Pirelli und Goodyear teilen sich „Gute Fahrt“-Reifentest-Sieg

Freitag, 23 Februar, 2018 - 11:30
Der Goodyear EfficientGrip Performance und der Pirelli Cinturato P7 Blue schneiden punktegleich im “Gute Fahrt” Sommerreifentest 2018 ab.

Die „Gute Fahrt“ hat ihren aktuellen Sommerreifentest veröffentlicht. Wie beispielsweise auch die AutoZeitung, hat „Gute Fahrt“ nicht nur Sommerpneus auf den Prüfstand gestellt, auch drei Ganzjahresreifen wurden getestet. Diesmal waren es der Goodyear Vector 4Seasons Gen-2, Conti AllSeason Contact und der Fulda MultiControl, die ihre Performance unter Beweis stellen mussten. Testsieger der Sommerreifen sind der Pirelli Cinturato P7 Blue und der Goodyear EfficientGrip Performance.

Für den Pirelli-Testsieger war es so zu sagen ein Heimspiel, denn die „Gute Fahrt“-Tester überprüften die Kandidaten in der Dimension 205/55 R16 auf dem Pirelli Testgelände in Vizzola, Italien.  Der Test bestand aus insgesamt elf Prüfungen, als Testwagen kamen neben Golf auch ein Seat Leon und ein Skoda Ocatvia zum Einsatz. 

Den Testsieg teilen sich der Pirelli Cinturato P7 Blue und der Goodyear EfficientGrip Performance. Laut Testergebnis ist der Pirelli der einzige Reifen, der „sowohl die Handling- als auch die Brems-Prüfungen mit einem Sehr Gut“ erledigt. Lediglich im Aquaplaning bekommt er ein „befriedigend“. Beim Rollwiderstand, Komfort und Geräusch soll er jedoch „sehr gut“ sein. Auch wenn der Goodyear EfficientGrip Performance vom Namen her kein Unbekannter ist, so hat der Hersteller allerdings eine neue Mischung auf den Markt gebracht. Der „Rowi ist ohne Fehl und Tadel“ schreiben die Reifentester und loben seinen „guten Grip“ auf Nässe.

Dicht hinter den beiden Reifen, die übrigens eine „Gute Fahrt Empfehlung“ erhalten, folgen punktegleich der Bridgestone Turanza T001 und der Firestone Roadhawk, ebenfalls mit „Gute Fahrt Empfehlung“. „Beim Handling sehr ausgewogen, sehr gut beim Nass- und gut im Trockenbremsen, befriedigend nur in Sachen Rollwiderstand“, heißt es im Fazit vom Bridgestone. Die Bridgestone-Tochter, der Firestone Roadhawk, „ist eine der Überraschungen des Tests“. Vor allem loben die Reifentester seine Bremsperformance auf Nässe und trockener Strecke.

Nach den vier mit „sehr gut minus“ abgeschnittenen Reifen folgen drei weitere mit der Schulnote „gut plus“. Dazu gehören der Conti EcoContact 5 mit Platz eins beim Rollwiderstand, jedoch „leichten Schwächen beim Aquaplaning“, der Dunlop Sport BluResponse („sehr gut auf trockenem Asphalt“) und der Hankook Ventus Prime 3 („top bei beiden Bremsübungen; das Problem ist jedoch die Nässe“).

Ein „gut“ erreicht der Nexen N’blue HD Plus. Er liefert laut den Testern eine saubere Vorstellung. Bei Nässe soll er sehr gut bremsen und bei Trockenheit gut. Doch auf trockener Strecke sind dem Urteil der Tester zufolge die Lenkkräfte zu hoch. Ein „befriedigend plus“ gibt es von „Gute Fahrt“ für den Laufenn S FIT EQ. Dabei handelt es sich um die Zweitmarke von Hankook. Der Laufenn „zeigt Schwächen trocken wie nass, untersteuert stark“, schreiben die Tester und bemängeln zudem, dass er auf tiefes Wasser empfindlich reagiert und nur ein niedriges Haftungsniveau bietet. Daher bekommt er hier nur ein „ausreichend“. Betrachte man die reinen Bremswege, so sei er generell aber gut.

