Pirelli: Slickmischungen aus Mitte der P Zero Range für Hockenheim

Dienstag, 23 Juli, 2019 - 09:30
Der Hockenheimring weist laut Pirelli kein besonderes Merkmal auf, das ihn charakterisiert.

Es könnte das vorerst letzte Formel 1-Rennen am Hockenheimring sein. Die Strecke war einst bekannt für hohen Speed und ausgeprägte Geraden. Die verschlankte Version der Strecke, die 2002 eingeweiht wurde, ist viel ausgewogener, bietet von allem etwas. Aus diesem Grund nominierte Pirelli für das kommende Rennwochenende die drei Slickmischungen aus der Mitte der P Zero Range: C2 für den P Zero White (Hart), C3 für den P Zero Yellow (Medium) sowie C4 für den P Zero Red (Soft).

Diese Konstellation entspricht weitgehend der des Vorjahres, als Pirelli die Mischungen Medium, Soft und Ultrasoft auswählte. Der Hockenheimring weist laut Pirelli kein besonderes Merkmal auf, das ihn charakterisiert. Vielmehr biete die Runde eine interessante Mischung aus Kurven und unterschiedlichen Geschwindigkeiten. Gegenüber dem Vorjahr wurden die Strecke und der Asphalt nicht wesentlich verändert. Der Fahrbahnbelag liege hinsichtlich der Energiebelastung und der Abriebeigenschaften im mittleren Bereich. Die Streckenentwicklung im Laufe des Rennwochenendes sei im Allgemeinen recht gering. Die auf die Reifen wirkenden Längs- und Seitenkräfte halten sich auf einer Runde in etwa die Waage, teilt der Reifenhersteller mit.

Mario Isola, Pirelli Head of F1 and Car Racing, kommentiert: "Hockenheim gehört nicht zu den Strecken, die den Teams historisch völlig vertraut sind. Denn viele Jahre lang wechselte der Hockenheimring sich mit dem Nürburgring ab. Dann fiel er ganz aus dem Formel 1 Kalender und kehrte im vergangenen Jahr zurück. Gleichwohl gibt es nichts an der Strecke, was besonders überraschen könnte. Die Anforderungen und die auf die Reifen wirkenden Kräfte sind ziemlich ausgewogen. Eine Ausnahme bildet das Motodrom, dort wird etwas mehr im Stop-and-Go Modus gefahren. Ein zweites Phänomen, auf das die Teams achten sollten, ist die Straßenwölbung in den Kurven 12 und 13. Abrieb und Verschleiß der Reifen sind im Allgemeinen gering, so dass wir in der Vergangenheit einige ziemlich lange Stints gesehen haben. Wie wir jedoch in der vergangenen Saison erlebten, ist das Wetter in Hockenheim zu dieser Jahreszeit schwierig vorherzusagen und könnte daher ein Faktor sein, der die Strategie entscheidend beeinflusst.“

In dieser Woche vor dem Großen Preis von Deutschland setzt Pirelli in Italien das Testprogramm mit den neuen 18-Zoll-Reifen für die Formel 2 fort. Weder die Formel 2 noch die Formel 3 starten in Deutschland. Das Pirelli Hot Laps-Programm kehrt auf dem Hockenheimring zurück. Seit Kurzen gehört auch Lamborghini zu den teilnehmenden Supersportwagen-Hersteller.

Quelle: 

kle

Rubrik: 

Themen, die Sie interessieren könnten

  • Michael Wendt (l.), Vorsitzender der Geschäftsführung Pirelli Deutschland, gratuliert Dieter Stapp zum 50-jährigen Dienstjubiläum.

    Dieter Stapp steht seit 50 Jahrern in Diensten von Pirelli Deutschland. In dieser Zeit durchlief er im Breuberger Werk des Reifenherstellers zahlreiche Stationen. Aktuell ist er im Bereich Planung und Steuerung tätig. Zugleich ist Dieter Stapp der Dienstälteste der 98 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Unternehmens, die 2019 ein Dienstjubiläum feiern: 32 Belegschaftsmitglieder sind seit 40 Jahren dabei, 65 Jubilare blicken auf eine 25-jährige Firmenzugehörigkeit zurück. Dazu gehört auch Wolfgang Meier, Geschäftsführer Personal & Organisation sowie Arbeitsdirektor Pirelli Deutschland.

  • Sieger des Sommereifentests des EVO-Magazins: Der Pirelli P Zero.

    Das britische Fachmagazin EVO hat die Ergebnisse seines aktuellen Sommerreifentests veröffentlicht. Montiert auf einem VW Golf GTI wurden sieben Testkandidaten der Größe 225/40 ZR18 einem umfangreichen Leistungstest unterzogen. Auf dem Pirelli-Testgelände in Vizzola fuhr der P Zero des italienischen Reifenherstellers in nicht weniger als sechs Kategorien die beste Wertung ein und landete somit auch insgesamt auf Platz eins im EVO-Test.

  • Mit dem Besucherzuspruch am Pirelli-Stand waren die Verantwortlichen zufrieden. Bildquelle: Pirelli.

    Bei der 47. Auflage des AvD-Oldtimer-Grand-Prix war auch Reifenhersteller Pirelli präsent. Die Italiener präsentierten auf dem Nürburgring ihre Pirelli Collezione, die Reifenfamilie für Old- und Youngtimer. Auch die Stuttgarter Sportwagenschmiede Porsche war mit ihrer Porsche Classic-Ausstellung am Start und präsentierte zahlreiche mit Pirelli Collezione-bereifte Porsche-Modelle.

  • Über den Rekord freuen sich (v.l.) TV-Moderator Det Müller, Rennfahrerin Cyndie Allemann, Rallye-Fahrer Niki Schelle, MX-5 Cup-Fahrer Jan Spieß, Auto Bild-Testfahrer Stefan Novitzki und Olaf Kuchenbecker, Geschäftsleitung Rekord-Institut für Deutschland. Bildquelle: Mazda.

    Reifenhersteller Pirelli und Mazda haben gemeinsam einen Weltrekord für die meisten in zwölf Stunden gefahrenen Haarnadelkurven aufgestellt. Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums des Mazda MX-5 der ersten Generation durchfuhren die vier Testfahrer in einem mit Pirelli Collezione-Reifen bestückten Modell des MX-5 genau 2.900 Haarnadelkurven. Für den Rekord erforderlich waren lediglich 1.500 absolvierte Kurven.