Auch Nokian von schwachem Automobilmarkt betroffen

Donnerstag, 8 August, 2019 - 11:15
Hille Korhonen, President und CEO von Nokian Tyres, rechnet mit einem weiterhin angespannten Automobil-Markt. Bildquelle: Nokian Tyres.

Für das zweite Quartal 2019 verzeichnete Reifenhersteller Nokian einen Umsatz von 419,1 Millionen Euro, was im Vergleich zum selben Zeitraum 2018 einem Minus von 2,6 Prozent entspricht. Auch das operative Ergebnis sank von 108 Millionen Euro auf 94,1 Millionen Euro. Über das gesamte erste Halbjahr 2019  betrachtet, erzielte Nokian im Vergleich zu 2018 ein leichtes Umsatzplus von 0,2 Prozent (762,8 Millionen Euro). Das operative Ergebnis lag aber knapp 20 Millionen unter dem 2018 erzielten Wert (148 Millionen Euro).

„Die Fortschritte, die wir bei Heavy Tyres und Vianor erzielt haben, wurden durch geringere Nettoumsätze bei Pkw-Reifen ausgeglichen. Der Rückgang des Pkw-Reifenabsatzes, vor allem in Zentraleuropa, wirkte sich negativ auf unser Betriebsergebnis aus. Darüber hinaus wurde das Ergebnis durch Wechselkurse und höhere Material- und Produktionskosten belastet“, berichtet Hille Korhonen, President und CEO von Nokian Tyres.

Für den Rest des Jahres erwartet Hille Korhonen keine signifikanten Verbesserungen der Marktsituation: „Die Wettbewerbslandschaft auf dem mitteleuropäischen Pkw-Ersatzreifenmarkt ist aufgrund der Schwäche im OE-Segment angespannt, da ein hohes Reifenangebot im Markt vorhanden ist. Wir gehen davon aus, dass sich die kurzfristige Schwäche des Absatzwachstums in Zentraleuropa auch im weiteren Jahresverlauf fortsetzen wird. Auch auf dem russischen Markt herrscht eine gewisse Unsicherheit.“

Trotz der Marktunsicherheiten will Nokian seine Wachstumsstrategie weiterhin konsequent verfolgen. Laut eigenen Angaben hat Nokian alleine 148 Millionen Euro in das neue US-Werk, das Testzentrum in Spanien und Kapazitätserweiterung bei Heavy Tyres investiert. Nachdem im Sommer der erste Testreifen im neuen Werk in Dayton, Tennessee produziert wurde, soll die Produktion wie geplant Anfang 2020 beginnen.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Trotz heftiger Regenfälle während der Osterzeit verlaufen die Bauarbeiten für das neue Nokian Tyres Testzentrum in Spanien planmäßig.

    Wir berichteten bereits mehrfach über den Stand der Bauarbeiten am neuen Testzentrum von Nokian Tyres in Spanien. Nun hat das Unternehmen erste Bilder der Hochgeschwindigkeitsovalbahn veröffentlicht. Das neue Testgelände soll ganzjährige Tests von Sommer-, Ganzjahres- und Winterreifen ermöglichen. Bis 2020 versprechen die Verantwortlichen eine Fertigstellung. Die Gesamtinvestition wird auf 60 Mio. EUR geschätzt.

  • Reifenhersteller Nokian Tyres startet am 15. Juli eine Sommerkampagne in ausgewählten Alpenregionen.

    Nokian Tyres startet am 15. Juli eine Sommerkampagne in ausgewählten Alpenregionen. Laut den Verantwortlichen hat die Aktion das Ziel, das Bewusstsein der Menschen zu stärken, dass Sicherheit auf Bergwegen genauso wichtig ist wie auf anderen Straßen. Die Kampagne diene dabei nicht nur der Sensibilisierung – auf eine besondere Art und Weise trage sie auch dazu bei, einen reibungslosen Einsatz der Rettungsteams in den Bergregionen zu gewährleisten.

  • Verspricht sich viel von der Übernahme: Manu Salmi, Managing Director Nokian Heavy Tyres. Bildquelle: Nokian.

    Im Zuge seiner Wachstumsstrategie erwirbt Nokian Heavy Tyres das finnische Schwerlastrad-Unternehmen Levypyörä Oy. Mit seinen Geschäftsbereichen Felgen und Stahlkonstruktionen beliefert Levypyörä zahlreiche OE-Ausrüster und Aftermarket-Kunden in den Bereichen Forstwirtschaft, Landwirtschaft und Erdbau. Der jährliche Nettoumsatz von Levypyörä beträgt rund 18 Millionen Euro.

  • Nokian hat in seinem Werk in Dayton, Tennessee den ersten Test-Reifen produziert: einen Nokian eNTYRE. Bildquelle: Nokian Tyres.

    Reifenhersteller Nokian hat in seinem Werk in Dayton, Tennessee den ersten Testreifen produziert. Nach eigenen Angaben liegt die nordamerikanische Produktionsstätte des Unternehmens damit genau im Zeitplan, und kann Anfang 2020 mit der Produktion von Reifen für den gewerblichen Einsatz beginnen.