Pirelli wird Reifen-Partner der FIVA

Montag, 3 April, 2017 - 08:30
Porsche und Pirelli haben für Klassik-Modelle gemeinsam Reifen entwickelt.

Pirelli unterstützt ab sofort den technischen Beratungsdienst der Fédération Internationale des Véhicules Anciens (FIVA), den Weltverband der Oldtimerclubs und -verbände mit Sitz in Brüssel. Der Reifenhersteller vereinbarte mit der Organisation eine mehrjährige Kooperation als offizieller Reifen-Partner.

Das vorrangige Ziel der FIVA ist das sichere Fahren von über 30 Jahre alten Automobilen und anderen Kraftfahrzeugen auf der Straße, zum Nutzen der Eigentümer wie auch der Automobil-Enthusiasten und der Öffentlichkeit. Zudem inventarisiert die FIVA historische Fahrzeuge mit den FIVA-Identitätskarten, die von der technischen Kommission des Verbandes verwaltet werden. Aktuell hat die FIVA mehr als 85 Mitglieds-Organisationen in weltweit mehr als 62 Ländern und vertritt über 1,5 Millionen Kraftfahrzeug-Fans.

Pirelli verfügt eigenen Angaben zufolge über eine langjährige Expertise im Oldtimer-Segment. Zahlreiche der heutigen Oldtimer waren bereits in der Erstausrüstung mit Pirelli Reifen ausstattet, als sie damals auf den Markt kamen. Aufgrund der steigenden Nachfrage baut Pirelli seine Produkt-Range Pirelli Collezione für den Klassik-Bereich kontinuierlich aus. In Partnerschaft mit Automobilherstellern entwickelt Pirelli Reifen, deren Optik und Profildesign den historischen Originalen gleichen, doch zugleich den gehobenen Anforderungen an moderne Reifen entsprechen sollen. So entwickelte Pirelli mit Porsche fünf maßgeschneiderte Profile für Klassik-Modelle des Sportwagenherstellers. Derzeit kooperiert der Hersteller mit Jaguar, um den ersten J-markierten Reifen für die legendären XJ220 zu fertigen.

Der Beitrag von Pirelli zum Kompetenz-Pool der FIVA besteht laut den Verantwortlichen darin, die Freunde von Old- und Youngtimern mit praktischer Hilfe zu unterstützen. So wird die FIVA auf ihrer Website www.fiva.org reifenspezifische Inhalte einstellen, zu denen jeder freien Zugang hat, der mehr über Reifen für klassische Autos, Motorräder und Nutzfahrzeuge erfahren will. Zudem übernimmt Pirelli die Funktion des technischen Beraters in sämtlichen Belangen des Themas Reifen.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Für den BMW M5 bietet Pirelli eine maßgefertigte Version des P Zero Reifens. Copyright: Uwe Fischer.

    Der neue BMW M5 mit dem Allradsystem M xDrive und 600 PS (441 kW) wird mit maßgefertigten P Zero Reifen von Pirelli ausgestattet. Die Dimensionen 275/35 ZR 20 (102Y) XL für die Vorderachse und 285/35 ZR 20 (105Y) XL für die Hinterachse erhielten die Freigabe.

  • SPOFEC rüstet den Rolls-Royce Dawn mit Pirelli Reifen aus.

    Die SPOFEC GmbH gehört zur NOVITEC GROUP und hat sich der Individualisierung von Rolls-Royce Fahrzeugen verschrieben. Jetzt präsentiert das in Stetten ansässige Unternehmen eine Breitversion des Rolls-Royce Dawn mit der Bezeichnung SPOFEC OVERDOSE.

  • Der McLaren 570S Spider von Novitec steht auf Pirelli Reifen.

    Der Veredlers Novitec aus Stetten verleiht Supersportwagen von McLaren noch mehr Speed, Leistungsstärke und Individualität. Das jüngste Werk der Tuning-Experten ist der McLaren 570S Spider. Als Bereifung wählten sie die Ultra High Performance-Reifen P ZERO Nero GT von Pirelli. Diese wurden an der Vorderachse in der Größen 235/30 ZR 20 und an der Hinterachse in 305/30 ZR 21 montiert.

  • Der Rallye-Reifen Sottozero Ice von Pirelli hat sich Unternehmensangaben zufolge auf Schnee und Eis bewährt.

    Am kommenden Wochenende (15.-18.2.2018) steht für Pirelli die Rallye Schweden auf dem Programm. Es ist der zweite Lauf der diesjährigen Rallye-Weltmeisterschaft. Die Autos der vom Reifenhersteller betreuten Fahrer werden mit Sottozero Ice-Reifen ausgestattet.