Pirelli und das Prestigesegement

Donnerstag, 8 März, 2018 - 12:15
Der McLaren Senna gehört zu den zahlreichen mit homologierten Pirelli Reifen ausgestatteteten Automobilen des Prestige-Segments.

Die auf Basis der Pirelli Perfect Fit-Strategie entwickelten Reifen sind auf dem Genfer Autosalon erneut oftmals erste Wahl bei zahlreichen Automobilhersteller. Rund 60 Prozent der ausgestellten Fahrzeuge aus dem Prestigesegment sind laut den Italienern mit Reifen von Pirelli ausgestattet. Pirelli hat mittlerweile über 2.700 Reifen-Homologationen für verschiedene Fahrzeugmodelle.

Die Technologie und das Design von Prestige- und Premiumfahrzeugen erfordert eine immer engere Zusammenarbeit zwischen Fahrzeug- und Reifenhersteller, um die Leistungsfähigkeit und Dynamik jedes einzelnen Fahrzeug-Modells ideal umsetzen zu können. Die italienische Marke hat diesen Trend frühzeitig antizipiert und wurde in diesen speziellen Segmenten zu einem bevorzugten Partner. Gleich, ob es sich um das P Zero-, Scorpion- oder Cinturato-Portfolio handelt: Die besondere Bedeutung, über die Reifen mit den herstellerspezifischen Kennzeichnungen verfügen, ist weithin bekannt. Im Vergleich zu den Basisreifen, von denen sie abgeleitet werden, profitieren die individuell maßgeschneiderten Pirelli Reifen von besonderen Eigenschaften in den Kategorien Profilmuster, Mischungen und interner Struktur. Weitere Komponeten der Personalisierungs-Strategie von Pirelli sind die Color-Edition, deren farbige Reifen an einigen der spektakulärsten Automobile der Genfer Messe zu sehen sind, und die neue Technologie Pirelli Cyber Car.

Lesen Sie eine ausführliche Messeberichterstattung in der April-Ausgabe.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Der Pirelli Stella Bianca war im Motorsport zu Hause: Beim Grand Prix von Lausanne 1949 liegt Alberto Ascari im Ferrari vor Emilio Giuseppe Farina  im Maserati vorne.

    Pirelli produziert nach mehr als einem halben Jahrhundert, in dem nahezu ausschließlich Radialreifen hergestellt wurden, wieder traditionelle Diagonalreifen. Zielgruppe sind Oldtimer-Liebhaber, die Reifen mit einem originalen Look wünschen, zugleich aber auch auf die Vorteile moderner Reifen-Technologien nicht verzichten möchten.

  • Die California 8 Hours wurden auch 2017 ausgetragen.

    An diesem Wochenende (26. bis 28. Oktober 2018) starten die California 8 Hours und markieren das Ende der diesjährigen Intercontinental GT Challenge. Zahlreiche weltweit renommierte Automobilhersteller treten gegeneinander an. Sämtliche Autos sind mit Pirelli P Zero Reifen ausgerüstet.

  • Ferrari präsentiert in Monza sämtliche Sportwagen des Herstellers, die bei der Ferrari Challenge seit 1993 starteten sowie die eigens dafür entwickelten Pirelli Reifen.

    Die Geschichte der Ferrari Challenge währt nunmehr 26 Jahre und Pirelli ist seit dem Start der Meisterschaft exklusiver Reifenlieferant der Rennserie. Seit dem Debüt starteten dort mehr als 1.000 Fahrer, die Anzahl der in diesen Jahren eingesetzten Reifen ist riesig. Zumal die Ferrari Challenge keine europäische Serie blieb, sondern sich nach Asien und in die USA ausdehnte.

  • Der Pirelli P Zero in seiner „Standard“-Version.

    Die Modelle Ferrari Monza SP1 und SP2 wurden in limitierter Auflage produziert. Sie gehören zu der neuen „Icon“-Range und sind Neuinterpretationen der offenen Autos, die früher die Mille Miglia und die Sportwagen-Weltmeisterschaft dominierten. Pirelli kreierte einen maßgeschneiderten P Zero für den Ferrari Monza SP1 und den SP2, wobei eine klare Vorgabe für die Reifenentwicklung am Anfang stand: 21 Zoll Durchmesser.