Pirelli bleibt bis 2023 Reifenausrüster der Formel 1

Montag, 26 November, 2018 - 08:45
V.l.: Jean Todt, Präsident der FIA, Marco Tronchetti Provera, Pirelli Vice President und CEO sowie Chase Carey, Formel 1 Vorsitzender und CEO, verkündeten in Abu Dhabi die Vertragsverlängerung zwischen der Formel 1 und Pirelli bis 2023 und präsentierten den neuen 18-Zoll Slick der Formel 1.

Pirelli bleibt für weitere vier Jahre Global Tyre Partner der FIA Formel-1-Weltmeisterschaft. Der bis zum Ende der Saison 2019 laufende Vertrag wurde nun bis zum Jahr 2023 verlängert. Der koreanische Reifenhersteller Hankook hatte sich ebenfalls um die Ausrüstung der Königsklasse beworben - den Zuschlag bekam aber erneut Pirelli.

Chase Carey, Chairman und CEO der Formel 1, kommentiert: „Pirelli ist seit 2011 ein wichtiger und geschätzter Partner der Formel 1. Sie sind eine Premiummarke, klarer Weltmarktführer im Motorsport und unsere anhaltende Partnerschaft ist erneut ein Beweis für unseren Wunsch, die Formel 1 mit den Besten im Motorsport und darüber hinaus zu vereinen.“ Jean Todt, Präsident der FIA, fügt hinzu: „Ich bin glücklich, dass Pirelli weiter offizieller Reifenlieferant der FIA Formel 1-Weltmeisterschaft bleibt. Dadurch können wir alle die seit 2011 gesammelten Erfahrungen genießen. Wir wissen, wie wichtig und schwierig die Rolle des Reifenlieferanten insbesondere in der Formel 1 ist.“

„Die Formel 1 ist und bleibt der Gipfel des motorisierten Wettbewerbs: die perfekte Umgebung für Pirelli - wir haben den Motorsport schon immer als das fortschrittlichste technologische Forschungs- und Entwicklungslabor definiert. Die Formel 1 bietet den perfekten Rahmen für unsere Ultra High Performance-Autoreifen", so Marco Tronchetti Provera, Vizepräsident und CEO von Pirelli.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Hockenheimring weist laut Pirelli kein besonderes Merkmal auf, das ihn charakterisiert.

    Es könnte das vorerst letzte Formel 1-Rennen am Hockenheimring sein. Die Strecke war einst bekannt für hohen Speed und ausgeprägte Geraden. Die verschlankte Version der Strecke, die 2002 eingeweiht wurde, ist viel ausgewogener, bietet von allem etwas. Aus diesem Grund nominierte Pirelli für das kommende Rennwochenende die drei Slickmischungen aus der Mitte der P Zero Range: C2 für den P Zero White (Hart), C3 für den P Zero Yellow (Medium) sowie C4 für den P Zero Red (Soft).

  • Sieger des Sommereifentests des EVO-Magazins: Der Pirelli P Zero.

    Das britische Fachmagazin EVO hat die Ergebnisse seines aktuellen Sommerreifentests veröffentlicht. Montiert auf einem VW Golf GTI wurden sieben Testkandidaten der Größe 225/40 ZR18 einem umfangreichen Leistungstest unterzogen. Auf dem Pirelli-Testgelände in Vizzola fuhr der P Zero des italienischen Reifenherstellers in nicht weniger als sechs Kategorien die beste Wertung ein und landete somit auch insgesamt auf Platz eins im EVO-Test.

  • Mit dem Besucherzuspruch am Pirelli-Stand waren die Verantwortlichen zufrieden. Bildquelle: Pirelli.

    Bei der 47. Auflage des AvD-Oldtimer-Grand-Prix war auch Reifenhersteller Pirelli präsent. Die Italiener präsentierten auf dem Nürburgring ihre Pirelli Collezione, die Reifenfamilie für Old- und Youngtimer. Auch die Stuttgarter Sportwagenschmiede Porsche war mit ihrer Porsche Classic-Ausstellung am Start und präsentierte zahlreiche mit Pirelli Collezione-bereifte Porsche-Modelle.

  • Über den Rekord freuen sich (v.l.) TV-Moderator Det Müller, Rennfahrerin Cyndie Allemann, Rallye-Fahrer Niki Schelle, MX-5 Cup-Fahrer Jan Spieß, Auto Bild-Testfahrer Stefan Novitzki und Olaf Kuchenbecker, Geschäftsleitung Rekord-Institut für Deutschland. Bildquelle: Mazda.

    Reifenhersteller Pirelli und Mazda haben gemeinsam einen Weltrekord für die meisten in zwölf Stunden gefahrenen Haarnadelkurven aufgestellt. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mazda MX-5 der ersten Generation durchfuhren die vier Testfahrer in einem mit Pirelli Collezione-Reifen bestückten Modell des MX-5 genau 2.900 Haarnadelkurven. Für den Rekord erforderlich waren lediglich 1.500 absolvierte Kurven.