Nokian steigert 2017 Nettoumsatz um 13 Prozent

Freitag, 2 Februar, 2018 - 09:30
Die Tabelle von Nokian zeigt die Umsatzentwicklung nach Marktgebieten und nach Geschäftsbereichen.

Nokian Tyres hat seine Geschäftszahlen für 2017 bekannt gegeben. Eigenen Angaben zufolge schloss das Unternehmen das vergangene Geschäftsjahr positiv ab und blickt zuversichtlich auf 2018. Für 2018 rechnet Nokian bei den derzeitigen Wechselkursen mit einem Anstieg des Nettoumsatzes und des Betriebsergebnisses gegenüber 2017.

Wie Nokian berichtet, stieg von Oktober bis Dezember 2017 der Nettoumsatz um 6,4 Prozent auf 490,4 Millionen Euro. Wechselkursveränderungen beeinflussten die Umsatzerlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 10,3 Millionen Euro. Das Betriebsergebnis stieg um 13,0 Prozent auf 122,6 Millionen Euro (108,5). Der Betriebsgewinnprozentsatz betrug 25,0 Prozent (23,5 Prozent). Das Ergebnis je Aktie lag bei 0,69 (0,67) Euro. Der Cashflow aus laufender Geschäftstätigkeit betrug 368,3 Millionen Euro (456,9).

Mit Blick auf das gesamte Geschäftsjahr 2017 (Januar bis Dezember) stieg der Nettoumsatz laut Nokian Tyres um 13,0 Prozent auf 1.572,5 Millionen Euro (1.391,2 in 2016). Wechselkursveränderungen beeinflussten die Umsatzerlöse im Vergleich zu 2016 mit 21,7 Millionen Euro positiv. Das Betriebsergebnis stieg um 17,7 Prozent auf 365,4 Millionen Euro (310,5) und der Betriebsgewinnprozentsatz betrug 23,2 Prozent (22,3 Prozent). Das Periodenergebnis verringerte sich um 12,1 Prozent auf 221,4 Millionen Euro (251,8). Das Ergebnis je Aktie betrug 1,63 (1,87) Euro.

„Unser Jahr 2017 war in allen Bereichen erfolgreich. Wir haben in allen unseren Hauptmärkten eine starke Performance gezeigt“, so Hille Korhonen, President and CEO. „Der Geschäftsbereich Pkw-Reifen hat sich 2017 gut entwickelt. Der Umsatz stieg in allen Märkten. Investitionen in Vertrieb und Marketing sowie neue Produkte führten zu Umsatzzuwächsen. Wir haben auf die steigende Nachfrage reagiert, indem wir die Produktionsmengen in beiden Fabriken rechtzeitig erhöht und eine neue Produktionslinie in der russischen Fabrik in Betrieb genommen haben.“

Auch im Bereich „Heavy Tyres“ wurden im Jahr 2017 Umsatz, Betriebsgewinn, Produktionsvolumen und Produktivität gesteigert, so Nokian. Vor allem der Absatz von Landwirtschaftsreifen und Forstreifen sei gestiegen. „Im Dezember 2017 gaben wir bekannt, dass wir die Produktionskapazität von Heavy Tyres um 50 Prozent erhöhen, indem wir in den nächsten drei Jahren insgesamt rund 70 Millionen Euro in die Fabrik in Nokia investieren“, so Korhonen.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Delticom hat die vorläufigen Geschäftszahlen für das Jahr 2017 bekannt gegeben.

    Die Delticom AG erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr nach den vorläufigen Zahlen einen Umsatz von etwa 667 Millionen Euro. Damit übertrifft das Unternehmen die ursprüngliche Umsatzprognose von 650 Millionen Euro.

  • Nokian Tyres wurde erneut als eines der nachhaltigsten Unternehmen der Welt ausgezeichnet.

    Nokian Tyres wurde als eines der nachhaltigsten Unternehmen der Welt ausgezeichnet: Der Reifenhersteller erzielte im kürzlich veröffentlichten RobecoSAM Sustainability Yearbook 2018 die Bronze-Auszeichnung in der Kategorie Autokomponenten. Bereits im Vorjahr wurden Fortschritte anerkannt, als sich das Unternehmen im Dow Jones Sustainability World Index stark verbesserte.

  • Die Aeolus NEO-Serie soll Heuver Reifengroßhandel zum Absatzrekord verholfen haben.

    Wie der Importeur Heuver Reifengroßhandel mitteilt, hat das Unternehmen in einem Jahr noch nie so viele Aeolus Lkw-Reifen verkauft wie 2017. Heuver begründet dies durch „die Marktakzeptanz von Aeolus als Qualitätsmarke“ und mit der Einführung der neuen Aeolus NEO-Serie.

  • Die Grafik von Bosch zeigt die Highlights des Unternehmens für 2017.

    Bosch erzielte 2017 ein Umsatzplus von 6,7 Prozent. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete das Technologie- und Dienstleistungsunternehmen nach vorläufigen Zahlen einen Umsatz von rund 78 Milliarden Euro. Wechselkursbereinigt stiegen die Erlöse um 8,3 Prozent.