Pirelli liefert P Zero Slicks für 12 Stunden von Bathurst

Donnerstag, 1 Februar, 2018 - 15:30
Auf dem Foto von Pirelli ist eine Rennszene von den 12 Stunden von Barthurst zu sehen.

Die 12 Stunden von Bathurst in Australien eröffnen vom 2. bis 4. Februar die diesjährige Intercontinental GT Challenge. Pirelli ist exklusiver Reifenlieferant dieses Klassikers des australischen Tourenwagen- und GT-Sports. Der Mount Panorama Track zählt zu den bekanntesten Rennstrecken der Welt. Höhenunterschiede und anspruchsvolle Kurven zeichnen den Track aus.

Bei der Intercontinental GT Challenge fahren GT3-Piloten unterschiedliche Fahrzeuge. Zu den Stars zählen unter anderen die Werksfahrer Earl Bamber, Romain Dumas, Augusto Farfus, Robin Frijns, Pat Long, Alvaro Parente und Laurens Vanthoor. Lokale Stars sind Jamie Whincup, Craig Lowndes und Shane Van Gisbergen. Zum Rennevent gehören auch eine GT4-Kategorie und zwei lokale Klassen, darunter eine für V8-Autos.

Insgesamt sind zwölf Hersteller mit insgesamt 53 Autos vertreten, die alle mit Pirelli Reifen ausgestattet sind. Dabei liefert das Unternehmen die speziell für GT-Rennen entwickelten P Zero Slicks. Sollten die Witterungsbedingungen es erfordern, werden die Teams mit Regenreifen versorgt. Der Slick hat eine harte Mischung, um Unternehmensangaben zufolge den Anforderungen der Rennstrecke und der zu erwartenden Hitze während des Tages gerecht zu werden und Double-Stints zu ermöglichen. „Im Gegensatz zu den Vorjahren bringen wir diesmal nur einen Reifentyp zu den 12 Stunden von Bathurst. Er funktioniert für eine breite Palette unterschiedlicher Fahrzeugkonzepte gleichermaßen gut und sollte zu einem engen Wettbewerb führen. Wir könnten daher am Wochenende das bislang härteste Rennen in Bathurst sehen. Der Circuit stellt sehr spezifische Anforderungen an die Reifen. Die Oberfläche der Strecke ist glatt und hat wenig Grip. Bei hohen Temperaturen und schwierigen Kurven müssen die Reifen entsprechend hart arbeiten“, so Matteo Braga, Renn-Manager Pirelli.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der MC:01 kommt auf dem Bus des Projekts SmartBUS zum Einsatz. Quelle: Prometeon.

    Die Prometeon Tyre Group unterstützt die Zero-Emissions-Mobilität und hat einen Reifenliefervertrag mit dem Projekt SmartBUS unterzeichnet, das von der Firma Eco - Hev, einem Spin-off des Politecnico di Milano, initiiert wird, das sich mit der Entwicklung neuer Elektromobilitätssysteme zur Förderung einer nachhaltigen Mobilität befasst.

  • Der Goodyear UltraGrip Performance SUV Gen-1 und der Pirelli Scorpion Winter teilen sich den ersten Platz im aktuellen AutoBild-Allrad Winterreifentest.

    Die AutoBild Allrad hat zehn Reifen in der Dimension 235/60 R18 auf einem Audi Q5 getestet, sowie einen Sommerreifen zum Vergleich. Der Test liefert keine großen unerwarteten Ergebnisse: Goodyear und Pirelli teilen sich den ersten Platz, gefolgt von Continental. Lediglich der günstige Achilles W 101 X überrascht die AutoBild Allrad-Reifentester mit seiner Performance: „Unsicher fährt er nie“, lautet ihr Fazit.

  • Für das Formel 1-Heimrennen von Pirelli im königlichen Park von Monza hat der Reifenhersteller die Mischungen Medium, Soft und Supersoft nominiert.

    Für das Formel 1-Heimrennen von Pirelli im königlichen Park von Monza hat der Reifenhersteller die Mischungen Medium, Soft und Supersoft nominiert. Sämtliche Mischungen sind in dieser Saison generell eine Stufe weicher als 2017, die Autos sind schneller als je zuvor.

  • Während des Formel 1 Grand Prix am Hungaroring werden auch die Formel 2- und GP3-Rennen gefahren.

    Im Rahmenprogramm des Formel 1 Grand Prix von Ungarn 2018 am kommenden Wochenende (27. bis 29. Juli) auf dem Hungaroring finden auch Rennen der Formel 2 und der GP3 statt. Pirelli ist exklusiver Reifenlieferant aller drei Rennserien. Für die F2 hat Pirelli den P Zero White medium und den P Zero Red supersoft nominiert. Nur ein Reifen ist für jede GP3 Runde nominiert: Am Hungaroring wird es „soft“ sein.