Pirelli und Mazda brechen Weltrekord

Mittwoch, 4 September, 2019 - 09:15
Über den Rekord freuen sich (v.l.) TV-Moderator Det Müller, Rennfahrerin Cyndie Allemann, Rallye-Fahrer Niki Schelle, MX-5 Cup-Fahrer Jan Spieß, Auto Bild-Testfahrer Stefan Novitzki und Olaf Kuchenbecker, Geschäftsleitung Rekord-Institut für Deutschland. Bildquelle: Mazda.

Reifenhersteller Pirelli und Mazda haben gemeinsam einen Weltrekord für die meisten in zwölf Stunden gefahrenen Haarnadelkurven aufgestellt. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mazda MX-5 der ersten Generation durchfuhren die vier Testfahrer in einem mit Pirelli Collezione-Reifen bestückten Modell des MX-5 genau 2.900 Haarnadelkurven. Für den Rekord erforderlich waren lediglich 1.500 absolvierte Kurven.

Die Rekordfahrt begann am 17. Juli 2019 um 19.00 Uhr auf der Kaunertaler Gletscherstraße im österreichischen Tirol im Rahmen eines von der Mazda Motors GmbH (Deutschland) organisierten Tests. Die österreichische Panoramastraße ist 26 Kilometer lang, hat einen Höhenunterschied von fast 1.500 Metern und weist insgesamt 29 Haarnadelkurven auf. Unter der Aufsicht des Hamburger Rekord-Instituts für Deutschland wechselten sich  Rennfahrerin Cyndie Allemann, MX-5 Cup-Fahrer Jan Spieß, Auto Bild-Testfahrer Stefan Novitzki und Rallye-Fahrer Niki Schelle am Steuer des Roadsters ab.

Ausgestattet war der Mazda MX-5 mit einem Satz P Zero Asimmetrico in der Dimension 205/50ZR15 86W aus der Pirelli Collezione für Old- und Youngtimer. „Der mit Rennsport-Technologie gefertigte Reifen verfügt über die bei diesem Projekt erforderlichen hohen Leistungswerte in den Kategorien Festigkeit, Haltbarkeit, Grip, Lenkpräzision, Performance sowie Sicherheit auf nasser Fahrbahn. Das Profil des P Zero Asimmetrico ist das Ur-Profil der seit über drei Jahrzehnte sehr erfolgreichen P Zero Reifenprofillinie. Dieses Profil wurde bereits 1986 auf Rallye-Fahrzeugen eingesetzt und ist in der Profilgestaltung hervorragend für hohe querdynamische Belastungen ausgelegt“, erklärt Jörg Schäfer, Leiter Prüfabteilung Outdoor Fahrversuche & Dynamische Instrumententests Pirelli Deutschland, die Wahl des Reifens.

Quelle: 

dw

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Pirelli sagt seine Teilnahme an der THE TIRE COLOGNE ab.

    Der italienische Reifenhersteller Pirelli sagt offenbar seine Teilnahme an der Branchenmesse THE TIRE COLOGNE ab. Eine offizielle Erklärung diesbezüglich steht bislang noch aus. AutoRäderReifen-Gummibereifung hatte eine Anfrage an die Unternehmensleitung in Mailand gerichtet, in diesem Kontext wurden die der Redaktion vorliegenden Informationen nicht dementiert.

  • Der gesamte Prozess wird von einem Kontrollraum koordiniert. Von dort aus kann der Simulator so programmiert werden, dass er die verschiedenen technischen Spezifikationen eines beliebigen Reifens oder Autos reproduziert.

    Pirelli präsentiert einen neuen Reifenentwicklungssimulator als jüngstes Projekt seiner Digitalisierungsstrategie. Der Simulator reduziert in der Reifenentwicklung laut Unternehmensangaben die Vorlaufzeiten um 30 Prozent.

  • Auch in den kommenden zwei Jahren liefert Pirelli Reifen für die Rennserien der IDM. Bildquelle: Motor Presse.

    Wie der IDM-Veranstalter Motor Presse Stuttgart und Pirelli bekanntgaben, werden die Italiener auch in den nächsten zwei Jahren Reifen für die Rennserie liefern. Somit werden die Rennklassen IDM Superbike 1000, IDM Supersport 600/Superstock 600 Cup und IDM Supersport 300 weiterhin exklusiv auf Pirelli-Reifen ausgetragen.

  • Die FIA setzt auf Pirelli als exklusiven Reifenlieferanten der Rallye-Weltmeisterschaft WRC.

    Die FIA setzt auf Pirelli als exklusiven Reifenlieferanten der Rallye-Weltmeisterschaft WRC. Die italienische Marke wird von 2021 bis 2024 sämtliche Fahrzeuge ausstatten, die an der Meisterschaft teilnehmen; von der WRC-Kategorie, in der um den Gesamttitel gekämpft wird, bis zur WRC2-Klasse mit R5-Spezifikation, die zugleich weltweit die Hauptkategorie bei regionalen und nationalen Meisterschaften bildet.