Pirelli und Goodyear teilen sich „Gute Fahrt“-Reifentest-Sieg

Freitag, 23 Februar, 2018 - 11:30
Der Goodyear EfficientGrip Performance und der Pirelli Cinturato P7 Blue schneiden punktegleich im “Gute Fahrt” Sommerreifentest 2018 ab.

Die „Gute Fahrt“ hat ihren aktuellen Sommerreifentest veröffentlicht. Wie beispielsweise auch die AutoZeitung, hat „Gute Fahrt“ nicht nur Sommerpneus auf den Prüfstand gestellt, auch drei Ganzjahresreifen wurden getestet. Diesmal waren es der Goodyear Vector 4Seasons Gen-2, Conti AllSeason Contact und der Fulda MultiControl, die ihre Performance unter Beweis stellen mussten. Testsieger der Sommerreifen sind der Pirelli Cinturato P7 Blue und der Goodyear EfficientGrip Performance.

Für den Pirelli-Testsieger war es so zu sagen ein Heimspiel, denn die „Gute Fahrt“-Tester überprüften die Kandidaten in der Dimension 205/55 R16 auf dem Pirelli Testgelände in Vizzola, Italien.  Der Test bestand aus insgesamt elf Prüfungen, als Testwagen kamen neben Golf auch ein Seat Leon und ein Skoda Ocatvia zum Einsatz. 

Den Testsieg teilen sich der Pirelli Cinturato P7 Blue und der Goodyear EfficientGrip Performance. Laut Testergebnis ist der Pirelli der einzige Reifen, der „sowohl die Handling- als auch die Brems-Prüfungen mit einem Sehr Gut“ erledigt. Lediglich im Aquaplaning bekommt er ein „befriedigend“. Beim Rollwiderstand, Komfort und Geräusch soll er jedoch „sehr gut“ sein. Auch wenn der Goodyear EfficientGrip Performance vom Namen her kein Unbekannter ist, so hat der Hersteller allerdings eine neue Mischung auf den Markt gebracht. Der „Rowi ist ohne Fehl und Tadel“ schreiben die Reifentester und loben seinen „guten Grip“ auf Nässe.

Dicht hinter den beiden Reifen, die übrigens eine „Gute Fahrt Empfehlung“ erhalten, folgen punktegleich der Bridgestone Turanza T001 und der Firestone Roadhawk, ebenfalls mit „Gute Fahrt Empfehlung“. „Beim Handling sehr ausgewogen, sehr gut beim Nass- und gut im Trockenbremsen, befriedigend nur in Sachen Rollwiderstand“, heißt es im Fazit vom Bridgestone. Die Bridgestone-Tochter, der Firestone Roadhawk, „ist eine der Überraschungen des Tests“. Vor allem loben die Reifentester seine Bremsperformance auf Nässe und trockener Strecke.

Nach den vier mit „sehr gut minus“ abgeschnittenen Reifen folgen drei weitere mit der Schulnote „gut plus“. Dazu gehören der Conti EcoContact 5 mit Platz eins beim Rollwiderstand, jedoch „leichten Schwächen beim Aquaplaning“, der Dunlop Sport BluResponse („sehr gut auf trockenem Asphalt“) und der Hankook Ventus Prime 3 („top bei beiden Bremsübungen; das Problem ist jedoch die Nässe“).

Ein „gut“ erreicht der Nexen N’blue HD Plus. Er liefert laut den Testern eine saubere Vorstellung. Bei Nässe soll er sehr gut bremsen und bei Trockenheit gut. Doch auf trockener Strecke sind dem Urteil der Tester zufolge die Lenkkräfte zu hoch. Ein „befriedigend plus“ gibt es von „Gute Fahrt“ für den Laufenn S FIT EQ. Dabei handelt es sich um die Zweitmarke von Hankook. Der Laufenn „zeigt Schwächen trocken wie nass, untersteuert stark“, schreiben die Tester und bemängeln zudem, dass er auf tiefes Wasser empfindlich reagiert und nur ein niedriges Haftungsniveau bietet. Daher bekommt er hier nur ein „ausreichend“. Betrachte man die reinen Bremswege, so sei er generell aber gut.

