"Ohne OE-Entwicklung verliert man den Anschluss"

Montag, 4 Juni, 2018 - 11:30
Dr. Bernd Löwenhaupt, Geschäftsführer des Falken-Schwesterunternehmens Sumitomo Rubber Europe, sprach über die Bedeutung des OE-Geschäfts für Falken.

Die Reifenmarke Falken präsentierte unter dem Motto „On the Pulse of High Technology“ auf der Fachmesse THE TIRE COLOGNE ihre Produktpalette an Pkw-, SUV-, Leicht-Lkw und Lkw-Reifen. Mit dabei waren die neuen Ganzjahresreifen EUROALL Season AS210 und EUROALL Season VAN11.

Ein Highlight war auch unter anderem der Falken Azenis FK510. Außerdem befand sich der Sommerreifen Sincera SN832 unter den Ausstellungsstücken. Im Herbst 2017 launchte Falken den ZIEX ZE310 ECORUN, mit dem sich das Unternehmen an sportliche Fahrer richtet. Auch dieser Reifen war auf der Messe zu sehen.

Erstmals wurde der EUROALL Season AS210 ausgestellt. Der Ganzjahresreifen von Falken verspricht Unternehmensangaben zufolge hohe Traktion und Haftung auf nassen und trockenen Straßen, Resistenz gegen Aquaplaning und verbesserte Laufleistung. Für Light-Trucks und Vans eignet sich der ebenfalls neue EUROALL Season VAN11. Dieser verfüge über Langlebigkeit und Sicherheit kombiniert mit hoher Laufleistung. Ebenfalls erstmals vorgestellt wurde der Wildpeak M/T01, ein Reifen, der für den Einsatz im Offroad-Bereich entwickelt wurde.

OE-Bestrebungen

Ferner stand das Thema Erstausrüstung im Mittelpunkt. „Ohne OE-Entwicklung verliert man den Anschluss. Die heutigen Trends kommen über die Erstausrüstung“, weiß Dr. Bernd Löwenhaupt. „Ein geringer Rollwiderstand ist für die Erstausrüstung wichtig. Denn es wird viel Wert auf eine geringe CO2-Emmissione gelegt. EU-Reifenlabelwerte schlechter als ‚A‘ kann man in der Erstausrüstung schon fast gar nicht mehr anbieten.“ Seit längerem ist Falken bei VW und Skoda in der Erstausrüstung vertreten.

Den ausführlichen Bericht lesen Sie in der Juni-Ausgabe von AutoRäderReifen-Gummibereifung.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Ein bisschen Spaß muss sein – Michael Saitow mit Chef-Redakteur Olaf Tewes.

    Digitalisierung war einer der Themenschwerpunkte auf der THE TIRE COLOGNE. Die IT-Akteure der Branche signalisierten mit ihren Präsentationsflächen: Ohne sie läuft fast nichts mehr.

  • Der Autohandel verliert an Einfluss bei der Autokaufentscheidung.

    Der aktuelle KÜS Trend-Tacho bestätigt den zunehmenden Druck, mit dem sich der Autohandel konfrontiert sieht. Ob Gebraucht- oder Neukauf, Händler würden oftmals nur noch für Probefahrten und Vertragsunterzeichnung besucht. Die Recherche und Auswahl von Modell, Marke und potenziellen Fahrzeugexemplaren werde immer stärker im Netz getätigt.

  • Bereits seit 1898 steht das sympathische Reifenmännchen für die Marke MICHELIN.

    Er ist auf Tausenden Lkw weltweit zu sehen, präsentiert neue Reifen auf Plakaten und wirbt für exquisite Sterneküche: Das Werbemaskottchen von Michelin, der Michelin-Mann Bibendum wird 120 Jahre alt. Erdacht von den Brüdern und Firmengründern André und Edouard Michelin und schließlich von Werbezeichner Marius Rossillon alias O’Galop entworfen, entwickelte sich das Markensymbol über die Jahrzehnte ständig weiter, ohne je seinen unverwechselbaren Charakter zu verlieren.

  • Der BRV informiert über die neue Regelung zum Mindestlohn.

    Die Mindestlohnkommission hat am 26. Juni 2018 über die Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns entschieden. Wie der BRV mitteilt, wird der Mindestlohn mit Wirkung zum 1. Januar 2019 auf 9,19 Euro und zum 1. Januar 2020 auf 9,35 Euro brutto je Zeitstunde erhöht.