Pirelli-Heimspiel beim Formel 1-Lauf in Monza

Dienstag, 28 August, 2018 - 10:00
Für das Formel 1-Heimrennen von Pirelli im königlichen Park von Monza hat der Reifenhersteller die Mischungen Medium, Soft und Supersoft nominiert.

Für das Formel 1-Heimrennen von Pirelli im königlichen Park von Monza hat der Reifenhersteller die Mischungen Medium, Soft und Supersoft nominiert. Sämtliche Mischungen sind in dieser Saison generell eine Stufe weicher als 2017, die Autos sind schneller als je zuvor.

Aufgrund der langen Geraden gehört die Strecke in Monza ohnehin zu den schnellsten Rennstrecken der Welt. Die dort auf die Reifen einwirkenden Fliehkräfte sind mit die härtesten Belastungen, denen die Gummiwalzen im Jahresverlauf ausgesetzt sind. Die Traditionsstrecke nahe Mailand ist eine von nur vier Strecken, die seit der Formel 1- Premiere im Jahr 1950 kontinuierlich im Rennkalender stehen. Im vergangenen Jahr entschied sich die Mehrheit der Fahrer für eine Ein-Stopp-Strategie. Die Autos sind 2018 schneller als je zuvor. Diese Speed-Steigerung resultiert vornehmlich aus der erhöhten Kurvengeschwindigkeit. Auf dem von Geraden dominierten Track in Monza wird dieses Plus daher nicht immer erkennbar sein.

Mario Isola von Pirelli blickt voraus: "Für Monza nominierten wir die gleichen Mischungen wie für das Rennen in Belgien am vergangenen Wochenende. In Monza stehen allerdings eher die Längs- als die Querkräfte im Fokus, wobei auch die Motorleistung eine wichtige Rolle spielt. Aufgrund der Leistungsstärke der jüngsten Auto-Generation werden die Geschwindigkeiten generell noch höher sein als zuvor, während die nominierten Mischungen in dieser Saison eine Stufe weicher sind. Es wird interessant sein zu sehen, welchen Effekt das auf ein Rennen hat, das in den vergangenen Jahren stets mit einer Ein-Stopp-Strategie gewonnen wurde. Obwohl das Qualifying in Monza von hoher Bedeutung ist, zeigte Daniel Ricciardos beeindruckende Leistung im vergangenen Jahr, dass die richtige Strategie einen entscheidenden Unterschied machen kann. Wir haben bereits etliche Variationen bei den Reifen-Kontingenten gesehen, welche die Teams für das Wochenende geordert haben. Das lässt auf unterschiedliche Denkansätze hinsichtlich der Reifenstrategie schließen."

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Pirelli P Zero in seiner „Standard“-Version.

    Die Modelle Ferrari Monza SP1 und SP2 wurden in limitierter Auflage produziert. Sie gehören zu der neuen „Icon“-Range und sind Neuinterpretationen der offenen Autos, die früher die Mille Miglia und die Sportwagen-Weltmeisterschaft dominierten. Pirelli kreierte einen maßgeschneiderten P Zero für den Ferrari Monza SP1 und den SP2, wobei eine klare Vorgabe für die Reifenentwicklung am Anfang stand: 21 Zoll Durchmesser.

  • 38 Jugendliche starteten in dieser Woche bei Pirelli Deutschland ihre Berufsausbildung.

    Die Pirelli Deutschland GmbH hat auch in diesem Jahr alle 38 freien Plätze für das erste Ausbildungsjahr belegen können. Sechs junge Frauen und 32 junge Männer begannen am 03. September ihre Berufsausbildung beim Reifenhersteller in Breuberg/Odenwald. Pirelli offeriert Ausbildungsangebote zum Mechatroniker/in, Verfahrensmechaniker/in für Kunststoff- und Kautschuktechnik, Industriemechaniker/in, Zerspanungsmechaniker/in und Industriekauffrau/mann. 15 junge Menschen begannen darüber hinaus ihr Duales Studium, bei dem sich Ausbildungsabschnitte bei Pirelli mit Studienphasen an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) in Mannheim abwechseln.

  • Die Startseite von pirelli.com in deutscher Version.

    Pirelli hat die deutsche Version der im Magazinstil gehaltenen internationalen Konzern-Website gelauncht. Unter pirelli.com erhalten die Besucher Einblicke in das breite Themenspektrum des Konzerns. Storytelling steht im Zentrum des konzeptionellen Ansatzes.

  • „VorBildlich“ und zugleich „Testsieger“ ist der Goodyear Vector 4 Seasons Gen-2 im aktuellen AutoBild Ganzjahresreifentest.

    Nach dem umfangreichen Winterreifentest veröffentlicht die AutoBild (39/2018) jetzt auch einen Ganzjahresreifentest mit 27 Testkandidaten. Das Prozedere ist bei beiden Testvarianten ähnlich: Die Reifen müssen sich zunächst in einem Bremstest für den Hauptteil des Tests qualifizieren. Die zehn Pneus mit in Summe kürzesten Bremswegen erreichen das Finale und durchlaufen weitere Testdisziplinen. Der Goodyear Vector 4 Seasons Gen-2 setzt sich in der Dimension 195/65 R15 im Endergebnis an die Spitze.