Neues Verfahren gibt Hoffnung für duplierte und triplierte Altreifen

Donnerstag, 12 Januar, 2017 - 10:00
Bei der Duplierung beziehungsweise Triplierung von Gebrauchtreifen, werden  zwei oder drei Reifen unterschiedlicher Dimension platzsparend ineinander gepackt.

Viele der Reifen, die hiesigen Qualitätsansprüchen und gesetzlichen Auflagen nicht mehr genügen, können in manch anderen Ländern, in denen aufgrund der Straßenverhältnisse geringere Geschwindigkeiten gefahren werden, noch verwendet werden. Um solche Reifen platzsparend und kostengünstig verschiffen zu können, werden sie dupliert oder tripliert, das heißt, zwei oder drei Reifen verschiedener Größen werden ineinander gepackt. Da diese Methode beim Zoll immer wieder zu Problemen führt, wurde ein Pilotversuch aus Bayern gestartet, der Abhilfe schaffen soll.

Da es bei der oben genannten Verpackungsmethode zu Beschädigungen an den Reifen kommen kann, die die vorgesehene Weiterverwendung am Bestimmungsort unmöglich machen, können duplierte und triplierte Reifen am Zoll abgewiesen werden. Wird eine solche Beschädigung von den Zollbeamten festgestellt oder auch nur vermutet, wird der Versand gestoppt, weil man dahinter eine illegale Altreifenentsorgung in Dritte-Welt-Länder vermutet, die auf jeden Fall verhindert werden soll. Um einer solchen Abweisung entgegenzuwirken, erstellte der öffentlich bestellte und vereidigte Reifensachverständige Michael Immler im Auftrag des Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) einen Schadenskatalog, in dem er die Richtlinien für eine schadenfreie Triplierung/Duplierung festlegte. Doch immer noch beklagen Export- und Entsorgungsunternehmen Willkür am Zoll. In einem Gespräch des BRV mit der bayrischen Landesregierung einigte man sich nun auf eine Lösung, die zunächst in Bayern getestet und bei Erfolg auf das restliche Bundesgebiet ausgedehnt werden soll.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Februar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Neu von DBV: das DBV 5 SP 001 Winterrad in „Silber“.

    DBV bringt im Herbst ein neues Winterrad auf den Markt: DBV 5 SP 001. „Wir haben uns bewusst von ursprünglichen Namensgebungen verabschiedet und benennen unsere Räder jetzt nach einem leichter wiedererkennbaren Muster. Die Zahl fünf und Abkürzung ‚SP‘ im Namen weisen darauf hin, dass es sich hierbei um ein Fünf-Speichenrad handelt. 001 zeigt die Designnummer an. Handelt es sich bei zukünftigen Modellen um eine Doppelspeiche, so wird das Rad die Kennzeichnung ‚DS‘ im Namen tragen“, erklärte Stefan Beyerlein, General Technical Director DBV, bei einem Treffen mit der Redaktion in Würzburg.

  • Das ADAC Zurich 24h-Rennen hat ein neues Logo.

    Das ADAC Zurich 24h-Rennen findet dieses Jahr bereits zum 45. Mal statt. Zu diesem Jubiläum erhält das Logo einen neuen Look: Die fast fünf Jahrzehnte lang als Erkennungsmerkmal genutzte schwarz-weiß-karierte Hand mit Stoppuhr wird ab diesem Jahr durch ein neues Logo ersetzt, dass die Wortmarke „24h“ in einem markanten Schriftzug vereint. Begleitet wird der Schriftzug von Zurich als Namenssponsor, dem ADAC als Veranstalter und dem Nürburgring als Austragungsort.

  • (v.l.n.r.) Horst Schneider, Vorstandsvorsitzender der TÜV SÜD Stiftung, Andrea Jochner-Weiß, Landrätin des Landkreises Weilheim-Schongau, Uwe Hippmann, Leiter der Niederlassung Wolfratshauen der TÜV SÜD Auto Service GmbH, Ralph Neubert, Leiter Vertrieb Service PKW Mercedes-Benz und Smart, Patrick Fruth, Geschäftsführer der TÜV SÜD Auto Service GmbH, Hans Medele, Geschäftsführer Autohaus Medele, Alexander Dobrindt, Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, Klaus Dieter Breitschwert, Präsident de

    TÜV SÜD hat sein neues Service Center in Peißenberg eröffnet. Die neue Prüfhalle wurde auf dem Gelände des Oldtimer-Spezialisten Medele Classic in der Schongauer Straße 52 errichtet. Oldtimer-, Änderungs-, Schaden- und Wertgutachten sowie HU/AU: die TÜV SÜD-Experten bieten die gesamte Service-Palette rund um historische Fahrzeuge an.

  • KENDA ist bereits seit 2007 regelmäßig auf der Autopromotec vertreten.

    KENDA zeigt auf der Autopromotec mit dem EMERA A1, dem KOMENDO WINTER und WINTERGEN 2 drei Reifenneuheiten. Die Marke ist bereits seit 2007 regelmäßig auf der Autopromotec vertreten. In diesem Jahr präsentiert sich das Unternehmen auf einer größeren Ausstellungsfläche - der Strategie "Focus on Europe“ entsprechend.