Pirelli MC:01 Reifen für Test-Elektrobus

Dienstag, 4 September, 2018 - 09:30
Der MC:01 kommt auf dem Bus des Projekts SmartBUS zum Einsatz. Quelle: Prometeon.

Die Prometeon Tyre Group unterstützt die Zero-Emissions-Mobilität und hat einen Reifenliefervertrag mit dem Projekt SmartBUS unterzeichnet, das von der Firma Eco - Hev, einem Spin-off des Politecnico di Milano, initiiert wird, das sich mit der Entwicklung neuer Elektromobilitätssysteme zur Förderung einer nachhaltigen Mobilität befasst.

Das Projekt, das Prometeon unterstützt, beinhaltet die Installation eines speziellen Schnellladesystems mit einer Ladestation am Ende der Verkehrsstrecke. Dieses Energiespeichersystem, das auf einem in der Stadt La Spezia verkehrenden Bus getestet wird, basiert auf dem von Eco - Hev in Zusammenarbeit mit dem Politecnico di Milano entwickelten, sogenannten Ultracapacitor-System. Das System macht Batterien im Fahrzeug überflüssig und sorgt nach Angaben des Unternehmens für eine deutliche Reduzierung der Ladezeiten (von acht Stunden auf fünf Minuten). Der unterzeichnete Vertrag sieht die Lieferung von Pirelli MC: 01 Reifen in der Größe 275/70 R 22,5 vor, einem Reifen, der speziell für Stadtbusse entwickelt wurde und die Effizienzanforderungen des SmartBUS-Systems erfüllt. Hinzu kommen die weiteren technischen Eigenschaften dieses Reifens, die darauf abzielen, den Rollwiderstand zu reduzieren und dadurch den Energieverbrauch zu senken und hohe Laufruhe zu erzielen. Möglich wird dies dank des speziellen Designs und der Profilmischung. Die Testphase des SmartBUS-Projekts wird voraussichtlich im November 2018 abgeschlossen sein. Dann sollen auch die Ergebnisse veröffentlicht werden.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Vor ein paar Jahren hielt dann die sogenannte "Sealed Technologie" Einzug bei den Fortbewegungsmitteln, zuerst in der Fahrradindustrie. Foto: Tschovikov/GTÜ Mit der Erfindung und Patentierung des luftgefüllten Reifens, anno 1844, gibt es auch das Problem mit dem sogenannten Plattfuß. Foto: Tschovikov/GTÜ

    Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH hat versucht, die Zuverlässigkeit von Reifen mit "Sealed Technologie" zu testen. Das Ergebnis der Prüforganisation dürfte die Hersteller der berücksichtigten Produkte freuen.

  • Der Pirelli P Zero in seiner „Standard“-Version.

    Die Modelle Ferrari Monza SP1 und SP2 wurden in limitierter Auflage produziert. Sie gehören zu der neuen „Icon“-Range und sind Neuinterpretationen der offenen Autos, die früher die Mille Miglia und die Sportwagen-Weltmeisterschaft dominierten. Pirelli kreierte einen maßgeschneiderten P Zero für den Ferrari Monza SP1 und den SP2, wobei eine klare Vorgabe für die Reifenentwicklung am Anfang stand: 21 Zoll Durchmesser.

  • Der Pirelli P Zero und der Pirelli Cinturato P7 gehören zu den Reifenprofilen des Konzerns, die von der BMW Group die Freigabe für die Erstausrüstung des BMW X4 erhielten.

    Auf dem Genfer Autosalon 2018 wurde die zweite Generation des BMW X4 vorgestellt, die in verschiedenen Modellvarianten angeboten wird. Für den BMW X4 hat nun die BMW Group einigen Profilen von Pirelli die Freigabe für die Erstausrüstung erteilt.

  • Der Goodyear UltraGrip Performance SUV Gen-1 und der Pirelli Scorpion Winter teilen sich den ersten Platz im aktuellen AutoBild-Allrad Winterreifentest.

    Die AutoBild Allrad hat zehn Reifen in der Dimension 235/60 R18 auf einem Audi Q5 getestet, sowie einen Sommerreifen zum Vergleich. Der Test liefert keine großen unerwarteten Ergebnisse: Goodyear und Pirelli teilen sich den ersten Platz, gefolgt von Continental. Lediglich der günstige Achilles W 101 X überrascht die AutoBild Allrad-Reifentester mit seiner Performance: „Unsicher fährt er nie“, lautet ihr Fazit.