Pirelli HangarBicocca präsentiert "The Dream Machine is Asleep"

Mittwoch, 28 Februar, 2018 - 10:45
Die Installationen Cutting the Puppeteer’s Strings with Paper Teeth (l.) und The Dream Machine is Asleep von Eva Kot'átková im Pirelli HangarBicocca.

Die Einzelausstellung "The Dream Machine is Asleep"der tschechischen Künstlerin Eva Kot'átková ist bis zum 22. Juli 2018 im Pirelli HangarBicocca in Mailand zu sehen. Die von Roberta Tenconi kuratierte Werkschau kombiniert frühere Arbeiten von Eva Kot'átková mit neuen Installationen, Skulpturen, überdimensionalen Objekten, Collagen und Performances.

Die 1982 in Prag geborene Künstlerin hat in den vergangenen Jahren ein umfangreiches und international vielbeachtetes Werk hervorgebracht. Mit ihren zugleich befremdlich wirkenden wie faszinierenden Werken thematisiert sie die reglementierenden Aspekte und Zwänge des gesellschaftlichen Zusammenlebens sowie Formen des Scheiterns von Kommunikation und Integration. In den oft bühnenhaften Szenerien ihrer Arbeiten sind absurd-düstere Einflüsse von Literaten wie Franz Kafka oder Samuel Beckett ebenso spürbar wie Anleihen an das Schwarze Theater in Prag. Die Ausstellung The Dream Machine is Asleep ist als Weg der Bilder und Worte konzipiert. Ihr liegt die Vorstellung des menschlichen Körpers als einer Maschine, einem großen Organismus, zugrunde, für dessen Funktionieren Kontrolle, Regeneration und Ruhe erforderlich sind. Hinzu tritt die Vorstellung des Schlafes als einen Moment, in dem der Mensch durch seine Träume neue Visionen entwickelt und Parallelwelten betritt. Von diesen beiden Bezugspunkten ausgehend spürt die Ausstellung den intimsten Projektionen und Gedanken der Menschen nach sowie der Angst und der Desorientierung des zeitgenössischen Lebens.

Im Zentrum von The Dream Machine is Asleep steht die gleichnamige Installation: Ein gigantisches Bett, in dessen Fundament sich etwas befindet, was die Künstlerin als Büro für das Erschaffen von Träumen definiert. Mit dieser Arbeit setzt Eva Kot'átková ihre Analyse jener Systeme fort, die unser Leben regulieren. Die Werkschau ist quasi wie ein Organismus konzipiert, der durch programmierte Performances zum Leben erweckt und von Figuren bewohnt wird. Sie wandern durch den Raum und beleben die Werke durch schlichte statische Aktionen oder komplexere Choreographien, bisweilen auch durch das Nacherzählen von Geschichten.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Das Safety Car der Ferrari Challenge wird von Pirelli künftig mit dem Reifen der P Zero Color Edition ausgestattet.

    Das Safety Car der Ferrari Challenge wird von Pirelli künftig mit dem Reifen der P Zero Color Edition ausgestattet. Dabei richtet sich die Farbe auf den Reifen nach den Landesfarben des jeweiligen Ausrichtungsortes. So wurde für das Event in Spa-Francorchamps in Belgien Gelb gewählt, die zentrale Farbe der belgischen Nationalflagge.

  • Pirelli hat den schottischen Fotografen Albert Watson mit der Produktion des Pirelli Kalenders 2019 beauftragt.

    Der schottische Fotograf Albert Watson produziert den Pirelli Kalender 2019. Das Foto-Shooting fand im April zwischen Miami und New York statt. Albert Watsons Fotografien ziehen die Leser der Vogue seit Mitte der 1970er Jahre in ihren Bann. Mehr als 40 Aufnahmen auf Titelseiten des Magazins Rolling Stone gehen auf sein Konto.

  • Pirelli hat seine aktuelle Sommer-Promotion bis zum 19. Mai 2018 verlängert.

    Pirelli verlängert die seit dem 01. März laufende Sommer-Promotion 2018 bis zum 19. Mai 2018. Im Rahmen der Aktion erstattet Pirelli jedem Kunden bis zu 30 Euro der Servicekosten, der im Aktionszeitraum vier Pirelli Sommerreifen oder Ganzjahresreifen beziehungsweise Sommer- oder Ganzjahreskompletträder für Pkw, SUV und VAN mit 17 Zoll erwirbt und die Reifen- und Service-Rechnung online oder offline an das Pirelli Promotion Center sendet.

  • Sebastian Vettel hatte sich nach dem Rennen von Barcelona irritiert über den Einsatz der Reifen mit flacherem Profil gezeigt.

    Nachdem in den vergangenen Tagen erneut eine Diskussion um veränderte Spezifikationen der Formel 1-Reifen aufflammte, ordnet Mario Isola, Head of Car Racing Pirelli, die Test-Einheiten vom 15. und 16. Mai in Barcelona ein.