Pirelli präsentiert neue Reifen für Formel 1-Saison

Dienstag, 19 Februar, 2019 - 11:30
Die Grafik zeigt die Temperaturfenster der fünf Slick-Mischungen der Pirelli Reifen-Range für die Formel 1 Saison 2019. Bildquelle: Pirelli.

Pirelli stellt die neuen Formel 1-Reifen der Saison 2019 vor. Seit 2011 war die Reifenpalette von Saison zu Saison unterschiedlich. Die jüngste Reifen-Range feiert nun ihr Debüt in Barcelona. In dieser Saison wird es nur drei Farben pro Rennen geben: Weiß markiert die härteste Slick-Mischung des jeweiligen Wochenendes, Gelb die mittlere und Rot die weichste.

Davon unabhängig stehen insgesamt fünf Mischungen zur Verfügung: Sie sind von 1 bis 5 durchnummeriert und reichen von hart bis weich. Es wird zudem einige Reifen geben, die keine Markierungen tragen. Dabei handelt es sich dann um Prototypen-Reifen, die bei Tests gefahren werden, um mögliche künftige Entwicklungen zu prüfen.

Eine Neuerung in der Saison 2019 ist außerdem die auf 80 Grad Celsius reduzierte maximale Temperatur der Reifen-Heizdecken für die Hinterreifen. Die Temperatur der Heizdecken für die Vorderreifen beträgt auch weiterhin maximal 100 Grad Celsius. Im vergangenen Jahr setzte Pirelli bei einigen ausgewählten Rennen Reifen mit einer dünneren Lauffläche ein, sofern die Circuits mit neuen Asphaltbelägen ausgestattet waren. Diese Maßnahme sollte das Überhitzen der Slicks verhindern und erwies sich Unternehmensangaben zufolge als wirksam. Infolgedessen wurde für sämtliche Reifen des Jahres 2019 eine ähnliche Reduzierung der Lauffläche vorgenommen. Somit werden die Reifenkonstruktionen bei jedem Rennen in diesem Jahr identisch sein.

Des Weiteren entwickelte Pirelli für die Saison 2019 einen neuen Intermediate. Er soll eine größere Bandbreite an Bedingungen abdecken als sein Vorgänger. Komplett neu ist auch der Regenreifen. Sein Profildesign soll eine höhere Beständigkeit gegen Aquaplaning bieten sowie ein besseres Fahrverhalten bei starkem Regen. Außerdem sind die Arbeitsbereiche für dieses Jahr etwas höher, um das Potenzial für Überhitzung zu reduzieren. Dadurch soll sichergestellt werden, dass insgesamt auch ein größeres Betriebsfenster zur Verfügung steht.

Quelle: 

akl

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Mario Isola, Head of F1 and Car Racing Pirelli, präsentierte in Barcelona die 18-Zoll Reifen, mit denen die Formel 2 ab 2020 ausgestattet wird.

    Die Autos der FIA Formel 2 Meisterschaft sollen ab 2020 mit 18-Zoll-Reifen von Pirelli ausgestattet werden. Diese Entscheidung, die der Zustimmung des FIA World Motor Sport Councils bedarf, entspringt dem Wunsch, die Reifen, die ab 2021 in der Formel 1 eingesetzt werden, in einer wettbewerbsfähigen und technologisch fortschrittlichen Rennserie wie der Formel 2 zu entwickeln und zu testen.

  • Beim Formel 1 Test in Bahrain fuhr Mick Schumacher auf Platz zwei. Bildquelle: Pirelli.

    Erstmals seit 2012 belegte wieder ein Fahrer namens Schumacher Platz eins auf der offiziellen Formel 1 Zeittafel. Mick Schumacher gab sein F1 Debüt und fuhr am Eröffnungstag des Formel 1 Tests in Bahrain für Ferrari. Nachdem er lange geführt hatte, verdrängte ihn Max Verstappen (Red Bull) noch vom ersten Platz.

  • Erzielt wurde die Bestzeit von dem jungen russischen Fahrer Nikita Mazepin, der in Barcelona sein Debüt im Team gab.

    Mit einer weiteren Bestzeit von Mercedes endete gestern in Barcelona der letzte offizielle Formel 1 Test während der Saison 2019: Erzielt wurde sie von dem jungen russischen Fahrer Nikita Mazepin, der in Barcelona sein Debüt im Team gab. Die am Eröffnungstag von seinem Teamkollegen Valtteri Bottas gesetzte Benchmark allerdings blieb die insgesamt schnellste Rundenzeit des Tests.

  • Das ADAC GT Masters startet in die Saison 2019. Pirelli stattet die Teams exklusiv mit dem P Zero DHD2-Reifen aus: Bildrechte: ADAC Motorsport.

    Am 26. April startet in der Motorsport Arena Oschersleben die ADAC GT Masters-Saison 2019. 19 Teams mit 31 Supersportwagen von acht Marken kämpfen um den Titel. Exklusiver Reifenausrüster des ADAC GT Masters ist seit 2015 Pirelli.