Neues Verfahren gibt Hoffnung für duplierte und triplierte Altreifen

Donnerstag, 12 Januar, 2017 - 10:00
Bei der Duplierung beziehungsweise Triplierung von Gebrauchtreifen, werden  zwei oder drei Reifen unterschiedlicher Dimension platzsparend ineinander gepackt.

Viele der Reifen, die hiesigen Qualitätsansprüchen und gesetzlichen Auflagen nicht mehr genügen, können in manch anderen Ländern, in denen aufgrund der Straßenverhältnisse geringere Geschwindigkeiten gefahren werden, noch verwendet werden. Um solche Reifen platzsparend und kostengünstig verschiffen zu können, werden sie dupliert oder tripliert, das heißt, zwei oder drei Reifen verschiedener Größen werden ineinander gepackt. Da diese Methode beim Zoll immer wieder zu Problemen führt, wurde ein Pilotversuch aus Bayern gestartet, der Abhilfe schaffen soll.

Da es bei der oben genannten Verpackungsmethode zu Beschädigungen an den Reifen kommen kann, die die vorgesehene Weiterverwendung am Bestimmungsort unmöglich machen, können duplierte und triplierte Reifen am Zoll abgewiesen werden. Wird eine solche Beschädigung von den Zollbeamten festgestellt oder auch nur vermutet, wird der Versand gestoppt, weil man dahinter eine illegale Altreifenentsorgung in Dritte-Welt-Länder vermutet, die auf jeden Fall verhindert werden soll. Um einer solchen Abweisung entgegenzuwirken, erstellte der öffentlich bestellte und vereidigte Reifensachverständige Michael Immler im Auftrag des Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) einen Schadenskatalog, in dem er die Richtlinien für eine schadenfreie Triplierung/Duplierung festlegte. Doch immer noch beklagen Export- und Entsorgungsunternehmen Willkür am Zoll. In einem Gespräch des BRV mit der bayrischen Landesregierung einigte man sich nun auf eine Lösung, die zunächst in Bayern getestet und bei Erfolg auf das restliche Bundesgebiet ausgedehnt werden soll.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Februar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Tyresure hat die Kartons gepackt und ist in ein größeres Gebäude umgezogen.

    Tyresure Limited hat die neuen und größeren Räumlichkeiten in Whetstone, Leicestershire, bezogen. Der RDKS Spezialist verzeichnete eigenen Angaben zufolge in der letzten Zeit Wachstum im Markt. Daher habe man nun größere Büroräumlichkeiten sowie ein größeres Lager benötigt. Seit 2008 bietet Tyresure RDKS Lösungen in ganz Europa an. Mit der steigenden Nachfrage nach RDKS in den vergangenen Jahren stieg folglich auch die Kundenzahl an.

  • Continental nimmt sein neues Verteilerzentrum in Bantorf in Betrieb.

    Continental hat zum Jahreswechsel ein neues Verteilerzentrum in Betrieb genommen. Von dem direkt an der A2 gelegenen Lager im Großraum Hannover aus werden nun in Spitzenzeiten laut Unternehmensangaben bis zu 10.000 Reifen täglich an Reifenfachhändler, Werkstätten und Autohäuser ausgeliefert. Das neue Verteilerzentrum für Norddeutschland bedient Kunden zwischen der holländischen Grenze und dem Großraum Berlin bis an die dänische Grenze bei Flensburg und die polnische Grenze nahe Ueckermünde.

  • Regalwerk bietet die Mehrgeschoss-Anwendung Bert an.

    Für die Einlagerung von Reifen, Felgen und Kompletträdern bietet Regalwerk das Systemkonzept Bert an. Die neueste Produkterweiterung ist das Garagenregal. Das verzinkte Reifenregal besitzt einen Rahmen mit Tiefenriegel. Es sind im Standardbereich zwei verschiedene Regalhöhen, zwei oder 2,5 Meter, möglich mit drei beziehungsweise vier Lagerebenen.

  • Anlässlich ihres einjähriges Jubiläum in Deutschland bietet die Reifenplattform für Profis 07ZR.com ein neues Management-Tool.

    Die Reifenplattform 07ZR.com hat ein neues Management-Tool implementiert, um die Endkundenverwaltung ihrer Mitglieder zu vereinfachen. Im vergangenen Jahr nahm das Portal hierzulande seinen Dienst auf.