Peter Lake und Jürgen Holeksa verlassen ZF-Vorstand

Mittwoch, 27 Juni, 2018 - 09:45
Peter Lake verlässt den ZF-Vorstand.

Peter Lake (Vertriebsvorstand) und Jürgen Holeksa (Personalvorstand) scheiden zum 30. September 2018 aus dem Vorstand der ZF Friedrichshafen AG aus. Peter Lake beendet mit Ablauf seines Vertrages per Ende September planmäßig seine Tätigkeit für ZF. Jürgen Holeksa verlässt den Vorstand auf eigenen Wunsch.

Peter Lake kam als Vertriebschef des Mitte Mai 2015 übernommenen Unternehmens TRW in den ZF-Vorstand und übernahm dort das Ressort Markt und Vertrieb. Der in den USA lebende gebürtige Engländer war maßgeblich an der Integration von TRW in die ZF-Organisation beteiligt. Dabei hat er laut Unternehmensangaben sowohl die Rolle der regionalen Asien-Pazifik Organisation für ZF neu definiert als auch die weltweite ZF-Vertriebsorganisation umstrukturiert und neu gegliedert. Das ZF-Markt- und Vertriebsressort wird mit seinem Weggang auf mehrere Vorstandsressorts verteilt. Die Zentralabteilung des Vertriebs wird, so wie bereits andere Konzernfunktionen, künftig direkt an den Vorstandsvorsitzenden Wolf-Henning Scheider angebunden und an ihn berichten.

Jürgen Holeksa hat sich entschieden, den Vorstand der ZF Friedrichshafen AG nach mehr als sieben Jahren Tätigkeit mit Wirkung zum 30.September 2018 auf eigenen Wunsch und im besten Einvernehmen zu verlassen. Er will sich neuen Herausforderungen außerhalb des Unternehmens stellen. Holeksa wurde mit Wirkung zum 01. Juli 2011 in den Vorstand der ZF Friedrichshafen AG berufen. Zusätzlich zu seiner Verantwortung für das Personal und der Funktion des Arbeitsdirektors wurde Jürgen Holeksa von 2013 bis 2015 mit der Verantwortung für die Region Asien Pazifik beauftragt. In diese Zeit fiel insbesondere die Übernahme und Integration der TRW Automotive Inc., an der Jürgen Holeksa erheblichen Anteil hatte.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Matthias Mezger-Boehringer hat die Geschäftsführung des Werkstatt-Experten Euromaster Deutschland und Österreich übernommen.

    Matthias Mezger-Boehringer hat die Geschäftsführung des Werkstatt-Experten Euromaster Deutschland und Österreich übernommen. Damit folgt er auf Andreas Berents, der das Unternehmen verlassen hat.

  • Alexander Granzin, Projektmanager von Partslife, beim Kongress für Umweltbeauftragte in Frankfurt.

    Zum sechsten Mal fand in Frankfurt Höchst der Kongress für Umweltbeauftragte statt, den die Umweltmanager von Partslife geneinsam mit dem Umweltinstitut Offenbach und Infraserv Höchst veranstaltet hatten.

  • Timo Bernhard ist Markenbotschafter der KÜS. Bildquelle: KÜS.

    Auch im Jahr 2019 wird sich die KÜS im Motorsport engagieren. „Hochtechnologie und Sicherheit sind die wichtigsten Inhalte im Motorsport, ebenso wie in der Technischen Überwachung von Fahrzeugen“, so Peter Schuler, Bundesgeschäftsführer der KÜS. Ziel sei es, den Namen KÜS mit den erbrachten Erfolgen und Leistungen in Verbindung zu bringen. „Das gilt für unsere Tätigkeit, aber auch für das Unternehmen mit seinen ganz verschiedenen Dienstleistungen“, so Schuler.

  • Das VDO TPMS Go ist das Einsteiger- oder Zweitgerät für die Arbeit an Reifendruckkontrollsystemen. Bildquelle: Continental.

    Continental bringt ein neues universelles Servicetool für Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) auf den Markt. Mit dem Gerät VDO TPMS Go können Werkstätten alle gängigen Universalsensoren für Pkw programmieren. Zudem können auch nahezu alle auf dem Markt existierenden RDKS-Sensoren ausgelesen werden.