Pirelli bleibt Reifenpartner der ADAC Formel 4

Donnerstag, 26 Oktober, 2017 - 15:45
Die ADAC Formel 4 wird auch in den kommenden drei Jahren exklusiv mit Reifen von Pirelli an den Start gehen. (Foto-Quelle: ADAC Motorsport)

Pirelli bleibt bis 2020 exklusiver Reifenpartner der ADAC Formel 4. Der Reifenhersteller setzte sich laut Unternehmensmitteilung in einem "transparenten und diskriminierungsfreien Ausschreibungsverfahren" durch. Auch die ADAC GT Masters werden weiterhin exklusiv von Pirelli mit Reifen ausgestattet.

„Nach drei erfolgreichen gemeinsamen Jahren freuen wir uns darauf, die Partnerschaft mit Pirelli in der ADAC Formel 4 auch weiterhin fortzusetzen", sagt ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk. „Bei ihren ersten Schritten im Formelsport starten die Talente in der ADAC Formel 4 mit Produkten des gleichen Herstellers, der auch die Formel 1 exklusiv mit Reifen ausrüstet. Mit den qualitativ hochwertigen Rennreifen von Pirelli haben die Nachwuchsfahrer in der ADAC Formel 4 die besten Vorsetzungen, sich optimal zu entwickeln." Auch Michael Wendt, Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli Deutschland GmbH, zeigt sich angesichts der Fortsetzung der Partnerschaft zufrieden: „Wir freuen uns, unsere Vereinbarung mit dem ADAC als exklusiver Ausrüster der ADAC Formel 4, aber auch des ADAC GT Masters bis 2020 zu verlängern. Mit diesem Engagement präsentieren wir unsere Rennreifen für drei weitere Jahre sehr prominent in einem der bedeutendsten Automobilmärkte der Welt. Die ADAC Formel 4 gilt als eine der populärsten Nachwuchsserien, und das ADAC GT Masters hat sich längst als extrem wettbewerbsfähige Rennserie etabliert. Innerhalb der weltweit über 340 Motorsport-Meisterschaften von Monoposto-Serien wie der Formel 1 bis zu Langstreckenrennen, die Pirelli mit Reifen ausstattet, spielen das ADAC GT Masters und die ADAC Formel 4 eine wichtige Rolle. Das intensive Engagement von Pirelli im Motorsport unterstützt dabei maßgeblich den effektiven Technologietransfer von der Strecke auf die Straße."

Die Nachwuchstalente in der ADAC Formel 4 starten auch in den kommenden beiden Jahren mit dem bewährten Technikpaket aus einem 160 PS starken Turbomotor von Abarth und dem Chassis von Tatuus. Die Reifen von Pirelli werden ab dem kommenden Jahr auf Felgen vom neuen Felgenpartner ATS montiert. In der Saison 2018 wird die ADAC Formel 4 wieder bei sieben Veranstaltungen in Deutschland und in Österreich starten. Saisonstart der vierten Saison der ADAC Formel 4 ist vom 13. bis 15. April 2018 in der Motorsport Arena Oschersleben.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Kompakte Abmessungen hat der Windkanal-Lautsprecher von Pirelli: 330 Millimeter Durchmesser bei einer maximalen Tiefe von 200 Millimetern.

    Pirelli hat beim Formel 1 Grand Prix von Frankreich einen Windkanal-Reifen-Lautsprecher präsentiert. Entwickelt wurde dieser in Kooperation mit IXOOST, einem Spezialisten für automobile Soundsysteme.

  • Das Rennteam US Racing und der Radhersteller ATS kooperieren in der Formel 4.

    ATS und das Rennteam von Ex-Formel-1-Pilot Ralf Schumacher gehen eine Partnerschaft ein. Der Räderhersteller ATS der Superior Industries Gruppe kooperiert künftig vor allem im Bereich der Praxistests mit dem Formel-4-Team US Racing, das von Ralf Schumacher und dem aus vielen Jahren DTM erfahrenen Gerhard Ungar geleitet wird.

  • Giti Tire ist offizieller Reifenpartner der FIA-zertifizierten F3-Asienmeisterschaft.

    Giti Tire ist offizieller Reifenpartner der F3-Asienmeisterschaft. Die Marke stattet sämtliche Teams zu jedem Rennen mit zwei Sätzen GitiCompete GTR1 aus. In der neu ins Leben gerufenen Serie treten Profifahrer und Amateure in F3-Fahrzeugen gegeneinander an, die mit dem Reglement der FIA Formel 3 konform sind.

  • Pirelli hat die reiferelevanten Eigenschaften des Hockenheimrings mit Ziffern von 1 (minimal) bis 5 (maximal) belegt.

    Nach dem letzten Grand Prix in 2016 kehrt Hockenheim in dieser Saison mit dem Großen Preis von Deutschland wieder in den Formel-1-Kalender zurück. Pirelli nominiert die Mischungen Medium, Soft und Ultrasoft und überspringt die ultrasoften Slicks. Der Hockenheimring weist hauptsächlich langsame bis mittelschnelle Kurven auf. Daher stehen Traktion und Bremsen im Vordergrund. Das Management der Hinterreifen ist besonders wichtig.