Pirelli bleibt bis 2023 Reifenausrüster der Formel 1

Montag, 26 November, 2018 - 08:45
V.l.: Jean Todt, Präsident der FIA, Marco Tronchetti Provera, Pirelli Vice President und CEO sowie Chase Carey, Formel 1 Vorsitzender und CEO, verkündeten in Abu Dhabi die Vertragsverlängerung zwischen der Formel 1 und Pirelli bis 2023 und präsentierten den neuen 18-Zoll Slick der Formel 1.

Pirelli bleibt für weitere vier Jahre Global Tyre Partner der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft. Der bis zum Ende der Saison 2019 laufende Vertrag wurde nun bis zum Jahr 2023 verlängert. Der koreanische Reifenhersteller Hankook hatte sich ebenfalls um die Ausrüstung der Königsklasse beworben - den Zuschlag bekam aber erneut Pirelli.

Chase Carey, Chairman und CEO der Formel 1, kommentiert: „Pirelli ist seit 2011 ein wichtiger und geschätzter Partner der Formel 1. Sie sind eine Premiummarke, klarer Weltmarktführer im Motorsport und unsere anhaltende Partnerschaft ist erneut ein Beweis für unseren Wunsch, die Formel 1 mit den Besten im Motorsport und darüber hinaus zu vereinen.“ Jean Todt, Präsident der FIA, fügt hinzu: „Ich bin glücklich, dass Pirelli weiter offizieller Reifenlieferant der FIA Formel 1-Weltmeisterschaft bleibt. Dadurch können wir alle die seit 2011 gesammelten Erfahrungen genießen. Wir wissen, wie wichtig und schwierig die Rolle des Reifenlieferanten insbesondere in der Formel 1 ist.“

„Die Formel 1 ist und bleibt der Gipfel des motorisierten Wettbewerbs: die perfekte Umgebung für Pirelli - wir haben den Motorsport schon immer als das fortschrittlichste technologische Forschungs- und Entwicklungslabor definiert. Die Formel 1 bietet den perfekten Rahmen für unsere Ultra High Performance-Autoreifen", so Marco Tronchetti Provera, Vizepräsident und CEO von Pirelli.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mario Isola, Head of F1 and Car Racing Pirelli, präsentierte in Barcelona die 18-Zoll Reifen, mit denen die Formel 2 ab 2020 ausgestattet wird.

    Die Autos der FIA Formel 2 Meisterschaft sollen ab 2020 mit 18-Zoll-Reifen von Pirelli ausgestattet werden. Diese Entscheidung, die der Zustimmung des FIA World Motor Sport Councils bedarf, entspringt dem Wunsch, die Reifen, die ab 2021 in der Formel 1 eingesetzt werden, in einer wettbewerbsfähigen und technologisch fortschrittlichen Rennserie wie der Formel 2 zu entwickeln und zu testen.

  • Die European Athletics bestätigt die Verlängerung der Partnerschaft mit Toyo Tires bis 2023.

    Die European Athletics bestätigt die Verlängerung der Partnerschaft mit Toyo Tires bis 2023. Im August 2018 wurde Toyo Tires offizieller Partner der Leichtathletik-Europameisterschaften in Berlin 2018, gefolgt von der Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaft 2019. Mit der jüngsten Ankündigung bleibt Toyo Tires offizieller Partner der Leichtathletik-Europameisterschaften 2020 (Paris) und 2022 sowie der Leichtathletik-Hallen-Europameisterschaften 2021 (Torun) und 2023.

  • Erzielt wurde die Bestzeit von dem jungen russischen Fahrer Nikita Mazepin, der in Barcelona sein Debüt im Team gab.

    Mit einer weiteren Bestzeit von Mercedes endete gestern in Barcelona der letzte offizielle Formel 1 Test während der Saison 2019: Erzielt wurde sie von dem jungen russischen Fahrer Nikita Mazepin, der in Barcelona sein Debüt im Team gab. Die am Eröffnungstag von seinem Teamkollegen Valtteri Bottas gesetzte Benchmark allerdings blieb die insgesamt schnellste Rundenzeit des Tests.

  • Am kommenden Wochenende erhalten die Teams auch die Pirelli P Zero Yellow (Medium).

    Nach dem Saisonauftakt in Bahrain fahren die Piloten der Formel 2 am kommenden Wochenende auf dem Stadtkurs von Baku. Der Charakter der Strecke unterscheidet sich stark von anderen Strecken dieser Art, denn er kombiniert hohe Geschwindigkeiten mit einer teilweise sehr engen Streckenführung. Pirelli informiert vorab über das Anforderungsprofil und nominiert die Reifenmischungen, die schon 2018 zum Einsatz kamen.