OBD-II-Tester auf dem Prüfstand

Montag, 17 Dezember, 2018 - 09:15
Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat zusammen mit der Auto Zeitung acht OBD-II-Tester getestet.

Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat zusammen mit der Auto Zeitung acht OBD-II-Tester getestet. Bewertet wurden neben der Funktion auch die Ausstattung und Handhabung. Bestes Gerät im Test ist der "CRP123 OBD2 Diagnosegerät Handscanner" von Launch, der mit großem Abstand zu seinen Mitbewerbern mit der Bewertung "sehr empfehlenswert" den ersten Platz im GTÜ-Test belegt.

Auf den Plätzen zwei bis fünf folgen mit "empfehlenswert" die Modelle "OBD 150 Handscanner" von Bosch, der "iCar OBD professiononal solution Dongel" von Vgate, der "Racekey OBD Dongel" von SmartPilot und der "Pace Link" von Pace. Mit lediglich "bedingt empfehlenswert" schnitten die Tester "OBDII Fehlercode Scanner Handscanner" von Autel und der "Autoscan Wi-Fi WLAN OBD2 Dongel" von BerryKing ab. Weit abgeschlagen auf dem letzten Platz landete mit "nicht empfehlenswert" der "Bluetooth Torque Dongel" von von EXZA HHobd.

Die preiswerteste Diagnosetechnik sind Apps aus dem Netz, die sich mit einem kleinen Datensender, dem sogenannten Dongel, Zugang zu den wichtigsten Fahrzeug-Steuergeräten via OBD-II-Schnittstelle verschaffen. Die GTÜ-Experten testeten fünf dieser Diagnose-Dongel, die im Bereich zwischen 21 und 119 Euro liegen und ihre Daten vom Diagnosestecker per Kurzstreckenfunk ans Smartphone senden. Teurer, aber qualitativ hochwertiger sind die robusten Handscanner, die mit Kabel und Stecker mit dem Fahrzeug verbunden werden und über ein eigenes Display verfügen. Die Fehlerauslese klappt laut GTÜ bei fast allen Testkandidaten relativ schnell. Die Ergebnisse fallen jedoch sehr unterschiedlich aus und nicht alle Geräte erkennen auch alle Fehler. Während beispielsweise der Testsieger die gefundenen Fehler in verständlichem Text auf Deutsch anzeigt, melden ein Teil der Tester nur Fehlercodes, deren Bedeutung umständlich im Web oder mit Hilfe von Tabellen gesucht, bestimmt und übersetzt werden muss.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Borbet CC ist hier auf dem VW Touareg befestigt.

    Das neue SUV-Flaggschiff von VW soll in der jetzt dritten Baureihe mit Wankstabilisierung, Luftfederung, Allradlenkung und minimalem Wendekreis überzeugen. Als Begleiter für den VW Touareg empfiehlt Borbet sein Modell CC in „crystal silver“.

  • Carsten Heitz arbeitet mit dem Insolvenzverwalter daran, das Unternehmen zu sanieren.

    Zum 20.11.2018 hat die Boxenstopp Heitz GmbH Insolvenz angemeldet. Geschäftsführer Carsten Heitz teilt mit, dass man gemeinsam mit dem Insolvenzverwalter an einer Lösung für die Zukunft arbeite. Der Betrieb gehe vorerst wie gewohnt weiter.

  • Toyo sponsert die Leichtathletikhallen Europameisterschaft in Glasgow.

    Nach der Beteiligung bei der Leichtathletik Europameisterschaft in Berlin 2018 hat Toyo Tires die Partnerschaft auf die Leichtathletikhallen Europameisterschaft in Glasgow ausgeweitet. Die 35. Hallen-Europameisterschaften finden vom 01. bis 03. März 2019 statt. Mehr als 600 Athleten aus 50 Nationen werden in der Emirates Arena teilnehmen.

  • Fans, Fahrer, Teammitglieder und Funktionäre konnten den Falken-Porsche unterschreiben.

    Klaus Bachler und Martin Ragginger krönten das Abschiedsrennen des Porsche 911 GT3 R mit einem zweiten Saisonsieg in der VLN Langstreckenmeisterschaft 2018. Peter Dumbreck und Jens Klingmann belegten im BMW M6 GT3 den 15. Rang.