Pirelli liefert P Zero Slicks für 12 Stunden von Bathurst

Donnerstag, 1 Februar, 2018 - 15:30
Auf dem Foto von Pirelli ist eine Rennszene von den 12 Stunden von Barthurst zu sehen.

Die 12 Stunden von Bathurst in Australien eröffnen vom 2. bis 4. Februar die diesjährige Intercontinental GT Challenge. Pirelli ist exklusiver Reifenlieferant dieses Klassikers des australischen Tourenwagen- und GT-Sports. Der Mount Panorama Track zählt zu den bekanntesten Rennstrecken der Welt. Höhenunterschiede und anspruchsvolle Kurven zeichnen den Track aus.

Bei der Intercontinental GT Challenge fahren GT3-Piloten unterschiedliche Fahrzeuge. Zu den Stars zählen unter anderen die Werksfahrer Earl Bamber, Romain Dumas, Augusto Farfus, Robin Frijns, Pat Long, Alvaro Parente und Laurens Vanthoor. Lokale Stars sind Jamie Whincup, Craig Lowndes und Shane Van Gisbergen. Zum Rennevent gehören auch eine GT4-Kategorie und zwei lokale Klassen, darunter eine für V8-Autos.

Insgesamt sind zwölf Hersteller mit insgesamt 53 Autos vertreten, die alle mit Pirelli Reifen ausgestattet sind. Dabei liefert das Unternehmen die speziell für GT-Rennen entwickelten P Zero Slicks. Sollten die Witterungsbedingungen es erfordern, werden die Teams mit Regenreifen versorgt. Der Slick hat eine harte Mischung, um Unternehmensangaben zufolge den Anforderungen der Rennstrecke und der zu erwartenden Hitze während des Tages gerecht zu werden und Double-Stints zu ermöglichen. „Im Gegensatz zu den Vorjahren bringen wir diesmal nur einen Reifentyp zu den 12 Stunden von Bathurst. Er funktioniert für eine breite Palette unterschiedlicher Fahrzeugkonzepte gleichermaßen gut und sollte zu einem engen Wettbewerb führen. Wir könnten daher am Wochenende das bislang härteste Rennen in Bathurst sehen. Der Circuit stellt sehr spezifische Anforderungen an die Reifen. Die Oberfläche der Strecke ist glatt und hat wenig Grip. Bei hohen Temperaturen und schwierigen Kurven müssen die Reifen entsprechend hart arbeiten“, so Matteo Braga, Renn-Manager Pirelli.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Pirelli hat die reiferelevanten Eigenschaften des Hockenheimrings mit Ziffern von 1 (minimal) bis 5 (maximal) belegt.

    Nach dem letzten Grand Prix in 2016 kehrt Hockenheim in dieser Saison mit dem Großen Preis von Deutschland wieder in den Formel-1-Kalender zurück. Pirelli nominiert die Mischungen Medium, Soft und Ultrasoft und überspringt die ultrasoften Slicks. Der Hockenheimring weist hauptsächlich langsame bis mittelschnelle Kurven auf. Daher stehen Traktion und Bremsen im Vordergrund. Das Management der Hinterreifen ist besonders wichtig.

  • Michael Wendt (4. v.l.), Vorsitzender der Geschäftsführung der Pirelli Deutschland GmbH, eröffnete mit Kolleginnen und Kollegen den Außenbereich der Kantine 2.

    Kürzlich fand der Deutsche Diversity Tag unter dem Motto "Vielfalt Unternehmen!" statt. Im Mittelpunkt des bundesweiten Aktionstages stand ein tolerantes, vorurteilsfreies Arbeitsumfeld, in dem jedes Mitglied einer Belegschaft respektvoll behandelt wird. Auch Pirelli Deutschland beteiligte sich in diesem Jahr am Diversity Tag.

  • Pirellis Technologie PNCS soll für einen erhöhten akustischen Fahrkomfort sorgen.

    Vor etwa fünf Jahren präsentierte Pirelli eine neue Technologie, die die Geräuschentwicklung im Fahrzeug reduzieren soll: PNCS, das Pirelli Noise Cancelling System. Ursprünglich in einer Marktnische angesiedelt, kamen die Pirelli Reifen mit der Technologie zuerst bei den Modellen Audi RS6 und Audi RS7 in der Erstausrüstung zum Einsatz.

  • Die Mercedes-Benz G-Klasse wird ab Werk mit Reifen von Falken ausgeliefert.

    Falken liefert seit Mai Reifen für die neue Mercedes-Benz G-Klasse. Der neue Luxusgeländewagen wird in der Erstausrüstung mit dem Falken Wildpeak A/T AT3WA und dem Euroall Season AS210A in der Größe 265/60R18 ausgestattet.