Neues Verfahren gibt Hoffnung für duplierte und triplierte Altreifen

Donnerstag, 12 Januar, 2017 - 10:00
Bei der Duplierung beziehungsweise Triplierung von Gebrauchtreifen, werden  zwei oder drei Reifen unterschiedlicher Dimension platzsparend ineinander gepackt.

Viele der Reifen, die hiesigen Qualitätsansprüchen und gesetzlichen Auflagen nicht mehr genügen, können in manch anderen Ländern, in denen aufgrund der Straßenverhältnisse geringere Geschwindigkeiten gefahren werden, noch verwendet werden. Um solche Reifen platzsparend und kostengünstig verschiffen zu können, werden sie dupliert oder tripliert, das heißt, zwei oder drei Reifen verschiedener Größen werden ineinander gepackt. Da diese Methode beim Zoll immer wieder zu Problemen führt, wurde ein Pilotversuch aus Bayern gestartet, der Abhilfe schaffen soll.

Da es bei der oben genannten Verpackungsmethode zu Beschädigungen an den Reifen kommen kann, die die vorgesehene Weiterverwendung am Bestimmungsort unmöglich machen, können duplierte und triplierte Reifen am Zoll abgewiesen werden. Wird eine solche Beschädigung von den Zollbeamten festgestellt oder auch nur vermutet, wird der Versand gestoppt, weil man dahinter eine illegale Altreifenentsorgung in Dritte-Welt-Länder vermutet, die auf jeden Fall verhindert werden soll. Um einer solchen Abweisung entgegenzuwirken, erstellte der öffentlich bestellte und vereidigte Reifensachverständige Michael Immler im Auftrag des Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) einen Schadenskatalog, in dem er die Richtlinien für eine schadenfreie Triplierung/Duplierung festlegte. Doch immer noch beklagen Export- und Entsorgungsunternehmen Willkür am Zoll. In einem Gespräch des BRV mit der bayrischen Landesregierung einigte man sich nun auf eine Lösung, die zunächst in Bayern getestet und bei Erfolg auf das restliche Bundesgebiet ausgedehnt werden soll.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Februar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Norbert Frohner und Josef Schreurs zeigten die neue DEZENT TZ auf der Messe.

    DEZENT hat ein neues Flaggschiff: Die DEZENT TZ feierte auf der THE TIRE COLOGNE Premiere. Dabei handelt es sich um ein Fünf-Doppelspeichendesign, das nach Angaben des Herstellers eine Traglast bis zu 810 Kilogramm pro Felge aufweist und genehmigungsfrei dank ECE zu haben ist.

  • Anish K. Taneja, President Michelin Europe North nahm den Preis im Rahmen der Eröffnung der Tire Cologne entgegen.

    Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung zur neuen Branchenmesse THE TIRE COLOGNE wurden die Gewinner des diesjährigen Kreativpreises bekannt gegeben. Erstmals wurde mit der Ausschreibung 2018 der hochkarätige Award in zwei Rubriken vergeben, unterteilt in KREATIVPREIS Industrie, gesponsort von der THE TIRE COLOGNE, und KREATIVPREIS Handel.

  • Auf der The Tire Cologne war der Name Superior Industries bereits zu lesen.

    Superior Industries International, Inc. (NYSE: SUP), gilt als einer der weltweit führenden Aluminiumradlieferanten für OEMs und den europäischen Aftermarket. Das Unternehmen gibt jetzt bekannt, dass es seine nordamerikanischen und europäischen Aktivitäten unter einem Marken- und Firmennamen, Superior Industries International, zusammenführen wird.

  • Auf der Automechanika werden die neuen Produktverpackungen zu sehen sein.

    Im Rahmen der diesjährigen Automechanika präsentiert Stop&Go, der Spezialist für eine erfolgreiche Marderabwehr, in Halle 3.1, Stand G90, ein neues Verpackungsdesign, das nach ökologischen Gesichtspunkten entwickelt wurde und erstmals in Frankfurt dem Fachpublikum gezeigt wird.