Ordentliches Gesamt-Betriebsergebnis im Reifenfachhandel

Donnerstag, 8 März, 2018 - 13:15
Die Stückzahlentwicklung bei verkauften Reifen stieg über alle Betriebe im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,7 Prozent.

Der Bundesverband Reifenhandel und Vulkansieur-Handwerk hat die Betriebsergebnisse des Jahres 2017 ausgewertet. Die Stückzahlentwicklung bei verkauften Reifen stieg über alle Betriebe im Vergleich zum Vorjahr leicht um 0,7 Prozent. Der klassische Reifenfachhandel verzeichnete einen Reifenabsatzrückgang von 1,3 Prozent. Die filialisierten Teilnehmerbetriebe konnten ihren Reifenabsatz leicht steigern.

Der Markt für neue Lkw-Reifen entwickelt sich im Vergleich zum Vorjahr weitgehend stabil, mit einem leichten Minus von 0,1 Prozent. Hier konnten die klassischen Reifenhändlern punkten. Der Reifenabsatz stieg leicht um 2,5 Prozent an. Der Gesamtumsatz der Unternehmen steigt im Gesamtjahr 2017 im Vergleich zum Vorjahr 2016 um 1,6 Prozent. Ein durchschnittliches Outlet erzielt per Dezember 2017 kumuliert rund 1.437,3 tausend Euro  Gesamtumsatz. Der Gesamt-Rohertrag konnte durchschnittlich um 2,8 Prozent ausgebaut werden. Der durchschnittliche Rohertrag 2017 lag bei 39,3 Prozent. Die Reifenservice-Dienstleistungen wurden um 2,5  bis 2,9 Prozent gesteigert. Das Geschäftsfeld Kfz-Service stieg im Umsatz um 3,7 Prozent. Hier konnte vor allem der klassische Reifenfachhandel mit 18,2 Prozent stark punkten. Über alle Betriebe gesehen stand ein durchschnittlicher Umsatzanteil von 11,4 Prozent in den Büchern.

Lesen Sie weitere Details in der April-Ausgabe.

Quelle: 

oth

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Reifenfachhandel hat gute Chancen, sich mit einem umfassenden Serviceangebot als Mobilitätsdienstleister im Markt durchzusetzen.

    Der Konzentrationsprozess im Reifenfachhandel ist auf einem konstant hohen Niveau. Die gerade erst bekannt gewordenen Übernahmen zeigen, dass der Reifenfachhandel attraktiv und zukunftsfähig ist. So sollte der Reifenhandel auch auftreten.

  • Kürzlich fand die Mitgliederversammlung der Landesinnung des Reifenmechaniker- und Vulkaniseur-Handwerks Baden-Württemberg und Kreishandwerkerschaft Reutlingen statt.

    Im September fand die diesjährige Mitgliederversammlung der Landesinnung des Reifenmechaniker- und Vulkaniseur-Handwerks Baden-Württemberg in Reutlingen statt. Der Handel und die Dienstleistungen mit Reifen sind seit Jahren in einem starken Wandel. Gerade in der letzten Zeit hat die Marktkonzentration mit steigender Dynamik zugenommen. Nichtsdestotrotz sehen sich handwerkliche Reifenfachbetriebe auch für die Zukunft gut gerüstet, so Innungsobermeister Alexander Radecki in der Kreishandwerkerschaft Reutlingen.

  • Die Teilnehmer/innen des BRV Lehrgangs Reifenfachverkäufer (Point of Sales) haben den Kurs erfolgreich abgeschlossen.

    Insgesamt 115 Teilnehmer/innen absolvierten in diesem Jahr einen der Kurse zum Juniormanager, Reifenfachverkäufer (Point of Sales/Außendienst), Kfz-Serviceberater oder eines der Grundlagentrainings „Räder und Reifen in der Landwirtschaft“. Auch im kommenden Jahr bietet der Bundesverband Reifenhandel und Vulkaniseur-Handwerk wieder verschiedene Weiterbildungslehrgänge an.

  • Dr. Kristjan Ambroz (39), Leiter der Semperit Reifen Ges.m.b.H., wechselt zum 1. Januar 2019 als Marktleiter zu Continental in Russland.

    Dr. Kristjan Ambroz (39), Leiter der Semperit Reifen Ges.m.b.H., wechselt zum 1. Januar 2019 als Marktleiter zu Continental in Russland. Der promovierte Betriebswirt ist seit 2010 bei Continental und 2016 auf den Posten des Marktleiters für Österreich gewechselt. Jaron Wiedmeier (57), bisher Marktleiter in Russland, wird als Marktleiter in die Türkei wechseln. Neuer Leiter der Semperit Reifen Ges.m.b.H. wird der Diplom-Kaufmann Mirco Brodthage (40). Er verantwortete bisher den Pkw-Reifenvertrieb an den Handel in Deutschland.