Last but not least nun zu den drei Ganzjahresreifen. „Wer also auf generell höchste Sicherheit bedacht ist, sollte im Sommer auch zu Sommerreifen greifen“, sagt „Gute Fahrt“. Die Tester nahmen die Ganzjahresreifen auch mit zu Tests in Schweden, um ihre Wintereigenschaften zu überprüfen. „Zu aller Überraschung schlagen sich unsere drei Reifen  mit Bravour“, so die Reifentester. Die „Gute Fahrt“ spricht für den Goodyear Vector 4Seasons Gen-2 und den Conti AllSeasonContact eine „Empfehlung“ aus. Der Goodyear ist „trocken wie nass […] ausgewogen“. Doch „im Vergleich mit den Sommerprofilen fällt er aber konzeptbedingt beim Bremsen spürbar ab“, so das Gute Fahrt-Fazit. Der neue Conti Ganzjahresreifen soll auf Schnee Bestwerte bieten. Bei Nässe hingegen „leiden die Bremswege.“ Der Fulda MultiControl aus dem Hause Goodyear hat zwar laut Tester Qualitäten auf Eis und Schnee, die denen von Top-Winterreifen  kaum nachstehen, doch das gehe zu Lasten der Sommereignung. Die Bremswege seien zu lang und auch die Aquaplaningvorsorge ist nur „ausreichend“. Gelobt wird allerdings sein Komfort.

Weitere aktuelle Testergebnisse finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Continental PremiumContact 6 kann die Gute Fahrt-Reifentester überzeugen. Bildquelle: Continental.

    Erstmals schneidet im „Gute Fahrt“-Reifentest kein Reifen schlechter als „gut“ ab. Das ist das Ergebnis des aktuellen Sommerreifentest, den die Zeitschrift „Gute Fahrt“ jüngst veröffentlicht hat. Continental gewinnt mit seinem PremiumContact 6, die Reifen der Marken Dunlop, Goodyear, Hankook und Nokian sowie Pirelli bekommen jeweils eine „Gute Fahrt-Empfehlung“.

  • Der Continental SportContact 6 fährt beim sportauto-Test den ersten Platz ein. Bildquelle: Continental.

    Acht Reifen haben die sportauto-Tester im Rahmen ihres Sommerreifentests in den Kategorien Fahrleistung auf Nässe, Fahrleistung Trocken und in der sogenannten Umweltwertung getestet. Das eindeutige Fazit nach diversen Testfahrten: Das Testfahrzeug Honda Civic Type R fährt zu Recht ab Werk auf den Pneus aus dem Hause Continental.

  • Der Nokian Wetproof gewinnt den diesjährigen ams-Sommerreifentest. Bildquelle: Nokian.

    Die auto motor und sport (Heft 7/2019) hat elf Sommerreifen für kompakte SUV in der Dimension 215/55 R17 genauer überprüft. Die Wahl fiel auf diese Größe, da „sich die kleinen SUV um Opel Mokka, Skoda Karoq, Seat Ateca, Hyundai Kona und Audi Q2 zunehmender Beliebtheit“ erfreuen. Testsieger ist der Nokian Wetproof. Vorjahressieger Michelin fährt diesmal mit dem Primacy 4 auf den zweiten Platz, den sich der Reifen mit dem Bridgestone Turanza T005 teilen darf.

  • Die fünf Slick-Mischungen der Pirelli Reifen-Range der Formel 1 Saison 2019.

    Die Teams der Formel 1 haben mit dem Reifenausstatter Pirelli die ersten Reifentests für die Saison 2019 absolviert. In dieser Saison markiert die Farbe Weiß die härteste Slick-Mischung des jeweiligen Wochenendes, Gelb die mittlere und Rot die weichste.