Nokian: Erste Bilder von Ovalbahn

Dienstag, 2 Juli, 2019 - 14:00
Trotz heftiger Regenfälle während der Osterzeit verlaufen die Bauarbeiten für das neue Nokian Tyres Testzentrum in Spanien planmäßig.

Wir berichteten bereits mehrfach über den Stand der Bauarbeiten am neuen Testzentrum von Nokian Tyres in Spanien. Nun hat das Unternehmen erste Bilder der Hochgeschwindigkeitsovalbahn veröffentlicht. Das neue Testgelände soll ganzjährige Tests von Sommer-, Ganzjahres- und Winterreifen ermöglichen. Bis 2020 versprechen die Verantwortlichen eine Fertigstellung. Die Gesamtinvestition wird auf 60 Mio. EUR geschätzt.

Trotz heftiger Regenfälle während der Osterzeit verlaufen die Bauarbeiten für das neue Nokian Tyres Testzentrum in Spanien planmäßig, so das Unternehmen. Die ovale Strecke hat eine Länge von sieben Kilometer. Aktuell arbeitet ein Team aus Deutschland, das auf den Bau solcher extremen Kurven für ovale Strecken spezialisiert ist, an der Topographie und den oberen Schichten der Gleisbögen. Das 300 Hektar große Grundstück befindet sich in Santa Cruz de la Zarza, einer kleinen Stadt etwa eine Autostunde südlich der spanischen Hauptstadt Madrid.

"Das Testzentrum in Spanien ist die größte Einzelinvestition in Tests, die das Unternehmen in seiner Geschichte getätigt hat. Es wird unsere Chancen verbessern, kompatible Produkte für die strategisch ausgerichteten Wachstumsmärkte zu produzieren. Es unterstützt auch die Arbeit, die in die Forschung und Entwicklung aller unserer Produkte investiert wird", sagt Juha Pirhonen, Vice President of Tire Technologies. Der Schwerpunkt liege auf Sommer- und Ganzjahresreifen und Reifen mit hoher Geschwindigkeitsklasse; besonders gefragt seien diese in den Wachstumsmärkten von Nokian Tyres in Mitteleuropa und Nordamerika, wo das Unternehmen in Kürze ein neues Werk eröffnen wird. Ein weiterer Schwerpunkt des Testzentrums liegt in der Entwicklung der ganzjährigen Sicherheitseigenschaften jedes Produkts.

Die meisten Vorbereitungsarbeiten für über 10 Teststrecken des neuen Testzentrums sind nun abgeschlossen: Die oberen Bodenschichten wurden entfernt und die Maschinen haben die Baustellen der Gleise geöffnet. In der nächsten Phase werden die sorgfältigen Erdbauarbeiten für Asphaltschichten durchgeführt, die für die meisten Gleise im Jahr 2020 abgeschlossen sein werden, so die Verantwortlichen. Bei den Bauarbeiten an der Ovalbahn stehen aktuell die Feinprofilierung und der Einbau der ersten Schichten für Asphalt auf dem Plan.

Lesen Sie Details in der August-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Altrans transportiert als Logistikunternehmen täglich hunderte Tonnen Waren auf den Straßen Europas und Nordafrikas.

    Das Logistikunternehmen Altrans bestückt seine Flotte mit 60 Prozent Neureifen und 40 Prozent Runderneuerungen. Blackline von Marangoni ist erste Option.

  • Nokian Tyres erwartet für das Geschäftsjahr 2020 ordentlich Gegenwind. Bildquelle: Nokian Tyres.

    Der finnische Reifenhersteller Nokian Tyres hat seine Umsatz-Prognose für das Jahr 2019 aus dem vergangenen Oktober bestätigt. Demnach lagen die Nettoumsätze mit vergleichbaren Währungen im Jahr 2019 ungefähr auf dem Niveau von 2018. Die Gewinnmarge betrug etwa 20 Prozent. Für das Geschäftsjahr 2020 rechnet Nokian jedoch mit einem „Betriebsgewinn deutlich unter dem Niveau von 2019“.

  • Nokian Tyres setzt auf "grüne" Reifentüten aus Zuckerrohr-Ethylen. Bildquelle: Nokian.

    Reifenhersteller Nokian Tyres will zukünftig umweltfreundlichere Reifentüten verwenden und setzt dafür in der Produktion auf biologische Materialien. Anstatt aus neuem oder recyceltem Kunststoff werden die Tüten aus Zuckerrohr-Ethylen hergestellt, was den CO2-Ausstoß laut Unternehmensangaben um bis zu 75 Prozent reduziert.

  • Der Nokian Entwicklungsmanager Mikko Liukkula sammelte Erfahrungen auf einem Tesla.

    Reifen von Elektrofahrzeugen nutzen sich meist langsamer ab als solche, die auf Fahrzeugen mit Verbrennungsmotoren montiert sind, sagen die Verantwortlichen von Nokian Tyres. Entwicklungsmanager Mikko Liukkula bekräftigt, eine allgemeine Wahrnehmung in Bezug auf Elektrofahrzeug-Reifen sei nicht zutreffend.