Nürburgring eröffnet Graf Berghe von Trips Ausstellung

Donnerstag, 26 April, 2018 - 10:00
Wolfgang Graf Berghe von Trips in einem Ferrari 156 „Sharknose“.

Ab Samstag, den 5. Mai können Besucher des Motorsport-Erlebnismuseums „ring°werk“ eine neue Dauerausstellung sehen: Unter dem Titel „Graf Berghe von Trips – Ritter, Reiter, Rennfahrer“ gewährt der Nürburgring private Einblicke in das Leben des Grafen und zeigt zahlreiche persönliche Gegenstände, Plaketten, Pokale und Fotos des ehemaligen Formel 1-Fahrers und Ferrari Piloten.

Zwei mit Originalteilen nachgebaute Ferrari 156 „Sharknose“-Modelle, mit denen von Trips in der Formel 1 gefahren ist, sind einen Monat lang im Rahmen der neuen Ausstellung im ring°werk zu bewundern. Die Eröffnung der neuen Ausstellung findet an einem besonderen Wochenende statt: Am 4. Mai hätte Wolfgang Graf Berghe von Trips, der 1928 in Köln geboren wurde, seinen 90. Geburtstag gefeiert. Während seiner Karriere fuhr von Trips für Mercedes-Benz, Porsche und Ferrari. In Diensten des italienischen Rennstalls hätte er 1961 in Monza nur noch einen Sieg für den frühzeitigen Gewinn des WM-Titels in der Formel 1 gebraucht, jedoch verunglückte er genau in diesem Rennen am 10. September bei einem tragischen Unfall tödlich. Post mortem wurde er mit einem Punkt Rückstand Zweiter in der WM-Wertung und zum „Sportler des Jahres 1961“ gewählt.

Die Ausstellung ehrt neben dem von 1957 bis 1961 in der Formel 1 aktiven Fahrer auch den engagierten Motorsportler und Privatmann. So war von Trips unter anderem im Jahr 1958 Gründungsmitglied des Deutschen Sportfahrer Kreis e.V.. Europas größter Verein für Motorsportler verleiht bis heute die „Graf Berghe von Trips-Medaille“ als höchste Auszeichnung für seine Mitglieder.

Im ring°werk lebt das Vermächtnis des Grafen und seine Geschichte nun weiter. Ermöglicht wurde dies durch die Zusammenarbeit mit dem Stiftungsrat der Trips‘schen Sportstiftung und der Entscheidung, dass die Ausstellungsstücke aus dem ursprünglichen Trips-Museum in Kerpen nun dauerhaft am Nürburgring zu sehen sein werden.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die neue Huf -Geschäftsführung (v.l.): Michael Supe (COO Huf Group), Thomas Tomakidi (CEO Huf Group), Tom Graf (CFO Huf Group).

    Der Automobilzulieferer Huf startet in das Jahr 2019 mit einem neuen Management-Team. Ab Januar werden Michael Supe (als COO) und Tom Graf (als CFO) zusammen mit CEO Thomas Tomakidi die Geschäftsführung bilden. Der bisherige CFO Dr. Florian Hesse und der bisherige COO Johann Palluch werden das Unternehmen Ende des Jahres verlassen.

  • Auch in diesem Jahr war Avon Tyres als Aussteller der Custombike-Show vor Ort und rückte insbesondere den neuen Cobra Chrome in den Blickpunkt.

    Avon Tyres stellt erneut auf der Custombike-Show in Bad Salufflen aus. Im Fokus der Präsentation steht die Reifenneuheit Coba Chrome. „Die Custombike-Show in Bad Salzufflen gilt als die größte Ausstellung für umgebaute Motorräder, weshalb sie für uns ein Pflichttermin ist“, so Robert Rost, verantwortlich für Avon Motorradreifen in Deutschland und Österreich.

  • Die Saitow AG spricht nach Auswertung der Verkaufszahlen in der Wintersaison auf Reifen-vor-Ort von einem rückläufigen Trend bei Ganzjahresreifen.

    Die Saitow AG spricht nach Auswertung der Verkaufszahlen in der Wintersaison auf Reifen-vor-Ort von einem rückläufigen Trend bei Ganzjahresreifen. Der Absatz an Reifen (Winterreifen + Ganzjahresreifen) war im Oktober 2018 laut den Verantwortlichen etwa auf dem Niveau des Vorjahresmonats. Ausgewertet wurden die Verkaufszahlen in der Standardgröße 205/55 R16. Interessant sind auch die kommunizierten Top-Seller.

  • Der Christmas Truck brachte benachteiligten Kindern Geschenke.

    Ein festlich geschmückter Lkw fuhr fünf Tage durch Deutschland und brachte Weihnachtsgeschenke für rund 1.500 sozial benachteiligte Kinder. Dabei machte der Christmas Truck an zwölf Stationen wie Kinderheimen und Tafeln Stopp. Die Tour war eine Aktion des Schweizer Unternehmens JML Janina Martig Logistics GmbH und der deutschen Til Schweiger Foundation.