Last but not least nun zu den drei Ganzjahresreifen. „Wer also auf generell höchste Sicherheit bedacht ist, sollte im Sommer auch zu Sommerreifen greifen“, sagt „Gute Fahrt“. Die Tester nahmen die Ganzjahresreifen auch mit zu Tests in Schweden, um ihre Wintereigenschaften zu überprüfen. „Zu aller Überraschung schlagen sich unsere drei Reifen  mit Bravour“, so die Reifentester. Die „Gute Fahrt“ spricht für den Goodyear Vector 4Seasons Gen-2 und den Conti AllSeasonContact eine „Empfehlung“ aus. Der Goodyear ist „trocken wie nass […] ausgewogen“. Doch „im Vergleich mit den Sommerprofilen fällt er aber konzeptbedingt beim Bremsen spürbar ab“, so das Gute Fahrt-Fazit. Der neue Conti Ganzjahresreifen soll auf Schnee Bestwerte bieten. Bei Nässe hingegen „leiden die Bremswege.“ Der Fulda MultiControl aus dem Hause Goodyear hat zwar laut Tester Qualitäten auf Eis und Schnee, die denen von Top-Winterreifen  kaum nachstehen, doch das gehe zu Lasten der Sommereignung. Die Bremswege seien zu lang und auch die Aquaplaningvorsorge ist nur „ausreichend“. Gelobt wird allerdings sein Komfort.

Weitere aktuelle Testergebnisse finden Sie in unserer Reifentestdatenbank.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der ADAC hat 16 Winterreifen in der Dimension 205/55 R16 H und 12 aktuelle Winterreifen in 175/65 R14 T überprüft.

    Der ADAC Winterreifentest 2018 zeigt, dass Reifen aus dem Quality-Segment in ihrer Performance weiter an die Erstplatzierten heranreichen: Kleber wird in der Kompaktklasse sogar vor Michelin platziert, Nexen reiht sich vorne im breiten Mittelfeld ein. Continental dominiert mit dem WinterContact TS 860 den aktuellen ADAC Winterreifentest, muss seinen Sieg aber sowohl in der Kleinwagendimension 175/65 R14T, als auch in der Kompaktklassegröße 205/55 R16 H jeweils mit Dunlop beziehungsweise Goodyear teilen.

  • Der Schwede Emil Bergkvist fährt bei der Rallye Türkei den JWRC-Titel 2018 ein.

    Der Schwede Emil Bergkvist fährt bei der Rallye Türkei den JWRC-Titel 2018 ein. Vor dem Lauf hatten noch acht Piloten rein rechnerisch die Chance, die Meisterschaft zu gewinnen. Es ging um doppelte Punkte in der JWRC sowie um jeweils einen Punkt für jeden Etappensieg.

  • Rund 6.000 Autoliebhaber strömten an den beiden Veranstaltungstagen in den Hof von Schloss Bensberg.

    Pirelli trat bei den 2. Schloss Bensberg Supersport Classics (SBSC) in Bergisch-Gladbach als offizieller Partner auf. Rund 6.000 Autoliebhaber strömten an den beiden Veranstaltungstagen in den Schlosshof. Dem Motto Sport und Luxus der Veranstaltung entsprechend fand an beiden Veranstaltungstagen erstmals die Sonderschau Luxury Cars im Schlossinnenhof statt.

  • 38 Jugendliche starteten in dieser Woche bei Pirelli Deutschland ihre Berufsausbildung.

    Die Pirelli Deutschland GmbH hat auch in diesem Jahr alle 38 freien Plätze für das erste Ausbildungsjahr belegen können. Sechs junge Frauen und 32 junge Männer begannen am 03. September ihre Berufsausbildung beim Reifenhersteller in Breuberg/Odenwald. Pirelli offeriert Ausbildungsangebote zum Mechatroniker/in, Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Industriemechaniker/in, Zerspanungsmechaniker/in und Industriekauffrau/mann. 15 junge Menschen begannen darüber hinaus ihr Duales Studium, bei dem sich Ausbildungsabschnitte bei Pirelli mit Studienphasen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mannheim abwechseln.