Pfusch bei Effizienzklasse-Angaben

Dienstag, 5 Dezember, 2017 - 13:45
Seit November 2012 ist das EU-Reifenlabel für neue Lkw-Reifen verpflichtend.

Laut dem Ergebnis einer gemeinsamen Aktion vom Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) und Marktüberwachungsbehörden sind Lkw-Reifen teilweise nicht so sparsam wie auf dem EU-Reifenlabel aufgeführt. Demnach gehöre knapp ein Fünftel der untersuchten Reifen zu einer schlechteren Effizienzklasse beim Rollwiderstand, als vom Hersteller oder Importeur angegeben.

Das EU-Reifenlabel ist seit November 2012 für neue Pkw-, Llkw- und Lkw-Reifen (Verordnung 1222/2009/EG) verpflichtend. Für Lkw-Reifen sind zwar keine Label-Kennzeichnungen auf dem Reifen erforderlich, aber auch bei diesen Reifen müssen die drei Reifenparameter Kraftstoffeffizienz, Nasshaftung und externes Rollgeräusch, gemessen und auf der Rechnung, im Werbematerial und auf Internetseiten angeben werden. Damit soll Spediteuren und Fuhrparks-Managern eine fundierte Kaufentscheidung ermöglicht werden. Außerdem werden im Rahmen der De-minimis-Förderung Lkw-Reifen mit den niedrigsten Energie-Effizienz-Klassen (A bis C) und der geringsten Geräuschentwicklung (eine Schallwelle) gefördert.

Das hat der wdk eigenen Angaben zufolge zum Anlass genommen, gemeinsam mit dem Landesamt für Mess- und Eichwesen Rheinland-Pfalz und dem Landeseichamt Sachsen-Anhalt als den zuständigen Marktüberwachungsbehörden, bei 31 verschiedenen Lkw-Reifentypen zu untersuchen, ob die richtigen Effizienzklassen angeben wurden. Der wdk organisierte die Reifenauswahl und beauftragte die Erstprüfung. Dabei legte der Verband eigenen Worten zufolge Wert darauf, dass Reifen aus allen Preisklassen und einer möglichst großen Anzahl von Herstellern in der Stichprobe vertreten waren. Wichtig sei auch gewesen, dass 40 Prozent der getesteten Produkte von wdk Herstellern stammten und alle Produkte nach De-minimis förderfähig waren.

Die Erstprüfung der getesteten 31 Reifentypen, bei der von jedem Reifen ein Exemplar geprüft wurde, ergab laut wdk, dass bei neun Reifen die Messergebnisse zu einer schlechteren Effizienzklasse als vom Hersteller oder Importeur angegeben führten. Die Organisation der Nachprüfung der auffälligen Reifentypen wurde von den beiden Eichbehörden übernommen. Da weder der wdk noch die Eichämter über eigene Prüfmöglichkeiten verfügen, habe man alle Tests von einem unabhängigen, akkreditierten Prüflabor durchführen lassen. Bei sechs Reifentypen soll sich dabei das nicht gesetzeskonforme Ergebnis der Erstprüfung bestätigt haben. Gegen die Hersteller beziehungsweise Importeure der auffälligen Reifen wurden ordnungsrechtliche Maßnahmen eingeleitet, teilt der wdk mit.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Die Nachrüstversion des Pacific N11-Ventils von Tyresure.

    Tyresure hat aufgrund der hohen Nachfrage eine eigene Nachrüstversion des Pacific N11-Ventils auf den Markt gebracht. Dieses neue Ersatz-Snap-In-Ventil, das in 10er-Packungen geliefert wird, ist nach Angaben des Unternehmens ein kostengünstiges Äquivalent zum OE-Teil und somit kompatibel mit den Pacific Originalsensoren für die Mercedes X-Klasse, Nissan Juke und Nissan Navara.

  • Der Continental TractorMaster ist bisher in zwei Größen lieferbar, weitere sollen folgen.

    Der Continental TractorMaster feiert bei der Parts & Service World vom 13. bis 14. Oktober in Kassel Deutschlandpremiere. Neben dem neuen Radialreifen werden auch die Standardreifen Tractor70 und Tractor85 präsentiert.

  • Im bisherigen Jahresverlauf wurden in Deutschland gut 2,9 Mio. Pkw neu zugelassen.

    Laut dem Verband der Automobilindustrie e.V. (VDA) wirkte sich die Umstellung auf das neue Testverfahren WLTP (Worldwide Light-Duty Vehicles Test Procedure) auch im Oktober auf den Pkw-Inlandsmarkt aus: Mit 252.600 Neuzulassungen wurde das Vorjahresniveau um 7 Prozent unterschritten. Im bisherigen Jahresverlauf wurden in Deutschland gut 2,9 Mio. Pkw neu zugelassen, ein Plus von 1 Prozent.

  • Das Team bei Seeland: v. l. Jan Gaarz, Technischer Leiter Seeland GmbH, Frank Beckedorf, Geschäftsführer Seeland GmbH, Johann Evers, Geschäftsführer Seeland GmbH und Michael Jörgensen, Continental, Bezirksleiter Bus- und Lkw-Reifen Ersatzgeschäft Deutschland.

    Der Schwerlastlogistiker Gustav Seeland GmbH in Hamburg realisierte Transporte der spektakulären Sorte. Beim Aufbau der 32 Meter langen Marion-Gräfin-Dönhoff-Brücke in Hamburgs Innenstadt übernahm das Unternehmen beispielsweise sowohl den Transport der Stahlkonstruktion aus Hessisch Lichtenau nach Hamburg, als auch das Einheben der Brücke in den Alsterfleet. Für solche Transporte sind hochbelastbare Schwerlastmodul-Fahrzeuge im Einsatz, die oft von bis zu 200 Reifen getragen werden. Seeland setzt auf Reifen der Premium-Kategorie und nennt Continental einen Partner.