download an.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • TyreSystem startet mit einem Konfigurations-Modul in den Komplettrad-Markt ein.

    Der Online-Großhändler TyreSystem präsentiert ein neues Konfigurations-Modul. „Unsere intelligente Konfigurations-Software bietet Reifenhändlern, Kfz-Werkstätten und Autohäusern jetzt die Möglichkeit, beim Komplettrad-Geschäft Zeit und Kosten einzusparen“, wirbt Geschäftsführer Simon Reichenecker.

  • Sven Müller ist neuer Sales Director RDKS in der Alcar-Gruppe. Bildquelle: Alcar Wheels.

    Mit Wirkung zum 15. November 2019 hat Sven Müller die Position des Sales Director RDKS in der Alcar-Gruppe übernommen. In dieser neu geschaffenen Position verantwortet Müller vom Standort Siegburg aus die europaweite Betreuung der Alcar-Vertriebsgesellschaften sowie aller weiteren Importeure der Alcar-Gruppe.

  • Stephanie Coßmann (46) wurde vom Aufsichtsrat zum Lanxess-Vorstandsmitglied und zur Arbeitsdirektorin berufen.

    Stephanie Coßmann (46), derzeit Leiterin des Konzernbereichs Human Resources, wurde vom Aufsichtsrat zum Lanxess-Vorstandsmitglied und zur Arbeitsdirektorin berufen. Die promovierte Juristin tritt ihr neues Amt zum 1. Januar 2020 an. Coßmann folgt Rainier van Roessel (62), der zum Jahresende aus dem Vorstand ausscheidet und in den Ruhestand tritt.

  • Marangoni Meccanica präsentiert sich ab sofort in einem neuem Corporate Design. Bildquelle: Marangoni.

    Marangoni Meccanica, Hersteller von Reifenfertigungsanlagen und -maschinen, hat sich selbst ein neues Logo verpasst. Nachdem das italienische Unternehmen im Juni verkauft wurde und nicht mehr Teil der Marangoni-Gruppe ist, hat Marangoni Meccanica nun also auch sein Corporate Design geändert.