Neues Verfahren gibt Hoffnung für duplierte und triplierte Altreifen

Donnerstag, 12 Januar, 2017 - 10:00
Bei der Duplierung beziehungsweise Triplierung von Gebrauchtreifen, werden  zwei oder drei Reifen unterschiedlicher Dimension platzsparend ineinander gepackt.

Viele der Reifen, die hiesigen Qualitätsansprüchen und gesetzlichen Auflagen nicht mehr genügen, können in manch anderen Ländern, in denen aufgrund der Straßenverhältnisse geringere Geschwindigkeiten gefahren werden, noch verwendet werden. Um solche Reifen platzsparend und kostengünstig verschiffen zu können, werden sie dupliert oder tripliert, das heißt, zwei oder drei Reifen verschiedener Größen werden ineinander gepackt. Da diese Methode beim Zoll immer wieder zu Problemen führt, wurde ein Pilotversuch aus Bayern gestartet, der Abhilfe schaffen soll.

Da es bei der oben genannten Verpackungsmethode zu Beschädigungen an den Reifen kommen kann, die die vorgesehene Weiterverwendung am Bestimmungsort unmöglich machen, können duplierte und triplierte Reifen am Zoll abgewiesen werden. Wird eine solche Beschädigung von den Zollbeamten festgestellt oder auch nur vermutet, wird der Versand gestoppt, weil man dahinter eine illegale Altreifenentsorgung in Dritte-Welt-Länder vermutet, die auf jeden Fall verhindert werden soll. Um einer solchen Abweisung entgegenzuwirken, erstellte der öffentlich bestellte und vereidigte Reifensachverständige Michael Immler im Auftrag des Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk e.V. (BRV) einen Schadenskatalog, in dem er die Richtlinien für eine schadenfreie Triplierung/Duplierung festlegte. Doch immer noch beklagen Export- und Entsorgungsunternehmen Willkür am Zoll. In einem Gespräch des BRV mit der bayrischen Landesregierung einigte man sich nun auf eine Lösung, die zunächst in Bayern getestet und bei Erfolg auf das restliche Bundesgebiet ausgedehnt werden soll.

Lesen Sie den ausführlichen Bericht in der Februar-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • SCC Fahrzeugtechnik bietet ein neues Gewindeprüfset an.

    Die SCC Fahrzeugtechnik GmbH stellt ihr neues Gewindeprüfset vor. Mit Hilfe des Gewindeprüfsets lassen sich Unternehmensangaben zufolge die Gewinde von Radschrauben und Radmuttern schnell ermitteln, so dass die Montage von falschen Radbefestigungsteilen und die damit verbundenen Schäden und Risiken ausgeschlossen werden können.

  • Das PIRELLI 1900 markiert einen Meilenstein in der Partnerschaft von Tecnorib und Pirelli.

    Das neue Spitzenmodell PIRELLI 1900 erweitert die Flotte der von Tecnorib produzierten Festrumpfschlauchboote. Das Boot gibt sein offizielles Debüt beim Cannes Yachting Festival vom 12. bis 17. September 2017.

  • Die Valeo-Marke SWF bringt ein neues Wischblättersortiment auf den Markt.

    SWF, eine Marke von Valeo, bringt sein neues Wischblättersortiment „SWF Connect“ auf den Ersatzteilemarkt. Es umfasst 40 Artikelnummern, mit denen 90 Prozent aller Fahrzeuge mit Flachwischern abgedeckt werden können. SWF Connect ist in drei verschiedene Teilsortimente gegliedert.

  • Das neue Barracuda Racing Wheels Rad Ultralight Project 2.0.

    Barracuda Racing Wheels stellt sein erstes im Flow-Forming-Verfahren hergestelltes Rad vor. Die Barracuda Ultralight Project 2.0 kommt mit einer filigranen Zehn-Speichen-Optik in „Gunmetal“ oder „Silver Brushed Surface“ daher. Letzteres zeichnet sich durch eine mit Klarlack veredelte, gebürstete Oberfläche aus. Das Rad ist vorerst in zwei Größen erhältlich: In 8,5x19 Zoll wiegt es 9,6 Kilogramm und in 9,5x19 Zoll beträgt das Gewicht 9,8 Kilogramm.