OSRAM Continental GmbH gestartet

Freitag, 6 Juli, 2018 - 08:30
Die Technologieunternehmen Continental und Osram schicken ab sofort ihr Gemeinschaftsunternehmen OSRAM Continental GmbH ins Rennen.

Nach erfolgreichem Abschluss aller Verhandlungen und erteilter Fusionskontrollfreigaben ist das Joint Venture zwischen Continental und Osram im zweiten Halbjahr 2018 gestartet. OSRAM Continental ist zum Start weltweit mit rund 1.500 Mitarbeitern an 16 Standorten mit Hauptsitz in München vertreten. Mittelfristig ist geplant, den Hauptsitz nach Garching zu verlegen. Das Joint Venture strebt einen Jahresumsatz im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich an. Continental und Osram sind jeweils zu 50 Prozent am Joint Venture beteiligt, welches bei Osram voll konsolidiert wird.

Im Joint Venture entwickelte Produkte sollen bis 2021 serienreif sein. Dirk Linzmeier, CEO von OSRAM Continental, blickt auf den Start des Joint Ventures: „In den vergangenen Monaten haben wir viele Weichen gestellt, um ein neues Unternehmen zu schaffen, das die Zukunft automobilen Lichts neu denkt. Aufbauend auf starken Wurzeln werden wir mit OSRAM Continental wichtige Impulse im Markt setzen.“ Der Markt für Kraftfahrzeugbeleuchtung in der Automobilindustrie befindet sich aktuell in einer Umbruchphase hin zu halbleiterbasierten Technologien in der Beleuchtung. Dabei gewinnen Software und Elektronik kontinuierlich an Einfluss. Das Joint Venture soll die zunehmende Digitalisierung in der Fahrzeugbeleuchtung nutzen, um intelligente Beleuchtungsfunktionen für Fahrzeuge komplett aus einer Hand zu produzieren. Das Unternehmen bringt nicht nur softwarebasierte Lösungen für eine konfigurierbare Beleuchtungsverteilung, beispielsweise für blendfreies Abblend- und Fernlicht zum Einsatz, sondern entwickelt zudem intelligente Beleuchtungsfunktionen. Auf Basis von Daten aus Navigation und Sensoren, können Fahrzeuge laut Unternehmensangaben mit diesen Lösungen künftig etwa Warnhinweise für andere Verkehrsteilnehmer auf die Fahrbahn projizieren.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • In einem vernetzten Fahrzeug können über 22 Antennen verbaut sein.

    Continental hat nach offizieller Genehmigung durch die Kartellbehörden die Übernahme der Kathrein Automotive GmbH abgeschlossen. Mit der Eingliederung der Automotivesparte des Rosenheimer Antennen- und Satellitentechnikherstellers Kathrein erweitert Continental seine Expertise um ein weiteres Schlüsselsegment: Intelligente Fahrzeugantennen sind die Grundlage für zukunftsfähige Vernetzungskonzepte – sowohl innerhalb des Fahrzeugs als auch darüber hinaus.

  • Das Logistikzentrum von Continental verfügt nach dem Ausbau über eine Fläche von 34.000 Quadratmetern. Bildquelle: Continental.

    Continental hat sein Logistikzentrum in Groß-Rohrheim in Südhessen um 7000 Quadratmeter ausgebaut. Der neue Lageranbau soll im Laufe des zweiten Quartals in Betrieb genommen werden. Für den Standort, von dem aus Händler in aller Welt mit Ersatzteilen versorgt werden, ist es bereits der zweite Ausbau seit dem Einzug von Continental im Jahre 2008.

  • Der Continental-Vorstand hat eine Zielgröße für Frauen in Führungspositionen für 2025 definiert. Bildquelle: Continental AG.

    Continental will den Anteil von Frauen in den ersten zwei Führungsebenen weltweit bis zum Jahr 2025 auf 25 Prozent steigern. „Vielfalt ist der Katalysator für wegweisende Entwicklungen. Ihre Förderung, darunter die von Frauen, ist daher Zukunftsentwicklung. Denn wir stärken mit vielfältiger, kollektiver Intelligenz unsere Innovationskraft“, so Dr. Elmar Degenhart, Vorstandsvorsitzender von Continental.

  • Das VDO TPMS Go ist das Einsteiger- oder Zweitgerät für die Arbeit an Reifendruckkontrollsystemen. Bildquelle: Continental.

    Continental bringt ein neues universelles Servicetool für Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) auf den Markt. Mit dem Gerät VDO TPMS Go können Werkstätten alle gängigen Universalsensoren für Pkw programmieren. Zudem können auch nahezu alle auf dem Markt existierenden RDKS-Sensoren ausgelesen werden.